Zuletzt aktualisiert am November 9, 2021 von Roman

Wie Du Online Kurse Verkaufen kannst: Voraussetzungen, Verkaufsprozess und vieles mehr für den Verkauf Deiner Video Kurse

Warum sollte jemand einen Online-Kurs erstellen und vor allem, warum solltest du das tun?

Die meisten Unternehmerinnen und Unternehmer nutzen den Verkauf von Online-Kursen als zusätzliche Einnahmequelle. Die Erstellung von Online-Kursen ist kostengünstiger, nimmt weniger Zeit in Anspruch und es fallen keine Versandkosten an, während du ein Produkt hast, das unbegrenzt oft verkauft werden kann.

Ja Awsome

Die wachsende Wissensökonomie, in der Information Macht ist, hat auch die Nachfrage nach Online-Kursen erhöht! Es handelt sich zweifelsohne um einen weltweit boomenden Markt und Forschungsstatistiken belegen dies. Jüngste Daten zeigen, dass der globale E-Learning-Markt bis 2025 325 Milliarden Dollar erreichen wird. Dies wird durch die jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 7,5 % deutlich, die eine steigende Nachfrage und ein wachsendes Interesse an Online-Inhalten und Digitalisierung zeigt.

Darüber hinaus haben Unternehmen aus verschiedenen Branchen begonnen, verschiedene Schulungslösungen einzuführen, die den E-Learning-Markt weiter fördern. Die Fähigkeit, in Bildung und lebenslanges Lernen zu investieren, ist sowohl bei älteren als auch bei jüngeren Bevölkerungsgruppen ein aufkommender Trend.

Diese Trends und die Tatsache, dass die Menschen es vorziehen, bequem und flexibel von zu Hause aus zu lernen und sich das mühsame Pendeln zum Unterricht zu ersparen, haben dazu geführt, dass der unstillbare Durst nach persönlicher Weiterentwicklung dazu geführt hat, dass sie neue Wege der Online-Weiterbildung suchen.

Warum auch nicht, oder?

Die Schaffung einer zusätzlichen Einnahmequelle für passives Einkommen ist zwar der Hauptgrund, warum ein Unternehmer – oder überhaupt jemand – einen Online-Kurs oder ein Online Coaching erstellen möchte, aber das ist nicht der einzige Vorteil, der damit verbunden ist.

Ein Online-Kurs kann sogar dabei helfen:

  • Deine Online-Marke/Präsenz zu stärken: Indem du dein Publikum weiterbildest, kannst du dich als Vordenker und Quelle für neues Wissen etablieren. Das ist auf viele Arten möglich, z. B. wenn du bereits einen YouTube-Kanal, einen Blog oder eine Autorenseite hast, wenn du ein Keynote-Speaker bist, wenn du Podcasts machst oder wenn du Coaching-/Beratungsdienste anbietest. Das ist normalerweise ein guter Ausgangspunkt für Branchenexperten, die ihr Wissen mit der Öffentlichkeit teilen und andere Dienstleistungen ergänzen wollen.
  • Schaffe dir einen treuen Kundenstamm: Durch Marketing/Werbung und die Bewerbung deines Online-Kurses kannst du deinen Bekanntheitsgrad steigern und mehr Kunden für dein Angebot interessieren.
  • Deine Kunden dazu bringen, deine Produkte zu nutzen: Du hilfst deinen Kunden/Publikum, das zu erreichen, was sie wollen, und hältst sie bei Laune. Ein Online-Kurs kann ein immerwährendes Onboarding-System für deine anderen Dienstleistungen sein. So erzwingst du höhere Lebenszeitwerte und Erwartungen, du bekommst niedrigere Abwanderungsraten und kannst potenziell mehr Empfehlungen bekommen.

Egal, ob du Teil eines Unternehmens oder eine Einzelperson bist, die sich für die Erstellung von Online-Kursen interessiert, das solltest du wissen:

Wenn du eine Idee, eine Fähigkeit, eine Leidenschaft, ein Publikum oder einen Inhalt hast, den du anderen zeigen möchtest, dann erstelle einen Online-Kurs und verdiene Geld mit dem, was du liebst. Alles, was du tun musst, ist, eine Antwort oder eine Lösung anzubieten, die deinen Kursteilnehmern einen bestimmten Zweck erfüllt.

Die Menschen werden nur dann zu dir kommen, wenn sie das, was du anbietest, als wertvoll und lebensverändernd für ihre eigenen persönlichen oder – häufiger – beruflichen Bedürfnisse empfinden. Dein Ziel ist es also, sie zu ermutigen, deinen Kurs als eine Chance zur Entwicklung zu sehen, als eine Reise der Veränderung, zu der du sie aufforderst.

Das ist vielleicht der wichtigste Schritt bei der Erstellung von Online-Kursen, und um ihn richtig zu machen, musst du deinen Kurs im Voraus planen und das Kursthema und den Inhalt sorgfältig auswählen.

Und wenn das geschafft ist geht es darum, den Online Kurs zu verkaufen. Und genau darauf wollen wir uns in diesem Artikel konzentrieren.

ich will Dir die relevanten Voraussetzungen und Schritte aufzeigen, die Dir helfen, Deinen Online Kurs verkaufen zu können.

Bereit?

Bereit? Let´s go

Schritt 1: Online Kurs Erstellen

Aber bevor wir Online Kurse verkaufen können brauchen wir einen solchen 😉

Egal, ob du einen Online-Kurs erstellst, um eine Sprache zu unterrichten, Menschen zu coachen oder eine professionelle zertifizierte Ausbildung zu machen, es gibt einige Schritte, die du befolgen kannst, um es einfacher zu machen.

Wie du einen Online-Kurs erstellst, wird in einem anderen Blog-Beitrag Schritt für Schritt erklärt.

Wichtig dabei ist in jedem Fall das Folgende:

Wähle ein Thema, das sich verkauft

Laut einer aktuellen Studie scheitern 42% der Unternehmer/innen, weil es keinen Markt für ihr Produkt gibt. Um eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, welche Arten von Online-Kursen sich verkaufen, wirf einen Blick auf einige der Hauptgründe, warum Menschen sie kaufen:

  • Sie wollen sich Wissen für einen Karrierewechsel oder für den Berufseinstieg aneignen
  • Sie wollen sich in einem bestimmten Bereich zertifizieren lassen, um ihre Karrierechancen zu verbessern
  • Sich weiterbilden
  • Akademische Vorbereitung
  • Sie wollen einfach eine neue Fähigkeit oder ein neues Thema erlernen.

Es sollte nicht überraschen, dass die meistverkauften Kurse oft berufsbezogen sind. Hier ist eine kurze Liste der profitabelsten Online-Kurse:

  • Computer und Technik
  • Wirtschaft und Unternehmertum
  • Kunst, Musik und Handwerk
  • Gesundheit und Fitness
  • Bildung
  • Schreiben
  • Lebensstil/persönliche Entwicklung
  • Erwachsen werden
  • Unterhaltung
  • Sozialwissenschaften
  • Naturwissenschaften und Mathe.

Das sind breit gefächerte Themen. Du solltest versuchen, ein Nischenthema innerhalb dieser Fächer zu finden.

Im Bereich Kunst und Handwerk könntest du zum Beispiel einen Online-Kurs über die Nutzung sozialer Medien zur Förderung eines Etsy-Ladens erstellen. Oder im Bereich Computer und Technik könntest du einen Anfängerkurs zum Thema Programmieren anbieten.

Schritt 2: Preis für den Online Kurs festlegen

Wie hoch sollte der Preis für meinen Online-Kurs sein?

Das ist eine der häufigsten Fragen, die sich jeder Kursersteller stellt. Es scheint ein schwieriges Unterfangen zu sein, den optimalen Preis für deinen Kurs zu finden, um deinen Gewinn zu maximieren!

Um dies zu erreichen, musst du den Wert deines Kurses mit der Qualität, den Erwartungen, der Konkurrenz und deinen Umsatzzielen abwägen.

Die Preisgestaltung eines Online-Kurses ist unglaublich wichtig und das aus gutem Grund. Er kommuniziert deinen Wert, beeinflusst die Rentabilität deines Kurses, deine Kunden und die Qualität deiner Arbeit. Eine zu hohe Preisgestaltung kann dazu führen, dass die Leute nicht bei dir kaufen. Wenn du den Preis zu niedrig ansetzt, wirst du keinen Gewinn machen.

Aufgrund der hohen Relevanz dieses Themas wir in einem anderen Blog Beitrag Schritt für Schritt erklärt, Wie du einen Online-Kurs Preis festlegst.

Idee

Schritt 3: Voraussetzungen für den Verkauf von Online-Kursen

Für den Verkauf von Online-Kursen gibt es ein paar wichtige Voraussetzungen. Zum einen musst du einen passenden Titel festlegen und deine idealen Kunden finden. Zum anderen musst du deine Marke aufbauen (am besten schon lange vor dem Start). Schließlich musst du damit beginnen, deinen Kurs auf deiner Plattform anzubieten.

Ein Großartiger Titel

Ein großartiger Kurs beginnt immer mit einem großartigen Titel. Wenn das nirgendwo anders steht, dann sollten wir es als Regel Nr. 1 aufschreiben. Der Titel ist die Überschrift des Kurses, und er ist wahrscheinlich das wichtigste Element, das er enthält.

Und warum?

Nun, ein guter Titel kann den Unterschied ausmachen, wenn es darum geht, einen Online-Kurs zu verkaufen, aber ein großartiger Titel bringt dich viel weiter. Letztendlich spiegelt der Titel deines Kurses den Namen deiner Marke, deiner Arbeit oder deiner Ausbildung wider und kann dich möglicherweise als den meistverkauften Trainer in deinem Fachgebiet bezeichnen.

Außerdem entscheidet jeder Titel darüber, ob ein potenzieller Lernender den Kurs anklickt oder nicht. Ein erfolgreicher Kurstitel muss die Aufmerksamkeit der Lernenden wecken, sie zum Klicken animieren und gut für SEO-Zwecke geeignet sein, damit er in den Google-Ergebnissen auftaucht.

Abgesehen davon bietet ein beliebter Kurs- oder Schulungstitel einige große Vorteile:

  • Markenbekanntheit
  • Unterscheidung
  • Lernziele und -erwartungen

Es ist ziemlich einfach, sich einen effektiven Titel auszudenken, denn du kannst innerhalb weniger Minuten damit beginnen, ihn zu schreiben. Wenn du jedoch Hilfe brauchst, kann dir die folgende Formel helfen, deinen Titel zu erstellen:

Verwende beliebte Suchanfragen: Führe eine Google-Suche durch und sieh dir an, was an Schlüsselwörtern und Phrasen auftaucht (die unten auf der Google-Seite angezeigt werden und wie oft sie in den Ergebnissen erscheinen).

Bestimme deine Zielgruppe: Stelle sicher, dass du weißt, wen du hier ansprichst. Natürlich richtet sich dein ganzer Kurs an eine bestimmte Gruppe von Menschen. Überlege dir, welche Eigenschaften sie haben und was sie in deinem Kurs erwarten.

Halte ihn kurz und einfach: Ein Titel muss nicht zu lang sein, um eine Aussage zu treffen. Im Gegenteil: Kurze und einfache Titel, die erklären, worum es in dem Kurs geht, sind besser geeignet.

Ideale Kunden finden

Es wird viel einfacher sein Deinen Online Kurs zu verkaufen, wenn du deine Zielgruppe kennst und sie zuerst findest, als wenn du später herumstocherst.

Du musst Dinge wissen wie …

  • Wo halten sie sich auf?
  • Nach welchen Stichworten suchen sie?
  • Wie kannst du sie ansprechen?

Evtl. hilft Dir dieses Video dabei:

Sobald du das herausgefunden hast und dir eine Zielgruppe aufgebaut hast, musst du dich darauf konzentrieren, Vertrauen aufzubauen.

Baue eine Beziehung auf und präsentiere dich als Autorität. Das ist gar nicht so schwer; es geht nur darum, deinem Publikum die Informationen zu geben, die es braucht.

Es ist hilfreich, eine praktische, benutzerfreundliche Präsentation zu haben. Die Präsentation kann in Textform oder als Video erfolgen, aber sie muss effektiv sein.

Deine Zielgruppe wird dich nicht ernst nehmen, wenn deine Website schrecklich aussieht oder dein Video miserabel ist. Oder wenn du grammatikalische Fehler oder Tippfehler hast oder nicht professionell wirkst. All das musst du also in den Griff bekommen.

Baue deine Marke auf

Obwohl es eine Menge Arbeit ist, funktioniert der Verkauf deines Video Kurses viel besser, wenn du mit dem Aufbau deiner Marke beginnst, bevor der Online Kurs fertig ist. Das bedeutet, dass du ein Minimum an Website, ein paar schnelle Erfolge beim Traffic und einen Lead-Magneten brauchst, um Newsletter-Abonnenten zu gewinnen.

Zu diesem Zeitpunkt bekommst du ersten Traffic auf deine Website und kannst deine E-Mail-Liste aufbauen. Auf diese Weise hast du eine bestehende Zielgruppe für deinen Start, sobald du deinen Kurs fertiggestellt hast.

Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan, aber es wird sich auszahlen. Es kann sein, dass du deinen Kurs später starten musst als du willst, aber wenn du ihn startest, wirst du tatsächlich einige Online-Kurse verkaufen.

Ich kenne Kursersteller/innen und habe viele Erfolgsgeschichten gesehen, in denen das Verkaufen einfach klingt. Oft sind es Blogger, die zu Kurserstellern werden. Sie hatten bereits eine Plattform und haben dann einen Kurs hinzugefügt. Auch Dienstleister, die ein Schulungsprodukt erstellt haben, verkaufen ihre Kurse oft wie warme Semmeln.

In beiden Fällen verfügten sie bereits über eine Infrastruktur.

Aber die Idee, erst einen Kurs zu erstellen und sich dann um den Aufbau einer Website und den Verkauf zu kümmern, ist nicht für jeden geeignet.

Manche Kursersteller/innen entwickeln einen großartigen Online-Kurs, verlieren aber während der Vermarktung das Interesse, lassen sich ablenken und versuchen nicht mehr, ihren Online-Kurs zu verkaufen.

Selbst wenn du nur 100 Abonnenten in deine E-Mail-Liste aufnimmst, wird das einige Zeit dauern. Ich schlage vor, dass du das zumindest versuchst, bevor du deinen Online-Kurs startest.

Launch deines Kurses auf deiner Online Kurs Plattform

Ich habe einen Leitfaden zusammengestellt, wie du deine Kursplattform organisieren kannst.

Es ist hilfreich, wenn du deinen Kurs schon fertig hast und über die technischen Voraussetzungen für den Verkauf verfügst. Andernfalls brauchst du die nötigen Tools, um Zahlungen entgegenzunehmen und deinen neuen Kunden den Zugang zu deinem Kurs zu ermöglichen.

Zum Glück bieten viele beliebte Online-Kursplattformen mehr als nur das Hosting für deinen Online-Kurs und die darin enthaltenen Materialien. Sie beinhalten auch Marketing-Tools, einen Warenkorb und viele andere Zusatzfunktionen. Für die meisten brauchst du nur deinen Domainnamen, vielleicht ein Hosting-Konto und eine E-Mail-Marketinglösung, um dich damit zu verbinden.

Du musst dir die wichtigsten Funktionen der einzelnen Plattformen ansehen und die beste für deine Bedürfnisse auswählen.

Wenn du noch am Anfang des Plattformauswahlprozesses stehst, findest du hier den ultimativen Leitfaden für die Auswahl der besten Online-Kurs Plattformen.

PlattformBeschreibungBewertungZugang
Testsieger!
Memberspot
Memberspot

Wenn Du den wohl besten Mitgliederbereich nutzen willst, den es momentan auf dem deutschsprachigen Markt gibt, und dabei auf ein All-in-One Tool verzichten kannst.

9.9
Jetzt Testen*
TOP All-in-One Tool!
Coachy
Coachy

Wenn Du eine tolle All-in-One Software suchst, die die Online Kurs Erstellung einfach macht, aber etwas weniger Funktionen im Kernprodukt beinhaltet als Memberspot.

9.7
Jetzt testen*
TOP All-in-One Tool!
Spreadmind
Spreadmind

Als professionelle All-in-One Plattform für Online Kurse, Online Akademien und auch Online Coachings beinhaltet Spreadmind alle Funktionen, die du benötigst, um dein Wissen erfolgreich online weiterzugeben. 

Ein Top Tool!

9.6
Jetzt testen*
Umfassendes TOP Tool.
elopage
elopage

Wenn Du eine umfassende All in One Lösung suchst, in der Du alles was Du für Deinen Online Kurs brauchst außer einer Hand bekommst.

9.6
Jetzt Testen*
Empfehlung für WordPress
Digimember
Digimember

Digimember ist DIE Empfehlung für WordPress User.

Denn DigiMember ist eine sehr funktionsstarke, einfach zu nutzendes Membership-Plugin, die jede WordPress Seite in einen kompletten Mitgliederbereich verwandelt!

9.5
Jetzt testen*
Sales Funnel Empfehlung
Funnelcockpit
Funnelcockpit

Wenn Du die in meinen Augen aktuell beste Sales Funnel Software inklusive Mitgliederbereich nutzen möchtest, die zudem “Made in Germany” und DSGVO konform ist.

9.5
Jetzt Testen*
Tolles Tool!
Learnworlds
Learnworlds

LearnWorlds* ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet, die mehr Funktionen benötigen, als die meisten anderen Online-Kursplattformen bieten. Mit LearnWorlds kannst du sowohl SCORM-konforme Schulungen als auch Social Learning Tools, interaktive Videos mit Pop-up-Text und Fragebögen und sogar interaktive eBooks anbieten.

Wenn du auf der Suche nach etwas mit "größeren und besseren" Funktionen bist, ist LearnWorlds auf jeden Fall einen Blick wert.

9.3
Jetzt testen*
TeachableTeachable

Wenn du keine Website oder keinen Hosting Service hast und Du tolle Online Kurse erstellen und anbieten willst, die nicht viel Quizfunktionalität benötigen.

9.1
Jetzt Testen*
ThinkificThinkific

Wenn Du eines der am einfachsten zu bedienenden Produkte auf dem Markt nutzen möchtest, das aber dennoch seinen Preis hat.

9
Jetzt Testen*
Gut aber zu Teuer
Kajabi
Kajabi

Wenn du auf der Suche nach einer umfassenden Plattform zur Online Kurs Erstellung bist und es dir nichts ausmacht, dafür zu bezahlen. Aber nichtsdestotrotz will ich Kajabi hier nicht empfehlen, weil Du mit den bereits dargestellten Alternativen günstiger und sogar besser fährst.

5.6
Jetzt Testen
Maktplatz
Udemy
Udemy

Wenn Du dennoch keine große Onlinepräsenz hast und den Vorteilen des Marktplatzes profitieren willst und zudem niedrigpreisige Produkte verkaufen willst. Als Fortgeschrittener kann ich Udemy nicht mehr empfehlen.

4.4
Jetzt Testen*

Meine drei Top Empfehlungen darunter sind:

#1 Memberspot

Top Empfehlung!
Memberspot Erfahrungen
9.9/10Unser Urteil

Memberspot ist die wohl aktuell beste Online Kurs Plattform mit dem besten Mitgliederbereich, den es momentan auf dem deutschsprachigen Markt gibt.

Memberspot* ist die wohl besten Online Kurs Plattform für Dich, wenn Du den wohl besten Mitgliederbereich nutzen willst, den es momentan auf dem deutschsprachigen Markt gibt, und dabei auf ein All-in-One Tool verzichten kannst.

Hier kannst Du in einem ausführlichen Artikel meine Memberspot Erfahrungen im Detail nachlesen.

Mit dem Rabatt Code “ommastermind” kannst Du Dir zudem 10% Rabatt sichern.

Hier kannst Du Dir Memberspot testen *

#2 Coachy

Top Empfehlung!
Coachy Erfahrungen
9.7/10Unser Urteil

Coachy eine tolle All-in-One Online Kurs Plattform, die das Erstellen eines Online Kurses einfach macht, und noch dazu hochwertige und sehr nützliche Tools inkludiert, wie bspw. den Landing Page Builder 2.0. So kannst Du mit Coachy zudem auch einfach und unkompliziert Verkaufsseiten für Deine Online Kurse erstellen.

TOP!

Coachy* ist die wohl besten Online Kurs Plattform für Dich, wenn Du eine tolle All-in-One Software suchst, die die Online Kurs Erstellung einfach macht, aber etwas weniger Funktionen im Kernprodukt beinhaltet als Memberspot.

Hier kannst Du Dir meine ausführlichen Coachy Erfahrungen im Detail durchlesen.

Hier kannst Du Dir Coachy testen*

#3 elopage

Top Empfehlung!
EloPage Erfahrungen
9.6/10Unser Urteil

elopage eine sehr gute und umfassende All in One Online Lösung, in der Du alles was Du für Deinen Online Kurs brauchst aus einer Hand bekommst.

Egal ob Marketing-Agentur, Finanz-Experte, Personal-Coach, Dozent, Yoga-Lehrerin oder IT-Profi – Mit elopage erstellst und verkaufst du digitale Produkte mit nur einer Plattform, die dabei über viele Funktionen verfügt und sehr gut zu bedienen ist.

Ein Klasse Tool!

elopage* ist die wohl besten Online Kurs Plattform für Dich, wenn Du eine umfassende All in One Lösung suchst, in der Du alles was Du für Deinen Online Kurs brauchst außer einer Hand bekommst.

Hier kannst Du Dir übrigens meine elopage Erfahrungen im Detail durchlesen.

Hier kannst Du Elopage testen*

Schritt 4: Den Verkaufsprozess etablieren

Sobald du die Erstellung deines Online-Kurses abgeschlossen hast, solltest du den Verkaufsprozess in Angriff nehmen.

Du kannst damit beginnen, bevor du deinen Online-Kurs fertiggestellt hast (was ich dir empfehle). Andernfalls kann es passieren, dass zwischen dem Start deines Kurses und dem Zeitpunkt, an dem du einen profitablen Online-Kurs hast, eine gewisse Zeit vergeht. Das kann sehr schwer zu ertragen sein und deine Motivation schwächen. Wenn du also schon vor der Erstellung deines Kurses damit anfängst, wirst du mehr Glück haben, wenn es an der Zeit ist, deinen Kurs zu verkaufen.

Marketing ist für jedes Unternehmen wichtig, denn es hilft, potenzielle Kunden zu gewinnen. Das gilt auch für deinen Online-Kurs, denn Marketing kann die Sichtbarkeit deines Kurses erhöhen und so mehr Besucher und potenzielle Kunden anlocken.

Die Rentabilität deines Kurses hängt von deinen Marketing- und Verkaufsanstrengungen ab. Du musst alle verfügbaren Ressourcen nutzen, um deinen Kurs so gut wie möglich zu bewerben.

Das heißt, wenn du Verkäufe erzielen willst, musst du die Extrameile gehen und für deinen Kurs werben. Das ist notwendig, aber du musst lernen, wie du es methodisch angehen kannst.

Sales Funnel erstellen und bauen Aufbau

Hier kommt der Sales Funnel ins Spiel, der dir hilft, den Prozess der Kundengewinnung zu verstehen und sie an dich heranzuführen.

Dein Verkaufsprozess muss eine Sales Page, einen Leadmagneten und eine E-Mail-Marketingsequenz umfassen. Zusammen sollen Sie einen sogenannten Sales Funnel bilden.

In diesem Abschnitt gehe ich auf jedes dieser Elemente ein.

Sales Funnel

Ein Sales Funnel ist ein mehrstufiger Prozess, der Besucher/innen deiner Website zu Käufer/innen macht. Die Grafik unten zeigt, wie der Verkaufstrichter deine potenziellen Käufer/innen durch einen bestimmten Weg führt, an dessen Ende sie die Entscheidung treffen, sich für deinen Kurs anzumelden (oder eben nicht).

Conversion Umwandlung Intressenten zu Kunden

Der Sales Funnel führt potenzielle Kunden durch die folgenden Schritte:

Schritt 1 – Aufmerksamkeit: Wenn potenzielle Lernende zum ersten Mal auf die Existenz deines Kurses aufmerksam werden, der eine Lösung für ihr Problem bietet. Wenn du neu auf dem Markt bist, musst du dich auf diesen Schritt konzentrieren und deinem Kurs die Aufmerksamkeit verschaffen, die er verdient!

Schritt 2 – Interesse: Wenn du das Interesse des potenziellen Kunden weckst. Er lernt dich und deine Produkte kennen und schaut sich das Angebot genauer an.

Schritt 3 – Entscheidung: Hier versucht der potenzielle Käufer zu entscheiden, ob er bei dir kaufen soll oder nicht. Eine gute Verkaufsseite ist für alle vorherigen Schritte wichtig, vor allem aber für die Entscheidungsphase, in der sie den Besuchern hilft, eine Entscheidung zu treffen.

Schritt 4 – Aktion/Kauf: Hier geht es darum, wie reibungslos dein Sales Funnel abläuft, nachdem sie auf den „Kaufen“-Button geklickt haben. Wie überzeugend dein Kaufprozess und deine Seite sind und wie vertrauenswürdig deine Website aussieht, wird ihnen helfen, den Kauf abzuschließen.

Es ist wichtig, die Struktur des Sales Funnels zu verstehen, denn du musst deinen eigenen erstellen und Marketingtaktiken einführen, die für dein Unternehmen funktionieren. Ein Sales Funnel beschreibt gewissermaßen den gesamten Prozess vom Bewusstsein bis zum Kauf.

Um einen Sales Funnel zu erstellen benötigst Du eine entsprechende Sales Funnel Software. In einem umfassenden Vergleich habe ich in diesem Artikel die Besten Sales Funnel Builder beschrieben. Hier findest Du eine kompakte Zusammenfassung:

SoftwareBeschreibungBewertungPreis
Testsieger
Funnelcockpit
Funnelcockpit

Wenn Du die in meinen Augen aktuell beste Sales Funnel Software nutzen möchtest, die zudem “Made in Germany” und DSGVO konform ist, und die auch von der Online Marketing Elite im deutschsprachigen Raum verwendet wird.

9.8
Jetzt Testen*
Bestes Mobile Funnel Tool
Perspective
Perspective

Wenn Du ein wirklich tolles Tool mit einem starken einen Fokus auf mobile Funnel nutzen willst, weil bspw. Deine Zielgruppe in erster Linie mobil unterwegs ist, um dadurch “besser” Leads zu generieren und diese in Kunden umzuwandeln.

9.7
Jetzt Testen*
Nur Landing Pages
Onepage
Onepage

Wenn Du eine nur auf Landing Pages fokussierte und deswegen einfach zu bedienende Software suchst, und eben keinen umfangreicheren Sales Funnel Builder.

9.6
Jetzt Testen*
GetResponseGetResponse

Wenn Du einen sehr guten Sales Funnel Builder sowie weitere zusätzliche sehr nützliche Funktionen suchst und zudem ein tolles und vor allem nahtlos integriertes E-Mail Marketing Tool nutzen willst.

9.6
Jetzt Testen*
Beste All-in-One Software
Builderall
Builderall

Wenn Du eine umfassende All-in-One Lösung suchst, die noch dazu über weitere Tools für Dein Online Business verfügt, dabei etwas komplex wird, aber dennoch ein unschlagbares Preis-/Leistungsverhältnis aufweist.

9.3
Jetzt Testen*
KartraKartra

Wenn Du eine tolle All in One Lösung suchst, die leider nur in englisch verfügbar ist.

9
Jetzt Testen*
Top für WordPress
Thrive Suite
Thrive Suite

Wenn Du du auf der Suche nach einem speziellen preisgünstigen Sales Funnel Tool für WordPress bist.

8.3
Jetzt Testen*
Keine Empfehlung
Clickfunnels
Clickfunnels

Wenn Du trotz der Nachteile unbedingt Clickfunnels nutzen möchtest. Alles in allem gibt es meiner Meinung nach aber bessere, schnellere und günstigere Lösungen.

5.8
Jetzt testen*
Absolut KEINE Empfehlung
Groovefunnels
Groovefunnels

Groovefunnels ist aktuell noch in einer Beta, wird aber dennoch schon verkauft. Das ist unverständlich, denn der elementare Page Builder ist noch so verbuggt, dass ein Arbeiten mit der Software in meinen Augen, de facto nicht möglich ist. Deswegen zumindest noch aktuell: Finger weg von Groovefunnels.

2.1
Jetzt Testen*

Ich nutze dazu unter anderem den Testsieger Funnelcockpit*. Funnelcockpit ist auf die Erstellung von Conversionstarken Sales Funnel, aber auch Sales Pages (die wir gleich noch betrachten) spezialisiert. Darin bekommst D viele Vorlagen und kannst diese in einem einfachen Baukasten-Editor anpassen.

Hier kannst Du meine Funnelcockpit Erfahrungen nachlesen. In meinen Augen ist Funnelcockpit auch besser geeignet um Sales Funnel zu erstellen, als der bisherige Platzhirsch ClickFunnels. Warum das so ist, habe ich in meinen ClickFunnels Erfahrungen ausführlich beschrieben.

Und das beste?

Du kannst Funnelcockpit* 14 Tage für nur 1,- € testen.

Klick dazu einfach auf den untenstehenden Button.

Top Empfehlung!
Funnelcockpit Erfahrungen
9.8/10Unser Urteil

Funnelcockpit ist nach meinen Erfahrungen aktuell das Beste Funnel Builder und Landing Page Tool. Funnel Cockpit ist einfach und intuitiv zu bedienen, sieht designmäßig toll aus (auch das Endprodukt) und zudem funktioniert es fehlerfrei und sehr zuverlässig.

Funnelcockpit ist somit ideal geeignet hoch konvertierende Sales Funnel und Landing Pages zu erstellen.

 

Sales Page

Eine Verkaufsseite bzw. Sales Page (eine spezielle Landing Page) dient mehreren Zwecken. Zum einen enthält sie in der Regel einen Link zur Bestellseite, auf der der/die Interessent/in seine/ihre Kreditkartendaten eingibt und den Kurs bezahlt und sich anmeldet. Das brauchst du unbedingt!

Sales Page Converttools

Auf der Verkaufsseite erfährt der Interessent, was der Kurs beinhaltet, was die Veränderung oder das Endziel ist, und er erhält alle weiteren notwendigen Informationen. Zu diesen Details kann auch dein Alleinstellungsmerkmal (USP) gehören. Das wird dir helfen, mehr Online-Kurse zu verkaufen.

Außerdem solltest du Informationen über den Kursleiter, eine Geld-zurück-Garantie, die enthaltenen Leistungen (z. B. Coaching, Bücher, zusätzliches Material), Erfahrungsberichte und vieles mehr angeben.

Hier ist ein kurzer Überblick über die Gestaltung einer Verkaufsseite:

  • eine Überschrift, die den Hauptvorteil enthält.
  • eine Zwischenüberschrift, die den Hauptnutzen und das Alleinstellungsmerkmal weiter ausführt.
  • eine Einführung in das Problem, weshalb sie den Kurs brauchen.
  • Details zu deinem Kurs wie die Module, Lektionen, Quiz und andere Komponenten.
  • Erfahrungsberichte und Erfolgsgeschichten.
  • eine Aufschlüsselung aller Elemente des Kurses.
  • den Preis (und eventuelle Preisoptionen).
  • eine Geld-zurück-Garantie.
  • alle FAQs.

Du kannst diese Informationen als Text, Video oder in einer Mischung aus Text und Video zusammenstellen.

Wenn deine potenziellen Kunden auf den Link klicken, um zu kaufen, musst du sie auf eine schöne, leicht verständliche Seite zur Kaufabwicklung leiten. Manchmal kann die Bestellseite (Checkout) auch direkt in die Verkaufsseite eingebettet werden, und das ist auch in Ordnung.

Wenn es sich um eine separate Bestellseite handelt, ist es gut, wenn du ein paar deiner besten Zeugnisse oder Erfolgsgeschichten einfügen kannst. Erwähne auch die Geld-zurück-Garantie und die Liste der Materialien, die sie erhalten. Du kannst sogar den Hauptvorteil wieder einbauen.

Mache deutlich, welchen Betrag sie heute bezahlen. Sobald der Interessent gekauft hat, musst du ihn auf eine Dankesseite leiten, die ihn darüber informiert, dass die Bestellung bearbeitet wurde.

Die Verkaufsseite, die Bestellseite und die Dankesseite bilden zusammen deinen Verkaufsprozess. Stelle sicher, dass du diese Seiten erstellt hast.

Wenn du eine vollständige Anleitung brauchst, wie du eine Sales Page erstellst, dann wirf einen Blick in meinen Leitfaden. Ebenso auf diesen Rategeber, wenn Du Deine Landing Page verbessern und optimieren willst.

Um nun solche Sales Pages technisch zu erstellen gibt es mittlerweile viele Landing Page Software Tools oder eben WordPress Landing Page Plugins.

Meine Empfehlung daraus ist wiederum  Funnelcockpit*. Funnelcockpit ist auf die Erstellung von Conversionstarken Sales Funnel, aber auch Sales Pages spezialisiert.

Top Empfehlung!
Funnelcockpit Erfahrungen
9.8/10Unser Urteil

Funnelcockpit ist nach meinen Erfahrungen aktuell das Beste Funnel Builder und Landing Page Tool. Funnel Cockpit ist einfach und intuitiv zu bedienen, sieht designmäßig toll aus (auch das Endprodukt) und zudem funktioniert es fehlerfrei und sehr zuverlässig.

Funnelcockpit ist somit ideal geeignet hoch konvertierende Sales Funnel und Landing Pages zu erstellen.

 

Lead Magnet

Wenn du Online-Kurse in großem Umfang verkaufen willst, brauchst du einen Grund, damit sich deine potenziellen Kunden für den Erhalt weiterer Informationen von dir entscheiden.

Es kann eine Weile dauern, bis sich die Leute mit dir und deinem Unternehmen so vertraut gemacht haben, dass sie für die Teilnahme an deinem Kurs bezahlen. Vielleicht musst du ihnen auch erklären, warum sich dein Kurs lohnt.

Nicht alle Kunden sind sofort bereit, etwas zu kaufen, wenn sie deine Seiten besuchen. Aus diesem Grund brauchst du einen Sales Funnel, der sie dazu bringt, den Prozess Schritt für Schritt voranzutreiben.

Leadmagnete stehen an der Spitze dieses Funnels. Das sind die kleinen „Geschenke“, die du deinen Besuchern im Tausch gegen die E-Mail-Adresse eines Leads machst, damit man eine E-Mail Liste aufbauen kann.

Lead Magnete werden in einem sogenannten Lead Magnet Funnel auf einer Opt In Seite im Austausch gegen eine Form der Währung Deiner Zielgruppe angeboten.

Lead Magnet Funnel Ablauf

Die gebräuchlichste Form der Währung in einem solchen  Funnel ist ein Eintragung (Opt-In), bei dem der Website Besucher seinen Vornamen und seine E-Mail-Adresse in ein Opt-In Formular einträgt, um im Gegenzug Zugang zum Lead Magneten zu erhalten. Die Auslieferung des Lead Magneten erfolgt dann ganz automatisch mit einer E-Mail Marketing Software.

In diesem Artikel über die Besten E-Mail Marketing Software und Newsletter Tools, habe ich mir einige Alternativen im Detail angesehen, falls Du noch kein solches Tools hast.

Newsletter ToolBeschreibungBewertungJetzt Testen
Top Empfehlung!
Quentn
Quentn

Quentn ist eine wie ich persönlich finde zuverlässige und tolle E-Mail Marketing Software mit wirklich einfach zu bedienenden Drag and Drop Editoren bspw. für Kampagnen, E-Mails und auch Landing Pages.

Sehr zu empfehlen.

9.8
Jetzt Testen*
Top Empfehlung!
Klick-Tipp
Klick-Tipp

KlickTipp ist eine wie ich persönlich finde zuverlässige und tolle E-Mail Marketing Software, die absolut zu empfehlen ist.

9.8
Jetzt Testen*
Super für Anfänger!
Sendinblue
Sendinblue

Sendiblue liefert alles, was du von einem E-Mail-Marketing-Service erwartest. Somit ist Sendinblue eine gute Wahl für kleine Unternehmen und für Anfänger!

Aufgrund der Funktionsweise des kostenlosen Kontos ist Sendinblue zudem eine großartige E-Mail-Marketinglösung, wenn du viele Abonnenten hast, aber nicht alle gleichzeitig anschreiben musst.

9.7
Jetzt Testen*
Klasse All-in-One-Tool!
GetResponse
GetResponse

Eine tolle All-in-One Marketing Lösung. 

Eine sehr gute E-Mail Marketing Software mit inkludiertem Sales Funnel Builder sowie weitere zusätzliche sehr nützliche Funktionen, das alles nahtlos integriert ist.

9.7
Jetzt Testen*
Tolle Automatisierung
ActiveCampaign
ActiveCampaign

ActiveCampaign ist ein einfach zu bedienendes und erschwingliches E-Mail-Marketing-Tool. ActiveCampaign ist wahrscheinlich die beste Mischung aus Leistung, Erschwinglichkeit und Benutzerfreundlichkeit.

9.6
Jetzt Testen*
Tolles Einsteiger Tools
CleverReach
CleverReach

CleverReach ist ein einfaches "deutsches" listenbasiertes Newsletter Tool. Für diesen "eingeschränkten" Funktionsumfang ist der Newsletter-Dienst CleverReach eine tolle Wahl.

9.3
Jetzt Testen*

Meine Empfehlung in diesem Zusammenhang ist Klick Tipp

Top Empfehlung!
KlickTipp Erfahrungen
9.8/10Unser Urteil

KlickTipp ist eine wie ich persönlich finde zuverlässige und tolle E-Mail Marketing Software, die absolut zu empfehlen ist.

oder Quentn

Top Empfehlung!
Quentn
9.8/10Unser Urteil

Quentn ist eine wie ich persönlich finde zuverlässige und tolle E-Mail Marketing Software mit wirklich einfach zu bedienenden Drag and Drop Editoren bspw. für Kampagnen, E-Mails und auch Landing Pages.

Sehr zu empfehlen!

Hier findest Du zudem einen Vergleich: Quentn vs. Klick-Tipp)

Es gibt viele verschiedene Leadmagnete, die du verwenden kannst:

  • Kostenlose Kurse
  • Ebooks
  • PDF-Downloads
  • Checklisten (Toolkits, Ressourcen, Schritte in einem Prozess)
  • White-Papers

Die Möglichkeit, E-Mail-Adressen zu sammeln und dann im Laufe der Zeit nachzuverfolgen, versetzt dich in die Lage, steigende Umsätze zu erzielen. Mit der Zeit steigt die Zahl der Verkäufe, die du jeden Monat erzielst. Du erreichst nicht nur Leute, die diesen Monat auf deiner Website gelandet sind, sondern auch Leute, die schon vor Monaten darauf gelandet sind und immer noch deine E-Mails öffnen.

Lead Magnet

Hoffentlich hast du das schon lange vor dem Start deines Online-Kurses getan.

Wenn du nur ein paar Abonnenten hast, kann schon ein einziger Verkauf dir den nötigen Schwung geben. In diesem Fall ist der Anfang deines Trichters dein Lead Magnet; das kann ein PDF-Bericht, ein Video, eine Sammlung von Artikeln oder Podcasts usw. sein.

Oder du hast einen Lead Magneten oder Funnel, der mit einem Teil deines Online-Kurses beginnt. Und da du ihn gerade erst erstellt hast, kannst du ihn erst jetzt veröffentlichen.

Diese werden oft in Form einer kostenlosen Testversion, einiger Vorschauvideos oder einer Reihe von Videos angeboten, die potenzielle Kunden von Punkt A (warum brauchen sie deinen Kurs) zu Punkt C (Kauf des Kurses) und allem dazwischen führen. Du musst entscheiden, was für dein Unternehmen am besten geeignet ist.

Scheue dich auch nicht davor, mehrere Leadmagneten und einen Funnel (oder sogar mehrere Funnels) für den Verkauf von Online-Kursen anzubieten. Deine potenziellen Kunden fangen nicht alle an der gleichen Stelle an. Einige brauchen mehr Informationen, während diese zusätzlichen Informationen andere zu Tode langweilen. Mit mehreren Leadmagneten kannst du dieses Problem lösen, denn sie können sich aussuchen, wofür sie sich anmelden wollen.

Wenn du einen bewährten Funnel anbieten willst, der die Leute direkt zu deinem Kurs führt, dann ist ein Probeangebot oder eine Sammlung von Vorschauvideos ein guter Anfang. In diesem Fall stellst du die Vorschauvideos nicht direkt auf die Verkaufsseite, sondern bietest sie den Leuten an, die dir ihre E-Mail-Adresse geben. Sobald sie dir ihre E-Mail-Adresse gegeben haben, kannst du die Videos oder die Testversion auf verschiedene Arten verschicken.

Eine Möglichkeit ist, sie direkt auf eine bestimmte Seite zu schicken, die nicht passwortgeschützt ist. Eine solche ungeschützte Seite ist zwar einfacher, aber nicht so effektiv.

Effektiver ist es, wenn du ihnen Anmeldeinformationen für deinen Online-Kurs schickst.

Du bietest ihnen Zugriff auf den Kurs, gibst aber nur einen Teil davon weiter. Oft musst du den gesamten Kurs neu erstellen und dann den Zugriff auf das Material sperren, das du deinen potenziellen Kunden nicht zur Verfügung stellen willst. Aber du willst, dass sie sehen, dass der Kurs vorhanden ist, auch wenn sie erst nach einem Upgrade darauf zugreifen können.

Mit dieser Art von Testversion können sie einige Videos oder einen Teil des Kurses sehen und ausprobieren, aber sie wissen auch, dass sie den Rest des Kurses noch nicht freigeschaltet haben. Das lockt sie zum Kauf, damit sie das ganze Material bekommen.

Das ist auf jeden Fall ein Beispiel für einen Funnel. Wenn die Leute sich angemeldet haben, hast du ihre E-Mail-Adresse und stellst sicher, dass du die Erlaubnis hast, mit ihnen in Kontakt zu treten. Dann folgst du ihnen mit deiner E-Mail-Sequenz, auf die wir als Nächstes eingehen werden.

Automatisiertes E-Mail Marketing

Idealerweise brauchst du zwei E-Mail-Sequenzen, um Online-Kurse zu verkaufen. Die erste richtet sich an die Käufer/innen deines Kurses. Du solltest sie in deinem Kurs willkommen heißen und sie durch den Kurs führen.

KlickTipp Autoresponder

Mir ist aufgefallen, dass viele Anbieter von Online-Kursen dies nicht anbieten, und ich denke, das ist ein großer Fehler. Du willst deine Kunden nicht gleich nach dem Kauf deines Kurses fallen lassen; du musst sie weiter betreuen.

Der zweite Teil ist Teil deines Funnels.

Email Funnel

Wenn du einen Lead-Magneten wie einen PDF-Bericht oder eine kostenlose Testversion anbietest, dann musst du ihnen Informationen schicken, die deine Abonnenten von Interessenten zu neuen Kunden machen. Im Idealfall verbindest du diese kostenlosen Inhalte für Abonnenten mit deinen kostenpflichtigen Inhalten und bringst sie dazu, sich für deinen Kurs anzumelden.

Meine Empfehlung in diesem Zusammenhang als E-Mail Marketing Tool ist wie oben schon beschrieben Klick Tipp* oder Quentn*.

Hier findest Du zudem einen Vergleich: Quentn vs. Klick-Tipp

Der Sieger daraus ist Quentn*:

Top Empfehlung!
Quentn
9.8/10Unser Urteil

Quentn ist eine wie ich persönlich finde zuverlässige und tolle E-Mail Marketing Software mit wirklich einfach zu bedienenden Drag and Drop Editoren bspw. für Kampagnen, E-Mails und auch Landing Pages.

Sehr zu empfehlen!

Weitere mögliche Funnel um einen Online Kurs zu verkaufen

Im Folgenden will ich Dir weitere weitere mögliche Funnel vorstellen, um damit einen Online Kurs verkaufen zu können.

Produkt Verkauf Funnel

Produkt Verkauf Funnel

Der Produkt Verkauf Funnel ist relativ einfach. Du benötigst eine Sales Page und entsprechende weiter Down- und Upsell Seiten.

Das Ziel mit dem Produkt Verkauf Funnel besteht darin, Käufer zu qualifizieren, indem Du Ihnen ein unwiderstehliches initiales, oftmals niedrigpreisiges Angebot, unterbreitest.

Nachdem der Kunde diesen niedrigpreisigen Online Kurs auf der speziell darauf ausgerichteten Sales Page gekauft hat, bietest du ihm Upsells und Downsells an, um den durchschnittlichen Warenkorbwert zu erhöhen.

VSL Funnel (Video Sales Letter)

VSL Funnel

Der VSL Funnel ist ein sehr einfacher Sales Funnel. Er ist geeignet niedrigpreisige Online Kurse bis zu 100 Euro zu verkaufen.

Im Zentrum dieses Sales Funnels steht ein VSL. VSL steht für Video Sales Letter. Das ist ein Video, bei dem der Text vorgelesen wird und mitgelesen werden kann. Bei einem VSL wird der potenzielle Kunde auf eine Verkaufsreise mitgenommen. Er wird durch den VSL auf den Kauf vorbereitet.

Charakteristisch für einen VSL ist, dass die Landingpage nur das Video zeigt und das der Button den der Interessent klicken muss um auf die Verkaufsseite zu gelangen zeitversetzt erst dann eingeblendet wird, wenn im Video die erste Handlungsaufforderung ausgesprochen wird.

Webinar Funnel

Webinar Funnel

Das Ziel bei einem Webinar besteht darin, mittelpreisige bis hochpreisige Online Kurse zu verkaufen (ca. 100 bis 1000 Euro), indem man Interessenten dazu bringt, sich für ein Webinar zu registrieren.

Am Ende des Webinars wird dann ein spezielles, zeitlich begrenztes Angebot unterbreitet. Dieses Angebot wird dabei durch die psychologischen Verkaufstrigger Knappheit und Dringlichkeit noch verstärkt.

Der Webinar Funnel funktioniert WIRKLICH gut bei mittleren bis hohen Ticketangeboten, da du deine Interessenten dazu bringst, vorher viel zu investieren.

In den letzten Jahren haben sich Webinare deshalb zu sehr populären Verkaufstools entwickelt, eben weil sie so gut funktionieren.

Das bedeutet, dass die Conversion in einem solchen Webinar sehr hoch ist. Aus diesem Grund eignen sich Webinare hervorragend in einem Webinar Funnel, in dem man mittelpreisige bis hochpreisige Produkte verkaufen will.

Webinare haben in der Regel einen Teil in dem hochwertiger Content präsentiert wird und einen Teil in dem das zu erwerbende Produkt im Detail vorgestellt und schließlich auch verkauft wird.

Webinare können entweder Live oder automatisiert als Aufzeichnung in einem Webinar Funnel verwendet werden. Live Webinare eignen sich dabei insbesondere, wenn man neue Produkte oder Software auf den Markt bringt (Launch).

Einfacher Webinar Funnel

Bei Produkten außerhalb eines Produkt Launches eignen sich auch sogenannte automatisierte Webinare, die immer wieder angeboten werden (Evergreen Webnar).

Ein Webinar Funnel besteht aus einer Registrierungsseite für das Webinar, einer Dankesseite, dem Webinar und der Aufzeichnung sowie einer entsprechenden E-Mail-Serie, die bspw. an den Webinar Termin im Vorfeld erinnert. Herzstück ist die jeweilige Webinar Software. Hier gibt es viele verschiedene Anbieter. Deswegen habe ich dazu einen ausführlichen Webinar Tools Vergleich verfasst.

Produkt Launch Funnel

Produkt Launch Funnel

Der Produkt Launch Funnel besteht auf 4 aufeinander aufbauenden Videos auf entsprechenden Landingpages und einer korrespondierenden E-Mail-Sequenz. Im Rahmen eines Produkt Launch Funnel wird die Verkaufspräsentation für einen Online Kurs auf 4 psychologisch aufeinander aufbauenden Videos aufgeteilt.

Das Ziel der dieses Sales Funnels besteht darin, Interessenten (hauptsächlich warme und heiße Leads) zu informieren und gleichzeitig Produkte zu verkaufen. Ein solcher Produkt Launch Funnel ist in 4 Teile gegliedert.

Video 1 heißt das „Wow + How“, in dem du über deine große Idee sprichst und ihnen zeigst, wie du und andere dieses Konzept nutzen.

Video 2 nennt sich „Transformational Education“, wo du die Leute hinter die Kulissen lässt und sie durch den Prozess führst.

Video 3 nennt sich „Ownership Experience“, wo du den Zuschauern zeigst, wie es ist und wie das Endergebnis aussieht.

Und last but not least das Video 4, wo du das Angebot machst und dein Produkt verkaufst.

Mobile Funnel

Perspective Funnel mobile

Mobile Funnels sind interaktive Landingpages speziell entwickelt für das mobile Nutzerverhalten von heute. (quasi die nächste Evolutionsstufe von herkömmlichen Landing Pages).

Der mobile Nutzer erwartet ein komplett anderes Erlebnis, wenn er eine Landingpage oder Website besucht.

Was sind die Vorteile von Mobile Funnels?

Mobil angepasste Seiten sind einfach nicht mehr gut genug.

  • Anstatt sich durch endlos lange Texte mit schmerzendem Daumen durchscrollen zu müssen, möchten mobile Besucher lieber interaktiv tippen.
  • Anstatt Ladeanimationen geduldig zuschauen zu müssen, erwarten mobile Besucher blitzschnelle Erlebnisse.
  • Anstatt lange Formulare mühsam ausfüllen zu müssen, erwarten mobile Besucher einfache Formulare die sich schnell ausfüllen lassen.

All das und noch mehr erfüllen Mobile Funnels.

Erstellen kannst Du sie mit der speziellen Software von Perspective Funnels.

Perspective Funnels* ist eine besondere Sales Funnel Software, weil sie sich hauptsächlich auf eine Sache fokussiert, die bei den anderen Anbietern nicht derart im Fokus steht.

Denn Perspective Funnels wurde speziell für Smartphones entwickelt um diese Optimierung zu gewährleisten.

Und wie ich persönlich finde ist das sehr gelungen.

Hier kannst Du Dir meine detaillierten Perspective Funnels Erfahrungen näher ansehen.

Und hier  kannst du das Tool 14 Tage kostenlos testen.*

Top Empfehlung!
Perspective Funnel Erfahrungen
9.7/10Unser Urteil

Perspective Funnels ist der wohl einfachste Mobile Funnel Baukasten mit dem du spielend einfach und in kürzester Zeit conversionstarke Funnels und mobile Landing Pages erstellst.

Dafür gibt es nach meiner Erfahrung kein vergleichbares Tool. Insbesondere zum Thema Mobile Funnel und mobile Landing Pages.

Deswegen Absolute Empfehlung!

Schritt 5: Die richtige Launch Strategie für den Verkauf Deiner Online Kurse festlegen

Es gibt zwei Hauptwege, um deinen Online-Kurs langfristig zu launchen. Du kannst eine Evergreen-Strategie oder eine Open/Close Cart-Strategie anwenden. Ich erkläre dir hier beide Möglichkeiten.

Evergreen Modell

In einem Evergreen-Modell, steht der Kurs immer zum Verkauf. Das war die Art und Weise, wie es alle gemacht haben, und dann, so um 2005 herum, kam Jeff Walker mit seiner Product Launch Formula heraus.

Hier findest Du das erwähnte Buch von Jeff Walker:

Ab diesem Zeitpunkt änderte sich die Situation und viele Online-Kursersteller/innen gingen dazu über, den Kurs mit einem offenen/geschlossenen Warenkorb zu starten. Das liegt daran, dass es eine großartige Möglichkeit ist, einen profitablen Kurs zu erstellen.

Das Modell des offenen und geschlossenen Warenkorbs funktioniert deshalb so gut, weil du den Leuten eine echte Frist zum Kauf gibst. Mit einem Tool wie Deadline Funnel kannst du das kontinuierlich tun. Auf diese Weise schließt du den Warenkorb nicht ab, sondern die Kunden können einen niedrigeren Preis erhalten (der zu einem bestimmten Zeitpunkt endet).

Die Leute können sich anmelden, um deinen Leadmagneten zu bekommen oder deinen Funnel zu starten, und dann, je nachdem, wann sie sich angemeldet haben, bietest du ihnen für eine bestimmte Anzahl von Tagen, nachdem sie in deinen Funnel eingetreten sind, einen Sonderpreis an.

Diese Art des Verkaufsmodells ist meiner Meinung nach das Beste aus beiden Welten, wenn es dir nichts ausmacht, deinen Kurs aggressiv zu verkaufen. Und es gibt alle möglichen Varianten, wie das funktionieren kann.

Du kannst den Timer direkt nach dem Opt-in starten oder damit warten, bis sie eine bestimmte Aktion durchgeführt haben (z. B. das letzte Video in deiner Video-Funnel-Serie angesehen haben). Dann kannst du etwas sagen wie: „Um diejenigen zu belohnen, die etwas unternehmen, kannst du in den nächsten drei Tagen einen Rabatt auf den Kurs bekommen.

Du kannst einen Countdown in deine E-Mails einbauen und versuchen, deinen Online-Kurs zu verkaufen, bevor der Verkauf abgeschlossen ist. Diese Art des Verkaufsmodells ist aggressiv und nicht für jeden geeignet.

Ein Evergreen-Verkaufsprozess kann auch darin bestehen, dass du ständig Online-Kurse verkaufst und keinen Deadline Funnel oder etwas Ähnliches verwendest. Es ist einfach der Preis, der das ganze Jahr über gilt.

Du bietest vielleicht einen Verkauf um Neujahr oder am Black Friday oder an einem anderen besonderen Tag an, und das war’s dann. Oder du bietest deinen Online-Kurs nie zu einem Verkaufspreis an, und das ist auch in Ordnung. Aber du verkaufst das ganze Jahr über Online-Kurse.

Mir gefällt dieses Modell, denn als Verbraucher möchte ich mich zu einem Online-Kurs anmelden können, wann ich will und wie ich will. Vielleicht will ich ein bestimmtes Thema nicht sofort lernen, aber vielleicht melde ich mich in zwei Monaten an, wenn das Online-Unternehmen sich weiter mit mir in Verbindung setzt.

Umgekehrt gilt: Wenn ich das Thema jetzt lernen will und der Kurs nicht zum Verkauf steht, weil du ein Open/Close-Cart-Modell verwendest, werde ich ihn einfach von jemand anderem kaufen.

Ein Evergreen-Modell ist auch viel weniger stressig. Wenn du in die digitale Weiterbildung als Lifestyle-Geschäft einsteigst (und es zu deinen Bedingungen betreiben willst), dann wird dich das viel mehr ansprechen als das Open/Close Launch-Modell.

Idee

Warenkorb öffnen/schließen

Bei dieser Strategie machst du einen großen Launch und verkaufst dann den Videokurs. Ich weiß, dass ich das im vorherigen Abschnitt ein wenig heruntergespielt habe, aber es ist ein sehr gutes Modell.

Die Leute machen Millionen von Euro mit diesem Modell, es funktioniert also. Du verbringst vielleicht 11 Monate im Jahr damit, Abonnenten für deine Liste zu gewinnen, Partner zu organisieren, eine tolle Verkaufsseite und Videos zu entwickeln und dann im letzten Monat zu starten.

Das Open/Close-Modell ist anstrengend, aber wenn du es richtig machst, kann es zu einem sehr profitablen Online-Kurs führen.

Unabhängig davon, wie du dein Geschäft betreiben willst, denke ich, dass dies für deinen ersten Start sehr sinnvoll sein kann.

Wenn du dir zum Beispiel eine Abonnentenliste aufgebaut hast und einen Kurs vorverkaufen willst, solltest du einen Open/Close Launch durchführen.

Du könntest eine Woche lang deinen Abonnenten von dem neuen Kurs erzählen, den du in Arbeit hast, und sie könnten ein tolles Angebot dafür bekommen. Vielleicht nimmst du den Kurs live auf oder du erstellst ihn eine Woche nach der anderen und versuchst, den anderen voraus zu sein.

In jedem Fall ist das großartig, weil du eine Gruppe von „Beta-Testern“ für deinen Online-Kurs gewinnen kannst. Dort bekommen sie ihn für weniger Geld, weil du versuchst, die Probleme zu lösen, während du ein bisschen Geld verdienst, während du dich durch den Kurserstellungsprozess arbeitest.

Preselling ist eine gute Möglichkeit, um zu überprüfen, ob deine Kursidee auf dem richtigen Weg ist. Du kannst auch ihre Vorschläge umsetzen, während du arbeitest.

Eine andere Möglichkeit ist, dass du deinen Kurs nicht vorverkaufst, sondern die letzten ein oder zwei Monate damit verbracht hast, ihn zu erstellen. Jetzt willst du ihn mit deinen ersten Kunden ausprobieren. Also bietest du ihnen mehr Coaching oder mehr Zeit für Einzelgespräche mit dir an und holst dir Feedback, wenn du den Kurs startest.

Du könntest für diese erste Runde sogar mehr verlangen, da sie Zugang zu dir haben und es einen echten Grund gibt, den Warenkorb zu schließen. Danach sammelst du das Feedback und lässt es in deine nächste Version des Kurses einfließen (neue Versionen gehören zum Erstellen von Online-Kursen dazu!). Jetzt veröffentlichst du Version 2.0 mit all dem Input.

Version 2.0 ist sogar noch besser als die erste Version, weil du genau gesehen hast, wo deine Kunden Probleme hatten, und sie behoben hast. Du veröffentlichst diese Version später auf Evergreen und bietest weniger Coaching an.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie das funktionieren kann. Mach dir einfach klar, was du vorhast.

Das sind die beiden Grundmodelle. Wenn du keine Plattform und keine Liste hast und gerade viel Zeit mit der Erstellung von Online-Kursen verbracht hast, dann musst du das alles jetzt zusammenbringen. Und das ist in Ordnung, sei dir bewusst, dass du dafür einige Zeit brauchen wirst und gib nicht auf.

Du wirst dich durch den Aufbau deiner Landing Pages, Funnels und Werbestrategie arbeiten müssen.

Aber vor allem, wenn du an dem Punkt bist, an dem du deinen Online-Kurs fertiggestellt hast und noch nicht viel anderes hast, brauchst du Traffic. Deshalb möchte ich dir ein paar Traffic-Strategien vorstellen, die dir helfen, schnell Online-Kurse zu verkaufen!

Schritt 6: Traffic generieren um Deine Online Kurse Verkaufen zu können

Traffic ist oft ein großes Problem für alle, die Produkte, Dienstleistungen oder Online-Kurse verkaufen. Traffic zu generieren ist eine Kunst für sich und eine, die neue Kursersteller/innen meist unterschätzen.

In dieser Anleitung findest Du 40+ Wege um Traffic für Deine Online Kurse zu generieren.

Traffic

Es gibt Dutzende verschiedener Strategien, um Besucher/innen zu gewinnen, aber in Wirklichkeit gibt es nur zwei Hauptarten: kostenlose und bezahlte.

Da dieses Thema auch wieder sehr umfangreich ist gehe ich darauf im Detail in einem separaten Blog Artikel näher ein, der sich nur mit dem Thema Online Kurs vermarkten beschäftigt.

Bezahlter Traffic

In den meisten Fällen zahlst du bei bezahltem Traffic pro Besucher.

Ein Vorteil von bezahltem Traffic ist, dass du in der Regel keine zusätzlichen Inhalte erstellen musst, um ihn zu nutzen. Und da du bereits Zeit in die Erstellung von Inhalten für deinen Kurs investiert hast, kann es sehr verlockend sein, keine weiteren Inhalte zu erstellen.

Die wichtigsten Quellen für bezahlten Traffic sind Google Ads und Facebook Ads. Es gibt auch noch einige andere Werbeplattformen, darunter Bing Ads, LinkedIn Ads, Twitter Ads, YouTube Ads und Instagram for Business.

Kostenloser Traffic

Es gibt viele verschiedene Arten von kostenlosem Traffic. Zu den kostenlosen Traffic-Quellen gehören vor allem soziale Medien, die Erstellung von Inhalten, Q & A Marketing und Outreach. Schicke den Traffic auf deine Landing Pages.

Mit all diesen Methoden erstellst du mehr Inhalte, egal ob sie mundgerecht oder viel umfangreicher sind.

Es dauert in der Regel länger, Traffic aus kostenlosen Quellen zu generieren als aus bezahlten, aber wenn du einmal anfängst, bekommst du in der Regel auch weiterhin Traffic, zumindest ein bisschen.

Kostenloser Social Media Traffic

Social Media Traffic ist eine beliebte Form, um Traffic für Online-Kurse zu generieren. Viele Anbieter von Online-Kursen sind bereit, kleine Inhalte zu erstellen, die sie auf sozialen Plattformen veröffentlichen, um den Verkauf ihrer Kurse zu fördern. Hier sind die wichtigsten sozialen Plattformen:

  • Instagram
  • Pinterest
  • LinkedIn
  • Facebook
  • Twitter

Frage- und Antwort-Marketing

Beim Frage- und Antwort-Marketing gibst du dein Wissen an Menschen weiter, die Fragen stellen und Diskussionen zu deinem Thema starten. Das Beantworten von Fragen ist bei Kurserstellern beliebt, weil du durch die Erstellung von Online-Kursen wahrscheinlich schon ein Experte bist. Das bedeutet, dass die Beantwortung der Fragen für dich einfach sein wird.

Zu den wichtigsten Aktivitäten, die sich dafür eignen, gehören:

  • Blog-Kommentare
  • Forenbeiträge
  • Q & A-Seiten

Erstellung von Inhalten

Da du bereits einen Kurs erstellt hast, bist du wahrscheinlich besonders gut im Erstellen von Inhalten. Hier sind die wichtigsten Strategien zur Erstellung von Inhalten, die den Traffic erhöhen:

Outreach für Traffic

Beim Outreach-Marketing gehst du hauptsächlich auf andere zu, oft auf Publikationen oder eine Community, und erzählst ihnen von deinem Online-Geschäft. Hier sind einige gängige Outreach-Strategien:

  • Öffentliches Reden
  • Pitching bei HARO
  • Interviews geben
  • Pressemeldungen
  • Empfehlungsmarketing
  • Werbegeschenke/Wettbewerbe
  • Affiliate Marketing

E-Mail-Marketing

Die beste Traffic-Strategie ist es, die E-Mail-Adressen deiner potenziellen Kunden zu sammeln, damit du dich mit ihnen in Verbindung setzen kannst.

Ich schlage vor, all diese anderen Methoden zu nutzen, um den Traffic auf deine Website zu lenken und dann so viele Leute wie möglich dazu zu bringen, sich für deinen Leadmagneten, deine kostenlose Testversion oder deinen Newsletter anzumelden, damit du mit ihnen in Kontakt bleiben kannst. Mit E-Mail-Marketing kannst du bei Bedarf Besucher/innen auf die Landing Pages deiner Online-Kurse schicken – eine Strategie, die jeder Kursersteller nutzen sollte.

E-Mail Marketing

Schritt 7: Zufriedene Teilnehmer/innen sind die beste Referenz – Kümmer Dich um sie

Als Online-Lehrkraft bietest du nicht nur eine Dienstleistung an, sondern gibst auch ein Versprechen. Du trägst Verantwortung für den Erfolg deiner Teilnehmenden, und sie werden deine Liebe und dein Engagement erwidern, indem sie für dich sprechen.

Hast du schon von „Mundpropaganda“ gehört?

Sie ist die stärkste Form des Marketings, und du kannst sie nicht erzwingen. Mund-zu-Mund-Propaganda bedeutet, dass deine Kunden gut für dich sprechen und deine Dienstleistungen ihren Freunden, Verwandten und Kollegen empfehlen.

Ein zufriedener Kunde wird dich immer als den Experten schlechthin empfehlen. Sorge dafür, dass deine Teilnehmer/innen zufrieden sind, gehe einen Schritt weiter, wenn es nötig ist, und du wirst mit engagierten Teilnehmer/innen belohnt, die dich weiterempfehlen werden!

Deine Teilnehmer/innen sind aus einem bestimmten Grund hier, und ihr Erfolg ist deine Hauptaufgabe. Egal, ob du den zusätzlichen Schritt gehst und sie persönlich coachst, regelmäßige Webinare als Ergänzung zu deinen Kursen anbietest oder jede Woche eine Fragerunde abhältst, es wird den Wert deines Kurses erhöhen und dich in ihren Augen aufwerten.

Dein Erfolg liegt im Erfolg deiner Teilnehmer/innen, sie sind dein Stolz, deine Mundpropaganda und die positiven Bewertungen und Zeugnisse.

Deine Teilnehmer/innen sind dein wertvollstes Gut!

Das ist eine gute Idee

Fazit – Online Kurse Verkaufen

Wenn du dir meine Leitfäden ansiehst, findest du einen, der dir hilft, deine Idee für einen Online-Kurs auszuwählen, einen weiteren, der dir zeigt, wie du deinen Online-Kurs erstellst, und schließlich diesen Leitfaden, der sich mit dem Verkauf von Online-Kursen befasst.

Ich habe mir viel Mühe mit diesen Leitfäden gegeben.

Das Erstellen und Verkaufen von Kursen könnte mehr sein als nur ein Online-Geschäft, das du vor ein oder zwei Jahren begonnen hast. Wenn du dich dafür engagierst und wirklich daran glaubst, dass du durch das Unterrichten deines Lieblingsthemas etwas bewirken kannst, kannst du das auch noch in Jahren tun

Ich hoffe, du hast genug gelernt, um mit deinem Online-Kurs anzufangen oder ihn auszubauen.

Und denk darn, die richtige Online Kurs Plattform wird Dir dabei helfen 😉

Top Empfehlung!
Memberspot Erfahrungen
9.9/10Unser Urteil

Memberspot ist die wohl aktuell beste Online Kurs Plattform mit dem besten Mitgliederbereich, den es momentan auf dem deutschsprachigen Markt gibt.

Top Empfehlung!
Coachy Erfahrungen
9.7/10Unser Urteil

Coachy eine tolle All-in-One Online Kurs Plattform, die das Erstellen eines Online Kurses einfach macht, und noch dazu hochwertige und sehr nützliche Tools inkludiert, wie bspw. den Landing Page Builder 2.0. So kannst Du mit Coachy zudem auch einfach und unkompliziert Verkaufsseiten für Deine Online Kurse erstellen.

TOP!

Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei, Deine Online Kurse zu verkaufen.

Letzte Aktualisierung am 12.11.2021 / Der angegebene Preis kann seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein / Maßgeblich für den Verkauf ist der tatsächliche Preis des Produkts, der zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Website des Verkäufers stand. / Eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise ist technisch nicht möglich / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API