Zuletzt aktualisiert am Juli 18, 2021 von Roman

Sales Funnel erstellen und bauen anhand Verkaufstrichter Beispiele, Vorlage & Software Empfehlungen

Was ist ein Funnel und wozu braucht man das und wie kann man solche Sales Funnel erstellen?

Dies Frage stellen sich in der Tat viele, die ein Online Business betreiben wollen.

Die Antwort darauf ist einfach.

Du brauchst solche Marketing Funnels um mit Deinem Online Business erfolgreich zu sein.

Dabei ist es egal ob Du eine Webseite bzw. einen Online Shop betreibst oder „nur“ auf Social Media unterwegs bist.

Ohnen einen entsprechenden Funnel geht nichts!

Denn wir wissen, eine Website alleine bringt nicht viel – es braucht ein aufeinander abgestimmtes, automatisiert arbeitendes System.

Und ein solches System ist ein Sales Funnel.

Neben dem Traffic und der Conversion musst Du also Sales Funnel erstellen und bauen können.

Du erfährst in diesem Artikel im Detail, was ein Sales Funnel ist, wie dieser funktioniert, warum Du unbedingt Funnels brauchst, und vor allem wie Du einen solchen Sales Funnel erstellen und bauen kannst.

Dabei insbesondere welche Sales Funnel Software dabei erforderlich ist.

Zudem zeige ich Dir in diesem Artikel viele verschiedene Beispiele, die Du dann ganz einfach anhand der grafisch aufbereiteten Sales Funnel Vorlagen erstellen kannst.

Let´s go 😉

Funnel Aufbau

Der Begriff Sales Funnel kommt aus dem englischen und bedeutet wörtlich ins Deutsche übersetzt „Trichter“. Ein solcher Sales Funnel hat „oben“ eine große Öffnung und „unten“ eine kleinere.

Das Ziel bei einem Sales Funnel besteht im allgemeine darin, aus einem Interessenten einen wertvollen Kunden zu machen.

Dabei durchläuft dieser mehrere Touchpoints (Kontaktpunkte), um am Ende eine bestimmte Aktion auszuführen, bspw. eine Bestellung abschließen (Sales).

Sales Funnel erstellen und bauen Aufbau

Bildlich vorgestellt kommen durch verschiedene Traffic Kanäle wie bspw. Facebook Ads, Google Ads, Facebook organisch, SEO, Instagram organisch, usw. etc. ganz viele Interessenten sogenannte Leads “oben” in die große Öffnung des Trichters rein. Der Einstiegspunkt ist dabei in der Regel eine spezielle Landing Page.

Dabei kann es passieren, dass während des Kaufprozesses Interessenten abspringen und diesen nicht zu Ende führen. Das heißt sie springen aus dem Trichter wieder raus. Anders ausgedrückt kann man auch sagen, dass sie „herausgefiltert“ werden.

Deswegen ist der Begriff Trichter eigentlich nicht ganz korrekt. Der Begriff „Filter“ würde demnach besser passen.

Die Interessenten, die aber eine Bestellung abgeschlossen haben, kommen im übertragenen Sinne unten aus der kleinen Öffnung des Trichters als “Kunden” heraus. Dadurch hat man dann entsprechende “Sales” generiert.

Diesen Umwandlungsprozess des Interessenten zu einem Kunden bzw. einem Käufer nennt man Conversion.

Somit kann der Begriff Sales Funnel folgendermaßen definiert werden:

Sales Funnel Definition

Bei einem Sales Funnel wird unter der Verwendung von Online Marketing Strategien, aus einer größeren Menge von Website-, Blog-, oder Landing Page Besuchern (Traffic) mit Hilfe automatisierter Prozesse über mehrere Touchpoints hinweg (Trichter), eine kleinere Menge herausfiltert und in Interessenten und Kunden umgewandelt (Conversion).

Conversion Rate Optimierung

Wie funktioniert ein Sales Funnel?

Es gibt zwar viele Wörter, die verwendet werden, um die verschiedenen Stufen des Sales Funnels zu beschreiben, aber wir werden die vier gebräuchlichsten Begriffe verwenden, um zu erklären, wie jede Stufe funktioniert, wenn ein Kunde von einem Besucher zu einem Interessenten zu einem Lead zu einem Käufer wird. Also wie die Customer Journey konkret abläuft.

Ein Besucher landet über eine Google-Suche oder einen sozialen Link auf deiner Website. Er oder sie ist nun ein Interessent. Der Besucher sieht sich vielleicht ein paar deiner Blogbeiträge an oder stöbert in deinen Produktangeboten. Irgendwann bietest du ihm oder ihr an, sich in deine E-Mail-Liste einzutragen.

Wenn der Besucher dein Formular ausfüllt, wird er oder sie zu einem Lead. Jetzt kannst du den Kunden außerhalb deiner Website ansprechen, zum Beispiel per E-Mail, Telefon oder SMS – oder alle drei.

Leads neigen dazu, auf deine Website zurückzukommen, wenn du sie mit speziellen Angeboten, Informationen über neue Blogbeiträge oder anderen interessanten Nachrichten kontaktierst. Vielleicht bietest du einen Gutscheincode an.

Der Verkaufstrichter verengt sich, während sich die Besucher durch ihn bewegen. Das liegt zum Teil daran, dass du am oberen Ende des Sales Funnels mehr Interessenten als Käufer hast, aber auch daran, dass dein Messaging immer gezielter werden muss.

Im Großen und Ganzen wird ein Verkaufstrichter in der Regel in drei Teile unterteilt:

  • Top of the Sales Funnel (ToFu): Zielpublikum
  • Middle of the sales funnel (MoFu): Potenzielle Kunden
  • Bottom of the sales funnel (BoFu): Neue und bestehende Kunden

Auf einer gewissen Ebene findet dieses Funneling auch dann statt, wenn du keine absichtlichen Sales Funnel Stufen hast. Indem du einen schablonenhaften Ansatz wählst, vor allem, wenn du ein Online Business aufbaust, wirst du die Anzahl der Kunden, die du am Ende generierst, dramatisch erhöhen.

„Der Schlüssel zu einem effektiven Sales Funnel: Interagiere mit deinen potenziellen Kunden und biete ihnen in jeder Phase des Sales Funnels einen zunehmenden Nutzen.“

Egal wie einfach oder komplex, Fakt ist, dass Verkaufstrichter funktionieren, wenn sie nach bestimmten universellen Prinzipien aufgebaut sind.

Ein typisches Beispiel:

  • 87% der Verbraucher entscheiden sich für Anbieter, die in allen Phasen des Kaufprozesses wertvolle Inhalte anbieten.
  •  63% der Verbraucher müssen die Wertversprechen eines Unternehmens 3-5 Mal hören, bevor sie diesen Behauptungen vertrauen
  • Gepflegte Leads tätigen 47% mehr Käufe als nicht-gepflegte Interessenten

Zusätzlich zu Top, Middle und Bottom sind die Verkaufstrichter traditionell in vier Stufen gegliedert, die unter dem Akronym AIDA bekannt sind.

Conversion Umwandlung Intressenten zu Kunden

Sales Funnel erstellen: Die AIDA Formel verstehen

Das AIDA-Modell wurde im späten 19. Jahrhundert vom Werbe- und Verkaufspionier Elias St. Elmo Lewis entwickelt. Und es ist seitdem das Rückgrat fast jeder erfolgreichen Werbe- und Marketingkampagne geworden.

Warum ist es so erfolgreich?

AIDA führt potenzielle Kunden durch die emotionale Reise eines Kaufs – und leitet die Kaufentscheidung von der ersten Aufmerksamkeit bis zum tatsächlichen Handeln.

AIDA Formel um damit einen Sales Funnel erstellen zu können

 Es ist einfach, sich die vier Stufen des Verkaufstrichters mit dem Akronym AIDA zu merken:

  • Aufmerksamkeit (Awareness),
  • Interesse (Interest),
  • Entscheidung (Decision) und
  • Aktion (Action).

Diese vier Stufen repräsentieren die Denkweise deines potenziellen Kunden.

Jede Stufe erfordert eine andere Herangehensweise von dir, dem Marketer, denn du willst nicht die falsche Botschaft zur falschen Zeit senden. Es ist ein bisschen so, als würde dich ein Kellner fragen, was du zum Nachtisch möchtest, bevor du überhaupt Getränke und Vorspeisen bestellt hast.

Schauen wir uns jede Stufe des Verkaufstrichters genauer an.

Aufmerksamkeit (Awareness),

Dies ist der Moment, in dem du zum ersten Mal die Aufmerksamkeit eines Konsumenten erregst. Das kann ein Tweet sein, ein Facebook-Post, der von einem Freund geteilt wurde, eine Google-Suche oder etwas ganz anderes.

Dein Interessent wird auf dein Unternehmen und dein Angebot aufmerksam.

Wenn die Chemie stimmt, kaufen Kunden manchmal sofort. Es ist ein Szenario mit dem richtigen Ort und der richtigen Zeit. Der Kunde hat bereits recherchiert und weiß, dass du etwas Begehrenswertes zu einem vernünftigen Preis anbietest.

Häufiger ist die Awareness-Phase eher eine Art Umwerbung. Du versuchst, den potenziellen Kunden dazu zu bewegen, auf deine Seite zurückzukehren und sich mehr mit deinem Unternehmen zu beschäftigen.

Interesse (Interest)

Wenn die Kunden die Interessensphase im Verkaufstrichter erreichen, recherchieren sie, vergleichen Einkäufe und denken über ihre Optionen nach. Das ist die Zeit, in der du mit unglaublichen Inhalten einsteigst, die ihnen helfen, aber nicht verkaufen.

Wenn du dein Produkt oder deine Dienstleistung von Anfang an anpreist, wirst du potenzielle Kunden abschrecken und sie verjagen. Das Ziel hier ist es, deine Expertise zu etablieren, dem Kunden zu helfen, eine informierte Entscheidung zu treffen und ihm anzubieten, ihm in jeder Hinsicht zu helfen.

Entscheidung (Decision)

Die Entscheidungsphase des Sales Funnels ist, wenn der Kunde bereit ist zu kaufen. Er oder sie zieht vielleicht zwei oder drei Optionen in Betracht – hoffentlich auch dich.

Dies ist die Zeit, um dein bestes Angebot zu machen. Es könnte ein kostenloser Versand sein, wenn die meisten deiner Mitbewerber Gebühren verlangen, ein Rabattcode oder ein Bonusprodukt. Was auch immer der Fall ist, mach es so unwiderstehlich, dass dein Lead es nicht erwarten kann, es zu nutzen.

Aktion (Action)

Ganz am Ende des Sales Funnels handelt der Kunde. Er oder sie kauft dein Produkt oder deine Dienstleistung und wird Teil des Ökosystems deines Unternehmens.

Nur weil ein Kunde das Ende des Verkaufstrichters erreicht hat, bedeutet das jedoch nicht, dass deine Arbeit getan ist. Aktion ist für den Konsumenten und den Vermarkter. Du solltest dein Bestes tun, um einen Kauf in 10 zu verwandeln, 10 in 100, und so weiter.

Mit anderen Worten, du konzentrierst dich auf die Kundenbindung. Drücke deine Dankbarkeit für den Kauf aus, lade deinen Kunden ein, sich mit Feedback zu melden und stehe für technischen Support zur Verfügung, falls nötig.

Ein effektives Sales Funnel Beispiel

Stell dir vor, du besitzt ein E-Commerce-Unternehmen, das alte Schilder verkauft. Du weißt, dass deine Zielgruppe viel auf Facebook unterwegs ist und dass deine Zielkunden männlich und weiblich zwischen 25 und 65 Jahre alt sind.

Du schaltest eine fantastische Facebook-Werbung, die den Traffic auf eine Landing Page leitet. Auf der Seite bittest du deinen Interessenten, sich für deine E-Mail-Liste anzumelden und im Gegenzug einen Leadmagneten zu erhalten. Ziemlich einfach, oder?

Jetzt hast du Leads anstelle von Interessenten. Sie bewegen sich durch den Verkaufstrichter.

In den nächsten Wochen versendest du Inhalte, um deine Abonnenten über Vintage-Schilder aufzuklären, Design-Inspirationen zu teilen und den Verbrauchern zu helfen, herauszufinden, wie sie diese Schilder aufhängen können.

Am Ende deines Newsletters bietest du jedem Kunden einen 10-Prozent-Gutschein auf seine erste Bestellung an. Peng! Du verkaufst Vintage-Schilder wie verrückt. Jeder will das, was du verkaufst.

Als nächstes fügst du dieselben Kunden zu einer neuen E-Mail-Liste hinzu. Du beginnst den Prozess von vorne, aber mit anderen Inhalten. Du gibst ihnen Ideen für Galeriewände, berätst sie, wie sie ihre Schilder pflegen können und schlägst Schilder als Geschenke vor. Du bittest sie, für mehr zurückzukommen.

Da hast du es:

  • Aufmerksamkeit: Du hast eine Facebook-Werbung erstellt, um Leute auf deine Website zu leiten.
  • Interest: Du bietest etwas von Wert im Austausch für die Leadgewinnung an.
  • Decision: Dein Inhalt informiert deine Zielgruppe und bereitet sie auf einen Kauf vor.
  • Action: Du bietest einen Gutschein an, dem deine Leads nicht widerstehen können, und fängst dann an, erneut an sie zu werben, um die Kundenbindung zu erhöhen.

Diese Stufen des Sales Funnels anhand AIDA beschreiben den allgemeinen Prozess, den wir alle durchlaufen – sowie einige allgemeine Aktionsschritte, die du unternehmen solltest, um die Interessenten weiter im Trichter zu bewegen.

Je nachdem, was du verkaufst und wer dein Zielpublikum ist, solltest du jede Stufe deines Verkaufstrichters entsprechend anpassen.

AIDA ist ein großartiger Ausgangspunkt, aber es gibt einen weiteren (besseren?) Weg …

Obwohl ähnlich in Aussehen und Struktur, unterscheidet sich der Ansatz – basierend auf der Arbeit von Russel Brunson dem Gründer der Funnel Software Clickfunnels – von dem gängigen AIDA-Sales Funnel-Modell:

Der Hauptunterschied besteht darin, dass die Interessenten in jeder Phase des Prozesses aktiv mit dir in Kontakt treten.

Während bei AIDA das Unternehmen gibt, gibt, gibt, bis ein Interessent konvertiert, sind bei Brunsons Trichter beide Parteien in einem Prozess des Gebens und Nehmens involviert. Diese Version entlockt dem Zielkonsumenten kleinere Konversionen auf seinem Weg zum Kauf.

Sie wird Value Ladder genannt und ihre Stufen spiegeln direkt die Stufen des Sales Funnels wieder.

Mehr dazu im Folgenden:

Sales Funnel Erstellen

Warum solltest Du UNBEDINGT einen Sales Funnel ertellen und bauen?

Du brauchst deswegen einen Sales Funnel erstellen und in Deine Online Marketing Strategie inkludieren, weil in einem solchen Sales Funnel die Abläufe und Aktionen automatisiert werden können.

Idealerweise insbesondere der Verkaufsprozess, damit alles rund um das Herzstück Deines Online Business automtisch abläuft.

Anstatt alle Aktionen manuell durchzuführen, kannst Du Tools und entsprechende Sales Funnel Software Lösungen einsetzen, die das für dich übernehmen.

Dadurch sparst Du Zeit, Arbeit und schlussendlich auch Geld. Ein gutes Beispiel hierfür sind z.B. automatisch versendete E-Mails.

Weiter kannst Du in solchen Sales Funnels beliebig viele Touchpoints einbauen. So zeigst du Expertise, baust Vertrauen auf und vor allem steigerst Du dadurch die Wahrscheinlichkeit, dass die mit dem Verkaufsprozess verbundenen Ziele auch tatsächlich erreicht werden.

Und der Dritte Grund warum du unbedingt Sales Funnel erstellen und bauen solltest, ist der, dass Funnels sehr gut geeignet sind, das Konzept der sogenannten Value Ladder umzusetzen.

Die Value Ladder ist ein simples und effektives Tool, um einen Teil deines Geschäfts- und Marketingkonzepts abzubilden sowie zu optimieren, und um insbesondere Deine Umsätze pro Kunde zu steigern.

Value Ladder

Die Idee hinter der Value Ladder ist, dass man nicht nur ein Produkt haben sollte, sondern mehrere „wertmäßig“ aufeinander aufbauende Produkte und Dienstleistungen, die dem Interessenten der Reihe nach im rahmen eines Upsells bzw. unter Umständen auch eines Downsells angeboten werden.

Beispielsweise in einem ersten Schritt ein kostenloses Ebook, in einem Zweiten Schritt einen dazu passenden, etwas teureren Online Kurs und in einem Dritten ein dazu passendes hochpreisiges Online Coaching.

Der Interessent wird im Rahmen der Value Ladder, die über einen Sales Funnel abgebildet wird, automatisch von einem Produkt zum nächsten geführt. Das ganze ohne Zwang und Druck. Sondern mit Mehrwert.

Dies steigert dann den durchschnittlichen Kundenwert, den man mit einem Kunden generieren kann.

Value Ladder Konzept

Den Erfolg eines Sales Funnels messen

Wenn dein Unternehmen wächst, du mehr über deine Kunden lernst und deine Produkte und Dienstleistungen diversifizierst, kann es sein, dass dein Sales Funnel angepasst werden muss.

Eine gute Möglichkeit, den Erfolg deines Sales Funnels zu messen, ist es, deine Conversion Rates zu verfolgen.

Wie viele Leute tragen sich zum Beispiel in deine E-Mail-Liste ein, nachdem sie auf eine Facebook-Werbung geklickt haben?

Achte sorgfältig auf jede Stufe des Sales Funnels:

  • Erweckst du mit deinem anfänglichen Inhalt die Aufmerksamkeit von genügend Konsumenten?
  • Vertrauen dir deine Interessenten genug, um dir ihre Kontaktdaten zu geben?
  • Hast du durch deine E-Mail-Kampagne und andere Marketingmaßnahmen Käufe ausgelöst?
  • Kommen bestehende Kunden zurück und kaufen wieder bei dir?

Wenn du die Antworten auf diese Fragen kennst, wirst du wissen, wo du deinen Verkaufstrichter optimieren musst.

Warum du deinen Sales Funnel optimieren musst

Deine potenziellen Kunden haben viele Optionen. Du willst, dass sie sich für deine Produkte oder Dienstleistungen entscheiden, aber du kannst es nicht erzwingen. Stattdessen musst du effizient vermarkten.

Ohne einen straffen, optimierten Verkaufstrichter, kannst du nur raten, was deine potentiellen Kunden wollen. Wenn du falsch liegst, verlierst du den Verkauf.

Dies ist besonders wichtig für die Landing Pages, über die wir gesprochen haben. Wenn sie nicht für Conversions optimiert sind, werden die meisten Leute einfach wegklicken.

Wie du deinen Verkaufstrichter optimierst

Du kannst deinen Sales Funnel auf unzählige Arten optimieren. Die wichtigsten Stellen, auf die du deinen Fokus legen solltest, sind die Bereiche, in denen sich die Konsumenten zum nächsten Punkt im Funnel bewegen.

Wir haben über Facebook Ads gesprochen. Schalte nicht nur eine Anzeige. Schalte 10 oder 20. Sie könnten sehr ähnlich sein, aber richte sie an verschiedene Buyer Personas und nutze die Targeting-Funktionen von Facebook, um sicherzustellen, dass diese Anzeigen vor deiner Zielgruppe erscheinen.

A/B Test

A/B-Tests für deine Landing Pages. Das kostet zwar Zeit, aber du erreichst mehr Menschen und konvertierst die Interessenten zuverlässiger.

Du kannst auch deine E-Mail-Kampagnen einem A/B-Test unterziehen. Ändere deine Sprache, Bilder, Angebote und Layouts, um herauszufinden, worauf dein Publikum reagiert.

Der beste Weg, um deinen Sales Funnel zu optimieren, ist jedoch, auf die Ergebnisse zu achten.

Beginne mit dem oberen Teil des Trichters. Du erstellst Inhalte, egal ob bezahlt oder organisch, um die Aufmerksamkeit auf deine Marke zu lenken und die Leute dazu zu bringen, auf deinen CTA zu klicken. Wenn ein Teil des Inhalts nicht funktioniert, versuche etwas anderes.

Mach weiter mit deiner Landing Page. Vergewissere dich, dass das Angebot und der CTA dem Inhalt deines Blogposts, deiner Facebook-Anzeige oder was auch immer du benutzt hast, um den Traffic dorthin zu leiten, entsprechen. Teste deine Überschrift, den Text, die Bilder und den CTA, um herauszufinden, was am besten funktioniert.

Wenn du Leute in der Aktionsphase aufforderst, bei dir zu kaufen, dann teste dein Angebot mit einem A/B-Test. Funktioniert der kostenlose Versand besser als ein 5 Prozent Rabatt? Diese kleinen Dinge können einen großen Unterschied bei deinen Einnahmen machen.

Und zu guter Letzt, verfolge deine Kundenbindungsrate. Kommen die Leute zurück und kaufen ein zweites, fünftes und zwanzigstes Mal bei dir? Empfehlen sie ihre Freunde weiter?

Dein Ziel ist es, deine Marke im Gedächtnis zu halten. Wenn du dein Publikum nie enttäuschst, werden sie keinen Grund haben, sich woanders umzusehen.

Hab die bisher genannten Aspekte im Hinterkopf, wenn Du einen Sales Funnel erstellen willst.

Idee

Welche Funnel Arten, Sales Funnel Vorlagen & Beispiele gibt es?

Oft wird ein Funnel auch als „Sales Funnel“, „Conversion Funnel“, „Marketing Funnel“ oder „E-Mail Funnel“ bezeichnet.

Prinzipiell meinen zwar alle Begriffe das Gleiche, aber dennoch gibt es unterschiedliche Ausprägungsformen und Beispiele der jeweiligen Sales Funnels.

Ziele

Denn jeder Sales Funnel hat eine andere Zielsetzung und demzufolge besteht jeder der Marketing Funnel aus anderen aufeinander aufbauenden Elementen.

Somit ist jeder Marketing Funnel abhängig von der damit verbundenen Zielsetzung aufgebaut.

Im Folgenden will ich Dir deswegen einige Sales Funnel Beispiele bzw. grafische als Model aufbereitete Sales Funnel Vorlagen zeigen, die sehr oft im Online Marketing zur Anwendung kommen.

Dabei insbesondere auch, wenn man Social Media Knäle effektiv als Traffic Kanäle nutzen will, um dadurch Produkte oder Dienstleistungen zu verkaufen.

Diese allgemeinen Sales Funnel Beispiele können Dir als Vorlage, Blaupause bzw. Schablone dienen, anhand derer Du deine eigenen individuell auf Dich zugeschnittenen Sales Funnel bauen kannst.

Im Folgenden werden diese Sales Funnel Vorlagen & Beispiele näher betrachtet:

  1. Lead Magnet Funnel
  2. Free plus Shipping Funnel
  3. Produkt Verkauf Funnel
  4. VSL Funnel (Video Sales Letter)
  5. Webinar Funnel
  6. Produkt Launch Funnel
  7. Umfrage bzw. Quiz Funnel
  8. High Ticket Funnel (Bewerbungsfunnel)
  9. Mobile Funnel

Lead Magnet Funnel

Lead Magnet Funnel Ablauf

Der Lead Magnet Funnel wird in erster Line zur Leadgenerierung eingesetzt und erstellt.

AUCH INTRESSANT: Ebook schreiben, erstellen, veröffentlichen und verkaufen

Der Lead Magnet Funnel hat das Ziel, über das Anbieten eines kostenlosen “Freebees” oder “Lead Magneten” entsprechende Kontakte in Form von E-Mail-Adressen auf speziell designten Opt-In Seiten einzusammeln und nach erfolgreicher Eintragung DIREKT das erste Produkt zu verkaufen, um eventuell angefallene Werbeausgaben direkt zu refinanzieren. Das gelingt über ein sogenanntes Refi bzw. Tripwire Angebot.

Den Lead Magnet Funnel, der in keinem Online Marketing Portfolio fehlen darf, und seine Bausteine habe ich im Detail in diesem Artikel beschrieben.

Free plus Shipping Funnel

Der Free Plus Shipping Funnel ist dem Lead Magnet Funnel sehr ähnlich. Anstatt jedoch einen kostenlosen digitalen Lead Magneten anzubieten wird in der Regel ein physisches Produkt wie bspw. Shirts, Probepackungen angeboten, welches Gratis ist.

Jedoch muss sich der Interessent, um das physische Produkt zu erhalten an den Versand und Verpackungskosten beteiligen (Free+Shipping).

In letzter Zeit wird dieser Sales Funnel sehr häufig auf Bücher und Literatur angewendet. Deswegen werden aktuell auch so viele “kostenlose Bücher” angeboten. 

Da in einem solchen Sales Funnel jedoch nichts verschenkt, sondern etwas verkauft wird, kommt der Anbieter durch den Kaufvertrag über das Buch auch an die Kontaktdaten wie bspw. die E-Mail-Adresse des Kunden.

Zudem gibt der Kunde regelmäßig seine Erlaubnis, dass der Autor des kostenlosen Buches den Kunden zusätzlich mit kommerziellen Folgeangeboten versorgen kann.

Durch die initiale Bezahlhürde sind die Leads die man über einen solchen Funnel generiert natürlich „sehr kaufwillig“. Aus diese Grund kann ein Free plus Shipping Funnel sehr lukrativ sein.

Produkt Verkauf Funnel

Produkt Verkauf Funnel

Das Ziel mit dem Produkt Verkauf Funnel besteht darin, Käufer zu qualifizieren, indem Du Ihnen ein unwiderstehliches initiales, oftmals niedrigpreisiges Angebot, unterbreitest.

Nachdem der Kunde diesen Low-Ticket-Artikel auf der speziell darauf ausgerichteten Sales Page gekauft hat, bietest du ihm Upsells und Downsells an, um den durchschnittlichen Warenkorbwert zu erhöhen.

Das Ziel mit diesem Sales Funnel Beispiel  ist es, mit den Werbeausgaben die Gewinnschwelle zu erreichen und sie auf deiner Wert-Leiter (Value Ladder) nach oben zu befördern, wo du das echte Geld verdienst.

VSL Funnel (Video Sales Letter)

VSL Funnel

Der VSL Funnel ist ein sehr einfacher Sales Funnel. Er ist geeignet niedrigpreisige Produkte bis zu 100 Euro zu verkaufen.

Im Zentrum dieses Sales Funnels steht ein VSL. VSL steht für Video Sales Letter. Das ist ein Video, bei dem der Text vorgelesen wird und mitgelesen werden kann. Bei einem VSL wird der potenzielle Kunde auf eine Verkaufsreise mitgenommen. Er wird durch den VSL auf den Kauf vorbereitet.

Charakteristisch für einen VSL ist, dass die Landingpage nur das Video zeigt und das der Button den der Interessent klicken muss um auf die Verkaufsseite zu gelangen zeitversetzt erst dann eingeblendet wird, wenn im Video die erste Handlungsaufforderung ausgesprochen wird.

Webinar Funnel

Das Ziel bei einem Webinar besteht darin, mittelpreisige bis hochpreisige Produkte (ca. 100 bis 1000 Euro) zu verkaufen, indem man Interessenten dazu bringt, sich für ein Webinar zu registrieren.

Am Ende des Webinars wird dann ein spezielles, zeitlich begrenztes Angebot unterbreitet. Dieses Angebot wird dabei durch die psychologischen Verkaufstrigger Knappheit und Dringlichkeit noch verstärkt.

Der Webinar Funnel funktioniert WIRKLICH gut bei mittleren bis hohen Ticketangeboten, da du deine Interessenten dazu bringst, vorher viel zu investieren.

Webinar Funnel

In den letzten Jahren haben sich Webinare deshalb zu sehr populären Verkaufstools entwickelt, eben weil sie so gut funktionieren.

Das bedeutet, dass die Conversion in einem solchen Webinar sehr hoch ist. Aus diesem Grund eignen sich Webinare hervorragend in einem Webinar Funnel, in dem man mittelpreisige bis hochpreisige Produkte verkaufen will.

Webinare haben in der Regel einen Teil in dem hochwertiger Content präsentiert wird und einen Teil in dem das zu erwerbende Produkt im Detail vorgestellt und schließlich auch verkauft wird.

Webinare können entweder Live oder automatisiert als Aufzeichnung in einem Webinar Funnel verwendet werden. Live Webinare eignen sich dabei insbesondere, wenn man neue Produkte oder Software auf den Markt bringt (Launch).

Ein solcher Launch mit einem Live Webinar wird im Buch Der Übernachterfolg von Sven Hansen und Tommy Seewald, einem absoluten Pflicht Buch zu diesem Thema im Detail beschrieben.

Klick auf den nachfolgenden Button um Dir diese Schritt für Schritt Anleitung gratis zu sichern.

der Übernachterfolg Gratis

Bei Produkten außerhalb eines Produkt Launches eignen sich auch sogenannte automatisierte Webinare, die immer wieder angeboten werden (Evergreen Webnar).

Ein Webinar Funnel besteht aus einer Registrierungsseite für das Webinar, einer Dankesseite, dem Webinar und der Aufzeichnung sowie einer entsprechenden E-Mail-Serie, die bspw. an den Webinar Termin im Vorfeld erinnert. Herzstück ist die jeweilige Webinar Software. Hier gibt es viele verschiedene Anbieter. Deswegen habe ich dazu einen ausführlichen Webinar Tools Vergleich verfasst.

Klick hier um Dir einen solchen Webinar Funnel einmal anzusehen.

Produkt Launch Funnel

Produkt Launch Funnel

Der Produkt Launch Funnel wurde insbesondere durch Jeff Walkers Bestseller Buch „Launch“* bekannt. Deswegen bezechnet man einen solchen Sales Funnel auch manchmal Jeff Walker Funnel.

Der Produkt Launch Funnel besteht auf 4 aufeinander aufbauenden Videos auf entsprechenden Landingpages und einer korrespondierenden E-Mail-Sequenz. Im Rahmen eines Produkt Launch Funnel wird die Verkaufspräsentation für ein Produkt auf 4 psychologisch aufeinander aufbauenden Videos aufgeteilt.

Das Ziel der dieses Sales Funnels besteht darin, Interessenten (hauptsächlich warme und heiße Leads) zu informieren und gleichzeitig Produkte zu verkaufen. Ein solcher Produkt Launch Funnel ist in 4 Teile gegliedert.

Video 1 heißt das „Wow + How“, in dem du über deine große Idee sprichst und ihnen zeigst, wie du und andere dieses Konzept nutzen.

Video 2 nennt sich „Transformational Education“, wo du die Leute hinter die Kulissen lässt und sie durch den Prozess führst.

Video 3 nennt sich „Ownership Experience“, wo du den Zuschauern zeigst, wie es ist und wie das Endergebnis aussieht.

Und last but not least das Video 4, wo du das Angebot machst und dein Produkt verkaufst.

Umfrage bzw. Quiz Funnel

Quiz Funnel

Das Ziel mit dem Quiz-Funnel besteht darin, durch die Befragung der Besucher Hinweise zu erhalten.

Mit der Umfrage bzw. dem Quiz kannst du die Website Besucher segmentieren und ihnen anhand der von ihnen gemachten Angaben relevante Angebote unterbreiten. Mit der Umfrage bzw. dem Quiz willst du, genau wie mit dem Lead Magnet Funnel, das Problem aufwirbeln, das Du für sie löst.

Der Quiz Funnel hat eine hohe Conversion, weil er den Spieltrieb und die Neugierde der Interessenten anspricht und weckt.

High Ticket Funnel (Bewerbungs Funnel)

High Ticket Funnel

Das Ziel mit dem Bewerbungs Funnel bzw. High Ticket Funnel ist es, High-Ticket-Kunden abschließen. Ein High Ticket ist in der Regel ein teures Produkt im vierstelligen oder fünfstelligen Bereich.

Oftmals handelt es sich dabei um hochwertige und exklusive Coachings.

Der Verkauf erfolgt dabei in einem dreistufigen Prozess. In einem ersten Schritt, dem PreFraming anhand eines Fallstudienvideos, zeigst Du wie effektiv das Produkt bzw. das Coaching sein kann.

Im zweiten Schritt qualifizierst Du die Interessenten mit einem Bewerbungsformular. Darauf aufbauend sollen die Leads einen individuellen Telefontermin anhand eines Terminvereinbarungstools vereinbaren.

Der Verkauf des hochpreisigen Produkts wird dann oftmals im Rahmen eines „Strategiegesprächs“ bzw. einem weiteren darauf aufbauenden Telefonverkaufsgesprächs durch speziell ausgebildete Telefonverkäufer erzielt.

Mobile Funnel

Perspective Funnel mobile

Mobile Funnels sind interaktive Landingpages speziell entwickelt für das mobile Nutzerverhalten von heute. (quasi die nächste Evolutionsstufe von herkömmlichen Landing Pages).

Der mobile Nutzer erwartet ein komplett anderes Erlebnis, wenn er eine Landingpage oder Website besucht.

Was sind die Vorteile von Mobile Funnels?

Mobil angepasste Seiten sind einfach nicht mehr gut genug.

  • Anstatt sich durch endlos lange Texte mit schmerzendem Daumen durchscrollen zu müssen, möchten mobile Besucher lieber interaktiv tippen.
  • Anstatt Ladeanimationen geduldig zuschauen zu müssen, erwarten mobile Besucher blitzschnelle Erlebnisse.
  • Anstatt lange Formulare mühsam ausfüllen zu müssen, erwarten mobile Besucher einfache Formulare die sich schnell ausfüllen lassen.

 

All das und noch mehr erfüllen Mobile Funnels.

Erstellen kannst Du sie mit der speziellen Software von Perspective Funnels.

Perspective Funnels* ist eine besondere Sales Funnel Software, weil sie sich hauptsächlich auf eine Sache fokussiert, die bei den anderen Anbietern nicht derart im Fokus steht.

Denn Perspective Funnels wurde speziell für Smartphones entwickelt um diese Optimierung zu gewährleisten.

Und wie ich persönlich finde ist das sehr gelungen.

Hier kannst Du Dir meine detaillierten Perspective Funnels Erfahrungen näher ansehen.

Und hier  kannst du das Tool 14 Tage kostenlos testen.*

Welche Tools, Software und Vorlagen benötige ich, um einen Sales Funnel zu erstellen?

Funnel erstellen

Die Tools und Software, die Du benötigst, um einen Sales Funnel zu erstellen variieren logischerweise je nachdem, welchen der Sales Funnel Beispiele du verwenden möchtest.

Denn je nach Sales Funnel Vorlage sind jeweils unterschiedliche Elemente und Bausteine erforderlich.

Hier findest Du eine übersicht über die Besten Sales Funnel Software Lösungen und Tools.

Diese können dann durch jeweils spezielle Software Lösungen erstellt werden:

  • Landing Page Tool: Nahezu jede Website in einem Funnel ist eine auf ein ganz bestimmtes Ziel ausgerichtete Landingpage. Bspw. die Verkaufsseite am Anfang des Funnels, die Danke-Seite nach dem Eintrageformular (Opt-In) Usw. Sales Funnel Software lösungen gibt es viele auf dem Markt. Bspw. Clickfunnels oder Builderall. Meine Empfehlung allerdings , um schnell und unkompliziert effektive Landing Pages zu erstellen ist Funnelcockpit*. Hier kannst Du meinen Artikel und Vergleich über die beste Landing Page Software lesen.
  • E-Mail-Marketing Software um die entsprechenden E-Mails im jeweiligen Funnel voll automatisiert versenden zu können. Idealerweise ein tagbasiertes System, das visuelle Workflows unterstützt, um die erforderlichen Automationen einrichten zu können. Meine Empfehlung in diesem Zusammenhang ist Klick-Tipp*. Hier kannst Du Dir zudem meine Klick-Tipp Erfahrungen näher ansehen.
  • Eintrageformular, um die E-Mail-Adresse der Leads zu erfassen (wird entweder mit Hilfe der E-Mail Marketing Software oder mit dem Landing Page Tool erstellt)
  • Lead Magnet: Ein Geschenk, Goodie, Freebie oder wie man es immer nennen will, das relevant ist für das Zielpublikum, das im Austausch der E-Mail-Adresse angeboten wird. In diesem Artikel habe ich mehr als 11 Lead Magnet Beispiele aufgeführt.
  • Webinar Software. In vielen Funnel und insbesondere im Webinar Funnel brauchst Du ein Webinar, dass über eine entsprechende Software ausgespielt wird. Idealerweise kann man die Webinar Software auch mit dem E-Mail-Marketing Tool verknüpfen. Meine Software Empfehlung in diesem Zusammenhang ist die deutsche Webinar Software Lösung von Webinaris*. Hier kannst Du Dir meinen ausführlichen Erfahrungsbericht zu Webinaris ansehen.
  • Und las but not least natürlich TRAFFIC, um den Funnel zu befüllen und dann CONVERSION, damit das mit dem Funnel verbundene Ziel auch tatsächlich erreicht wird.

Hinweis zur Webinar Software: Natürlich gibt es neben Webinaris noch weitere Webinar Software Anbieter, mit denen man automatisierte Webinare anbieten kann.

In meinem großen Webinar Tools Vergleich habe ich mit die verschiedenen Tools näher angesehen und verglichen.

Eins aber Vorweg: Webinaris* ist mein Testsieger.

Die beste Sales Funnel Software

Funnelcockpit

Diese speziellen individuellen Software Lösungen haben allerdings oftmals ein Problem. Sie sind nicht imer miteinander kombinierbar. Zudem hat man kein einheitliches Cockpit für alle relevanten Kennzahlen. Nochdazu sind die Tools dann in Summe sehr teuer.

Die Lösung hierfür sind sogenante All in One Online Business Tools, mit denen man alle Arten von Marketing Funnel erstellen und bauen kann.

Eine solche Sales Funnel Software verknüpft dann auch die einzelnen Landing Pages im Rahmen der Value Ladder miteinander und stellt sicher, dass alle erforderlichen Elemente miteinander harmonieren.

Insbesondere auch die E-Mail Marketing Kommunikation.

Die in meinen Augen aktuell beste Sales Funnel Software ist Funelcockpit* .

Hier kannst Du überigens meine Funnelcockpit Erfahrungen in einem ausfürlichen Artikel nachlesen.

Funelcockpit*  hat alles was Du brauchst um einen Sales Funnel zu erstellen und inkludiert noch dazu hast Du alles an einem einzigen Ort.

Funnelcockpit

Funelcockpit*  verfügt dabei über die Folgenden Funktionen:

  • Einen einfachen und intuitiv zu bedienenden Webseiten, Landingpage und kompletten Funnelbuilder um die einelnen Elemente eines Sales Funnel ganz einfach per Drag and drop im Frontend erstellen, designen und bauen zu können. Das Herzstück!
  • Mobil optimierte Sales Funnel Vorlagen
  • Ein Bounce Tool, um verloren geglaubten Traffic zurück zu gewinnen
  • Ein Exit Intent Pop Up Tool um bessere Conversion zu erzielen
  • Einen eigenen Mitgliederbereich um Online Kurse ausliefern zu könne
  • Ein tagbasiertes E-Mail Marketing Tool, um jegliche Kommunikation in den Funneln abzubilden
  • Einen Conversionoptimierten Videoplayer, für VSL Funnels oder Sales Pages mit Videos
  • Bewerbungsformulare für High Ticket Funnels
  • Kontakt Formulare für Lead Magnet Funnel
  • Spezielle Videofunnels
  • Splittest Tool und Maustracking Tool, um bessere Conversion erzielen zu können
  • Eigener Blog
  • Ausführliche Statistiken
  • Und vieles mehr
Funnelcockpit drag and drop

Für mich ist Funelcockpit*  die aktuell beste Sales Funnel Software. Sie ist zudem “Made in Germany” und DSGVO konform, und wird von der Elite im Online Marketing im deutschsprachigen Raum verwendet.

Wenn Du einen Sales Funnel erstellen willst, dann führt meiner Meinung nach kein Weg an Funelcockpit*  vorbei. Zudem hast Du dann alles ganz bequem in einer Hand.

Du kannst Funelcockpit*  14 Tage lang auf Herz und Nieren testen und dabei prüfen ob es auch für Dich die beste Sales Funnel Software ist, indem Du auf den folgenden Button klickst:

Fazit – Sales Funnel erstellen & bauen

Neben Traffic und Conversion ist ein Funnel der zentrale Erfolgsfaktor für ein erfolgreiches Online Business.

In diesem Artikel habe ich Dir gezeigt was ein Sales Funnel ist, wie ein er funktioniert, das Du unbedingt einen brauchst und vor allem anhand welcher Beispiele und Vorlagen Du einen Sales Funnel erstellen und bauen kannst.

Welchen der verschiedenen Marketing Funnel Du schlussendlich brauchst ist allerdings abhängig von Deiner individuellen Zielsetzung.

Orientiere Dich am besten an den speziellen Sales Funnel Vorlagen und Beispielen aus diesem Artikel, wenn Du Deinen eigenen Sales Funnel bauen willst.

Achja, und vergiss dabei nicht Dir Funnelcokpit für 14 Tage als Testversion zu sichern 😉

Welchen Marketing Funnel wirst Du verwenden?

Schreibe es jetzt unten in die Kommentare.

Kommentiere jetzt Unten in den Kommentaren