Zuletzt aktualisiert am Juli 24, 2021 von Roman

SEO Keyword Recherche und Analyse 2021 - Die ultimative Anleitung, wie Du die besten und richtigen Keywords finden wirst

Die SEO Keyword-Recherche ist eine elementare Grundvoraussetzung für eine “erfolgreiche” Suchmaschinenoptimierung.

Wenn du mit Deiner Website oder Landing Page organische Besucher über Google oder Bing bekommen willst, dann ist die Keyword Recherche einer der ersten Schritte dafür.

Und das beste daran ist, dass die richtigen Keywords zu finden zwar auf den ersten Blick komplex erscheint, dies aber tatsächlich gar nicht ist.

In meiner ausführlichen Anleitung zur Keyword Recherche, Suche, Keyword Analyse und der Verwendung zeige ich Dir im Detail:

  • Warum Keyword Recherche so wichtig ist
  • Was Keywords eigentlich sind und worin sie sich unterscheiden
  • Welche Tools du für die Keyword Suche nutzen solltest um die richtigen Keywords finden zu können
  • Wie du die gefundenen Keywords analysierst
  • Wie Du die Keywords idealerweise verwendest um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen

Let´s go 😉

Bereit? Let´s go

Was sind Keywords?

Keywords (manchmal auch als SEO Keywords, Keywort, Suchwort, Schlüsselwort oder einfach nur Suchbegriff bezeichnet) sind alle Wörter oder Phrasen, die ein Nutzer in die Suchmaschine eingibt, um bestimmte Informationen im Internet zu finden.

Keyword Recherche Google

Das Keyword ist ein Tor, das Menschen zu den organischen Suchergebnissen und letztendlich zu der Webseite führt, auf der sie das finden, wonach sie suchen.

Nach manchen Keywords wird häufiger gesucht und nach manchen seltener.

Deshalb ist es bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) so wichtig, die richtigen Keywords zu finden. Allerdings fällt das SEO Anfängern in der Regel erstmal schwer.

Die SEO Keyword Recherche hilft dir, die Phrasen zu finden, die Menschen verwenden, wenn sie nach den Informationen suchen, so dass du deine Webseite so optimieren kannst, dass sie in den Suchergebnissen für die richtigen Keywords erscheint.

Die Keywords werden durch die Keyword-Recherche gefunden, analysiert und so schließlich verwendet.

Was ist Keyword Recherche und warum ist sie so wichtig?

Es gibt eine Vielzahl an Methoden, wie Du eine Keyword-Recherche durchführen kannst. Und obwohl du deine Zeit eher in die Contentpromotion oder in die Erstellung investieren möchtest, ist eine vorherige Keyword Recherche Pflicht.

In diesem Zusammenhang lege ich dir nahe, die Keyword-Recherche gewissenhaft und sorgfältig durchzuführen. Sie entscheidet nicht unwesentlich über den Erfolg deiner Beiträge.

Die Keyword-Recherche ist somit eine SEO-Praxis, die jeder Webseitenbesitzer, Blogger, Online Marketer oder SEO Spezialist durchführt und bei der es darum geht, genau diese Suchbegriffe zu finden, zu analysieren und zu nutzen, die Menschen bei der Suche nach Informationen im Internet und in der Regel in Google oder auf der Microsoft Plattform Bing verwenden.

Mit anderen Worten, es geht darum, die Sprache deiner potentiellen Besucher kennenzulernen und dieses Wissen zu nutzen, um deine Inhalte zu optimieren.

Die Keyword-Recherche ist in der Regel der erste Schritt der Suchmaschinenoptimierung einer Website.

Meistens wird sie benötigt, wenn du:

  • auf der Suche nach einer neuen Nische bist
  • auf der Suche nach neuen Content-Ideen bist
  • deinen bestehenden Inhalt optimierst

Die Keyword Recherche ist eine der wichtigsten SEO-Aufgaben und ein toller Weg, um mehr Menschen mit deinem Content zu erreichen.

Wichtig vorweg: In dieser SEO Anleitung geht es in erster Linie um die Keyword-Recherche bei Google, da diese aktuell mit ca. 90 % weltweit immer noch den höchsten Marktanteil hat.

Aber das grundsätzlichen Vorgehen bei der Keyword-Recherche funktioniert für andere Suchmaschinen ähnlich. Das heißt, diese Anleitung und die damit verbundenen Strategien sind auch ist teilweise auf YouTube, Amazon, Pinterest, Bing, DuckDuckGo, usw. übertragbar.

Für diese SEO Anleitung habe ich den gesamten Keyword Recherche Prozess in 3 Hauptschritte unterteilt:

  1. Die richtigen Keywords finden
  2. Die Keyword Analyse
  3. Die Keywords Verwendung
Daumen hoch

Die richtigen Keywords finden

Um überzeugende Inhalte zu schreiben, die die Bedürfnisse der Menschen abdecken, die sich für deine Nische interessieren, musst du wissen, wonach sie suchen.

Mein erster Ratschlag für die Keyword Recherche ist deshalb: Kenne deine Nische!

Die SEO Keyword-Recherche ermöglicht es dir, ein tieferes Verständnis für die Unterthemen und wiederkehrenden Themen in deiner Nische zu bekommen.

Nehmen wir an, du hast einen Blog über Camping. Du musst kein Genie sein, um zu wissen, dass eines der Keywords, für das du ranken willst, “Camping” oder “Wohnwagen” ist.

Das Problem mit diesen Keywords (manchmal auch Fat Head Keywords genannt) ist, dass sie natürlich einen sehr hohen Wettbewerb haben.

Aber wenn du tiefer in die Nische eintauchst, wirst du herausfinden, dass Leute, die sich für Camping interessieren, auch solche Keywords verwenden wie:

  • bester Wohnwagen für Familien
  • Campingplatz im Allgäu
  • welches Vorzelt ist das beste für den Wohnwagen XX
  • usw.

 

All dies sind die sogenannten Long-Tail-Keywords.

Long-Tail-Keywords sind Suchbegriffe, die spezifischer (und in der Regel länger) sind als eine Standard-Suchanfrage.

Sie haben tendenziell eine höhere Conversion, weil die Suchabsicht (Search Intent) direkter ist, wie man am Beispiel “Wohnwagen” vs. “welches Vorzelt ist das beste für den Wohnwagen XX” sehen kann.

Die wichtigsten Merkmale von Long-Tail Keywords sind:

  • sie bestehen aus mehr Wörtern (was bedeutet, dass sie spezifischer sind)
  • sie haben normalerweise ein geringeres Suchvolumen, aber auch eine geringere Keyword-Schwierigkeit
  • sie haben tendenziell ein höheres Engagement und eine höhere Konversion
  • sie sind für den größten Teil des organischen Traffics verantwortlich (ca. 70%)

 

Long Tail Keywords

Wie du in der Abbildung sehen kannst, können die Besucher, die über Long-Tail-Keywords kommen, einen signifikanten Anteil des gesamten organischen Traffics ausmachen, den du bekommst.

Das Internet ist ein Ort, um Informationen zu geben, Fragen zu beantworten und Probleme zu lösen.

Deine Content-Strategie sollte darauf abzielen, alle Fragen zu beantworten, die man über deine Nische haben kann.

Long-Tail Keywords sind ein großartiger Weg, diese zu finden.

Ich habe bereits erwähnt, dass Long-Tail-Keywords spezifischer sind als Standard-Suchbegriffe. Das bedeutet in der Regel, dass die Nutzer mehr Aufmerksamkeit in die Suchergebnisse investiert haben und darüber nachdenken, etwas mit ihrem Ergebnis zu machen.

Warum ist das wichtig für dich und dein Unternehmen?

Die Antwort ist einfach. Indem du diese Long-Tail Keywords auf deiner Seite mit Deinen Inhalten ansprichst, ziehst du Leute an, die eine Aktion ausführen wollen, sei es:

  • ein Produkt kaufen
  • sich in eine E-Mail-Liste einzutragen
  • dein Ladengeschäft besuchen

 

Dies wird wahrscheinlich den ROI deines Content Marketings erhöhen – vor allem, wenn du in der Lage bist, beliebte (und relevante) Long-Tail Keywords zu finden und für diese gut zu ranken. Das bedeutet allerdings nicht, dass dein Content immer dem Muster 1 Long-Tail Keyword = 1 Blogpost folgen sollte.

Denn ss gibt eine fast unendliche Anzahl von möglichen Long-Tail-Kombinationen für ein Thema. Es wäre unmöglich, für jede dieser Kombinationen einen Beitrag zu erstellen.

Stattdessen kannst du einen längeren Inhalt (Long Form Content) erstellen, der das ganze Thema abdeckt und für die Longtail-Keywords natürlich ranken wird.

Idee

Arten von Keywords

Nachdem wir uns nun schon die Long Tail Keywords angesehen haben will ich noch kurz auf die anderen Arten von Keywords eingehen. Denn in der Suchmaschinenoptimierung unterteilt man Keywords in verschiedene Kategorien. Jede Kategorie hat wie bereits gesehen, ihren eigenen Charakter. Denn hinter jedem Keyword steckt eine andere Suchintention des Nutzers und damit auch andere Ergebnisse.

Folgende grobe Einteilung hilft dir dabei, zu erkennen, welches Suchvolumen oder welche Art von Traffic in der jeweiligen Kategorie zu erwarten ist:

 

Charakteristika / Eigenschaften
Short Tail Keywords
Wortgruppen die sich auf 1-3 Wörter beschränken, kurz und einschlägig sind, großes Suchvolumen aufweisen und meist eine hohe Konkurrenz haben. Zum Beispiel Döner.
Long Tail Keywords
Wortgruppen, die bereits sehr viel spezifischer auf ein Thema eingehen. Deutlich geringeres Suchvolumen. Dafür aber vergleichsweise geringere Konkurrenz und höhere Konversionsraten. Etwa: Warum macht Döner dick?
Local Keywords (Geo Targeting Keywords)
Schlagwörter die sich auf einen Ort oder eine geografische Position beziehen. Z.B. Döner Lieferdienst in München.
Semantische Keywords
Schlagwörter die einem Keyword ähneln, ein Synonym sind oder in anderer Reihenfolge geordnet sind.
Brand Keywords
Keywords die sich explizit auf eine Marke, Produkt oder einen Unternehmensnamen beziehen. Beispiel: Starbucks Kaffee.
Competitor Keywords
Schlagwörter die sich auf eine Marke, ein Produkt oder auf eine Dienstleistung der Konkurrenz beziehen.
Commercial Keywords / Transactional Keywords
Keywords mit einem Kaufbezug. Bei diesen Keyword-Gruppen lässt sich bereits erahnen, dass der Suchende Interesse an einem Produkt hat und überlegt, sich dieses zu kaufen oder bereits nach Angeboten vergleicht.

Der erste Schritt: Brainstorming – Keyword-Ideen sammeln

Wenn Du diese Anleitung zur Keyword Recherche liest, dann gehe ich davon aus, dass du bereits ungefähre Ideen oder Anweisungen erhalten hast, für welches Keyword du Deine Artikel oder Beiträge optimieren möchtest.

Sollte das nicht der Fall sein, dann öffne ein separates Dokument und mache dir Notizen zu potenziellen Themen, über die du schreiben möchtest und könntest. Viel wird sich dabei sicherlich aus der Art des Blogs oder der Website ergeben, den bzw. die Du führst.

Evtl. auch interessant?: Einen eigenen Blog erstellen

Es reichen in einem ersten Schritt dabei grobe Stichworte. Etwa Hobbys oder Themen, die dich interessieren. Probleme mit denen du oder dein Umfeld in den vergangenen Monaten konfrontiert warst und die du lösen konntest. Das können ebenfalls Kaufentscheidungen sein.

Geht es beim zukünftigen Inhalt um Dienstleistungen aus deinem Unternehmen, dann schreibe dir die groben Dienstleistungen oder Produkte auf, die dein Unternehmen anbietet. Denke dabei aber nicht nur an die Produkte, die du selber verkaufen möchtest. Sondern auch an Fragen, die letztlich zu deiner Dienstleistung führen. Schließlich könntest du die Lösung für das Problem deiner Nutzer sein.

Nachdem Du die ersten groben Ideen gefunden hast, lass uns nun einen Blick auf ein paar kostenpflichtige aber auch kostenlose Keyword Tools werfen, die dir dabei helfen können, genau die Keywords zu finden, die Menschen ganz natürlich verwenden:

Google Vorschläge

Beginnen möchte ich mit dem naheliegendsten. Schau dort nach wo die Keywords eingegeben werden und verwedne dabei die Keyword Tools die dort schon vorhanden sind.

Bei Google!

Denn Google bietet durch seine eigenen Tools viele Keyword-Vorschläge direkt in der Suche an, um den Leuten zu helfen, die relevantesten Ergebnisse zu finden.

Lass uns einen Blick auf die 3 Funktionen werfen, die du nutzen kannst, um massenhaft neue Keyword-Ideen zu finden:

Autocomplete

Du hast wahrscheinlich bemerkt, dass Google versucht, verwandte Suchanfragen direkt in der Suchmaske vorzuschlagen. Da diese auf echten Suchanfragen von Menschen basieren, können sie eine schöne Inspiration für interessante Keywords sein. Denn wer weiß schon besser als Google selbst, wonach die Menschen suchen?

Keyword Recherche autocomplete Vorschläge

Um nun viele Keyword Ideen zu bekommen solltest Du deinen Suchbegriff in die Google-Suche eingeben und Buchstaben (oder Zahlen) hinzufügen, um die entsprechenden Vorschläge zu sehen. Diese Keyword Recherche Strategie nennt man auch die “Buchstabensuppe”.

Google Keyword Recherche Buchstabensuppe
Google Keyword Recherche Buchstabensuppe b

Wie Du siehst liefert die Buchstabensuppe bereits eine ganze Menge an tollen und vor allem auch an relevanten Ideen.

Bitte beachte, dass Google Dir mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nur solche Vorschläge anzeigt, nach denen auch tatsächlich gesucht wird. Denn Google will ja durch relevante Vorschläge sicherstellen, dass es den Usern leicht gemacht wird, dass sie genau das Finden nach dem Sie suchen.

People also Asked (Ähnliche Fragen)

Eine der Funktionen, die du in den Google Suchergebnissen finden kannst, ist das sogenannte ” people also ask” Snippet. Es erscheint meist bei Frageanfragen und schlägt andere verwandte Fragen vor.

keyword Recherche Ähnliche Fragen

Diese können als Inspiration für Long-Tail-Frage-artige Keywords dienen.

Wenn du auf eine der Fragen klickst, erscheinen weitere verwandte Fragen. Auf diese Weise kannst du die “unendliche” Anzahl von Fragen laden, und somit einen wahren Pool an Long-Tail Keyword Ideen bekommen.

Ähnliche Suchanfragen zu…

Diese Funktion ist der Autovervollständigung sehr ähnlich, aber die Vorschläge befinden sich am Ende der Ergebnisseite.

Keyword Recherche Ähnliche Suchanfragen

Auch bei den ähnlichen Suchanfragen ist davon auszugehen, dass dort nur relevante Suchbegriffe auftauchen.

Demnach sind diese 3 vorgestellten Keyword Tools in jedem Fall zu beachten und von hohem Maße relevant, weil Sie Keyword Ideen von demjenigen liefern, der es am besten wissen muss. Nämlich von Google selbst!

Neben Google bieten fast alle anderen Suchmaschinen ihre eigenen Vorschläge und verwandten Begriffe an. Du wirst vielleicht nicht viele Keywords bekommen, die du in Google nicht finden würdest, aber es ist einen Versuch wert. Du kannst ja gerne mal Bing, Yahoo oder DuckDuckGo ausprobieren.

Allerdings liefern Dir diese kostenlosen Google Keyword Tools noch keinen Anhaltspunkt darüber, wie oft denn die entsprechenden Begriffe wohl gesucht werden.

Google Keyword Planer

Der Google Keyword Planer war lange Zeit ein kostenloses Keyword-Tool für viele User.

Im Laufe der Zeit ist die Keyword-Recherche komplexer geworden. Heutzutage haben die meisten SEOs den Google Keyword Planer durch fortschrittlichere Tools ersetzt.

Um das Tool zu nutzen, musst du ein Google Ads-Konto erstellen (es dauert nur ein paar Sekunden, wenn du bereits ein Google-Konto hast).

Nach der Anmeldung gehst du unter Tools- Einstellungen auf den Keyword Planer zugreifen.

Google Keyword Planer

Und dann kannst Du neue Keyword Ideen finden…

Google Keyword Planer Keyword Recherche

Wähle Neue Keywords entdecken aus und gib das/die Startkeyword(s) ein, um die Keyword Ideen zu erhalten.

Danach siehst du eine Liste von Keywords, sortiert nach der Relevanz zum Startkeyword.

Keyword Ideen Google Keyword Planer

Der Google Keyword Planer ist ein tolles Tool, das viele wertvolle Daten für PPC-Kampagnen bietet.

Für SEO bietet er hunderte von Keyword-Ideen, allerdings kann er kein Keyword-Tool vollständig ersetzen.

Es kann aber immer noch ein nützliches Tool sein, solange du zwei Dinge nicht vergisst:

  • Die Suchvolumina sind sehr oft auf Basis der nahen Keyword-Varianten gruppiert. Außerdem siehst du nur Suchvolumenbereiche (z.B. 1K – 10K), es sei denn, du gibst genug Geld in Google Ads aus.
  • Der Google Keyword Planer ist Teil von Google Ads (früher Google AdWords). Seine Wettbewerbsspalte spiegelt nicht die Keyword Schwierigkeit wider, die angibt wie leicht oder schwer es ist in diesem Keyword zu ranken. Stattdessen zeigt es nur den Wettbewerb in den PPC-Kampagnen.

Google Search Console

Eine gute Möglichkeit, um hochrelevante Keywords zu finden, ist es, in der Google Search Console zu überprüfen, für welche Keywords du bereits rankst. Wenn Du Deine Website noch nicht mit der Google Search Console, dann solltest Du es meiner Mienung nach schnell machen. Denn die Google Search Console ist zum einen kostenlos und zum anderen eine der wenigen Tools, die akkurate Werte liegert, da sie direkt von Google kommen. Zudem ist die Google Search Console ein tolles Tool für die Keyword Recherche.

Wenn der Artikel bereits für einige Keywords rankt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du auch andere Long-Tail-Phrasen findest, für die er rankt.

Lass uns einen Blick auf 2 Möglichkeiten werfen, um Keywords mit dem besten Potenzial zu finden:

Überprüfe Keywords mit einer hohen Anzahl von Impressionen, aber einer geringen Anzahl von Klicks

Keywords mit einer hohen Anzahl an Impressionen und einer sehr geringen Anzahl an Klicks können darauf hinweisen, dass es ein großes Traffic-Potenzial gibt, du aber nicht hoch genug rankst (oder du warst für eine kurze Zeit im Ranking und jetzt nicht mehr).

Hinweis: Dies gilt für Keywords, für die du auf einer 2. oder niedrigeren SERP rankst. Wenn du auf der 1. SERP rankst, aber die Klicks sehr niedrig sind, handelt es sich um ein Problem mit niedriger Klickrate.

Gehe zu deiner Search Console und wähle unter “Leistung” die “Suchanfragen” aus.

Du kannst alle Keywords überprüfen, für die du mit der Domain rankst (Standardeinstellung Abfragen).

Oder du gehst zu Seiten, wählst eine bestimmte URL aus und klickst dann zurück zu Suchanfragen, um die Keywords zu sehen, für die du mit dieser spezifischen URL rankst.

Als nächstes sortierst du die Ergebnisse nach der Anzahl der Impressionen. Du solltest nach Keywords suchen, die für deinen Inhalt relevant sein könnten, aber eine geringe Anzahl an Klicks haben.

Im Beispiel unten siehst du die Ergebnisse für meinen Artikel über Instagram Reels:

Keyword Recherche mit Google Search Console

Die Keywords in den roten Kästen sind alle relevant, aber der Beitrag rankt eindeutig nicht gut für sie – sie haben eine hohe Anzahl von Impressionen, aber eine niedrige Anzahl von Klicks.

Was kannst wir tun?

Analysiere die Keywords, um zu sehen, ob sie den Aufwand wert sind (vor allem in Bezug auf das Suchvolumen und die Schwierigkeit, was wir im Kapitel Keyword Analyse noch im Detail sehen werden).

Wenn sie das tun, können wir die Optimierung des Artikels für diese Keywords verbessern. Bspw. mit meinem lieblings OnPage Optimierungs Tool Surfer SEO.

Prüfe, wofür du auf der 2. oder 3. SERP rankst

Indem du die durchschnittliche Position für die Suchanfragen überprüfst, kannst du herausfinden, für welche Keywords du auf der 2. oder 3. SERP rankst, die nicht der Hauptfokus des Artikels waren und dir trotzdem Impressionen und Klicks bringen.

Alles, was du tun musst, ist, die durchschnittliche Position im Bereich Leistung auszuwählen (sie wird standardmäßig nicht angezeigt). Sortiere dann die Suchanfragen nach dieser Bemessungsgröße.

Keyword Recherche mit der Google Search Console

Obwohl es keineswegs die genaueste Art ist, deine Rankings zu sehen, hilft es dir, niedrig hängende Früchte unter den Keywords zu finden, für die du bereits rankst.

Nehmen wir an, du hast einen Artikel über das Obertheme “Webinare” geschrieben.

In der Search Console findest du das Keyword “Webinar Software” mit einer durchschnittlichen Position um die 2. oder 3.

Da das Keyword relevant ist und ein solides Suchvolumen hat, könnte es eine großartige Traffic-Quelle für deinen Blog sein.

Keyword Recherche Beispiel

Es gibt zwei Dinge, die du nun tun kannst:

  1. Du kannst den aktuellen Artikel verbessern, um mehr Gewicht auf das Keyword zu legen. (Allerdings kann es je nach Keyword Beispiel unter Umständen sein,  dass ein zu ein spezifisches Unterthema in einem allgemeinen Artikel nicht passt).
  2. Du kannst einen neuen Beitrag schreiben, der sich auf “Webinar Software” konzentriert und ihn vom Hauptartikel aus verlinken.
    Mit einem hochwertigen Artikel, der sich dem Thema widmet, hast du eine hohe Chance, für das Keyword auf einer besseren Position zu ranken als mit dem allgemeinen Beitrag.

AnswerThePublic

Eine noch einfachere Möglichkeit, die Autovervollständigungsvorschläge von Google oder Bing zu extrahieren, ist es, dies automatisch zu tun.

Eines der besten Tools, die das kostenlos machen, ist AnswerThePublic*.

Gib einfach dein Startkeyword ein und es generiert die Autocomplete-Vorschläge von Google und Bing für jeden Buchstaben des Alphabets.

Das Feature, das ich am meisten an AnswerThePublic* mag, ist die Generierung von Keyword-Vorschlägen basierend auf:

  • Fragewörter (wann, wie, wo, was, kann, wird…)
  • Präpositionen (für, ohne, zu, mit,…)
  • Vergleichswörter (wie, versus, und, oder,…)
AnswerThePublic

Hier kannst Du meine detaillierten AnswerThePublic Erfahrungen nachlesen.

 “Professionelle” Keyword Recherche Tools

Der gängigste Weg, um viele Ideen für Keywords zu finden, ist die Verwendung eines Keyword Recherche Tools. Es gibt viele Tools auf dem Markt – KWFinder*, SemRush, Ahrefs, KeywordTool, Long Tail Pro, Morningscore (ideal für Anfänger) um nur ein paar zu nennen…

Du fragst dich vielleicht – sollte ich für ein Keyword-Recherche-Tool bezahlen?

Natürlich hängt die Antwort von vielen Dingen ab, aber meine Empfehlung ist diese:

“Wenn deine Website oder dein Blog dir in irgendeiner Weise Geld einbringt, ist ein Keyword Recherche Tool (oder ein SEO-Toolset im Allgemeinen) eine großartige Investition, die sich auszahlen wird.”

Die wichtigsten Vorteile der Nutzung eines professionellen Keyword Recherche Tools:

  • Es spart dir eine Menge Zeit (du bekommst buchstäblich mit einem Klick hunderte von Keyword-Ideen)
  • Es bietet Daten, die du anderswo nicht finden würdest (wie Keyword-Schwierigkeit, Suchvolumen, SERP-Daten)
  • Es verschafft dir einen Wettbewerbsvorteil (gegenüber denjenigen, die kein Keyword-Tool benutzen)

Ich habe bereits erwähnt, dass jede Keyword Recherche normalerweise aus drei Hauptschritten besteht: Keywords finden, Keyword Analyse und Keywords verwenden.

Mit einem Keyword-Recherche-Tool deckst du sowohl den ersten als auch den zweiten Schritt ab.

Es gibt zwei grundlegende Methoden, um die Recherche in einem Keyword-Tool anzugehen:

  1. Suche basierend auf einem Start-Keyword (Seed Keyword).
  2. Mitbewerber-basierte Recherche

1. Keyword Suche basierend auf einem Seed Keyword

Wie der Name schon sagt, beginnt diese Methode mit einem Seed Keyword. Dies kann eine beliebige Phrase sein, die das Thema beschreibt.

Wenn du Inhalte über Wohnwägen erstellen möchtest, gibst du einfach das Keyword Wohnwagen in das Tool ein.

Hinweis: Wenn ich über Keyword-Recherche-Tools spreche, verwende ich den KWFinder* als Beispiel-Tool in dieser Anleitung, da ich ihn selber seit geraumer Zeit nutze und ich super zufrieden damit bin. Meinen ausfürhlichen KWFinder Erfahrungsbericht kannst Du hier nachlesen. Der KWFinder ist zudem Bestandeteil der Mangools SEO Suite, die ich hier ausführlich getestet habe.

KWFinder von Magools

Der KWFinder* unterstützt sowohl die Keyword-Recherche für Seed-Keywords als auch für Wettbewerber und ist zudem super einfach und intuitiv zu bedienen und hat eine sehr schöne Benutzer Oberfläche in der man sich direkt zurecht findet, trotzdem das Keyword Recherche Tool auf englisch ist.

Die Vorschläge basieren auf der thematischen Relevanz sowie der Autovervollständigungsfunktion – Keywords, die das Seed Keyword + andere Wörter enthalten.

Neben den Keyword-Vorschlägen bietet ein Qualitäts-Tool auch SEO-Metriken, die dir bei der Analyse und Auswahl der richtigen Keywords helfen werden.

KWfinder Keyword Recherche Tool

Du kannst schnell das genaue Suchvolumen, die Schwierigkeit des Keywords und die Suchergebnisseite (SERP) überprüfen.

Wir werden im nächsten Kapitel über die Bedeutung dieser Metriken und die Möglichkeiten, das Keyword zu analysieren, sprechen.

2. Mitbewerber-basierte Keyword Recherche

Die Mitbewerber-Keyword-Recherche ist eine der wertvollsten Funktionen von Keyword-Tools.

Warum?

Weil es eine sehr mühsame Arbeit ist, die Keywords deiner Konkurrenten manuell zu finden. Du müsstest buchstäblich Seite für Seite gehen und die Keywords erraten, auf die sich deine Konkurrenten konzentrieren.

Aber mit einem richtigen Tool ist das eine Sache von wenigen Klicks.

Es gibt zwei grundlegende Möglichkeiten, dies zu tun:

Überprüfe die Domain deines Konkurrenten, um neue Themenideen zu bekommen

Indem du die Keywords überprüfst, für die deine Konkurrenten ranken, kannst du neue interessante Themenideen finden, die du mit deiner Website abdecken kannst.

Im Beispiel unten habe ich die Domain eines beliebten Blogs über Camping camperstyle.net eingegeben. Das Tool zeigt eine Liste mit hunderten von Keywords, für die diese Website rankt.

So einfach ist das.

KWFinder Keyword Recherche Domain
Überprüfe eine bestimmte URL, um Keyword-Ideen für ein bestimmtes Thema zu finden.

Diese Technik wird normalerweise verwendet, wenn du bereits ein Thema im Kopf hast. Nehmen wir an, du möchtest einen Artikel über “beste Wohnwagen für Familien” für deinen Blog schreiben.

Gib einfach das Keyword in Google ein und schau, wer dafür rankt. Wenn du es nicht bist, ist es dein Konkurrent 🙂 .

Keyword Recherche in google url

Sobald du den Konkurrenten gefunden hast, gib einfach die URL seines Artikels ein und du kannst andere Keywords sehen, für die der Artikel rankt. Das sind alles Keywords, die eng mit deinem Hauptthema verbunden sind.

Keyword Recherche mit KWfinder url

Im Screenshot kannst du sehen, dass ein Artikel über “beste Wohnwagen für Familien” auch für andere verwandte Begriffe ranked. All das sind Keywords, die du in deinem eigenen Content verwenden kannst.

Ziemlich cool, oder?

Somit hast Du über die angesprochenen Keyword Recherche Tools schon eine ganze Menge an Ideen für Keywords erhalten.

Sammle am besten alle für dich und dein Unternehmen interessante Keyword-Ideen in einem Excel-Dokument oder mit Google Tabellen.

Im nächsten Schritt geht es nun darum diejenigen Keywords auszuwählen, die dir den größten Nutzen bringen, also für die Du Deine Beiträge auch tatsächlich ranken kannst.

Deswegen geht es nun an die SEO Keyword Analyse.

Die Keyword Analyse

Jetzt, wo du Dutzende von Keyword-Ideen hast, besteht deine Hauptaufgabe darin, die auszuwählen, die dir den größten Nutzen bringen. Du willst doch nicht für hunderte von Keywords optimieren, oder?

Jedes Mal, wenn du neuen Content erstellst, solltest du ihm ein Fokus-Keyword geben. Das Fokus-Keyword ist ein Keyword, das das Thema der Seite am besten repräsentiert und die besten Eigenschaften aus SEO-Sicht hat.

Im Rahmen der SEO Keyword Analyse es drei Schlüsselaspekte zu beachten – Popularität, Schwierigkeit und Relevanz des Keywords.

Denn das perfekte Fokus-Keyword muss sein:

  • Beliebt – das Keyword hat ein ordentliches Suchvolumen.
  • Rankable – das Keyword hat eine angemessene Keyword-Schwierigkeit.
  • Relevant – die Suchabsicht passt zu deinem Inhalt.

 

Ich stelle mir diese 3 Aspekte gerne als 3 Beine eines Stativs vor.

Keyword Recherche Stativ Regel

Denn es steht nur dann stabil, wenn alle drei Beine einen guten Stand haben.

Das Gleiche gilt für jedes Keyword:

  • Wenn ein Keyword ein hohes Suchvolumen und eine niedrige Schwierigkeit hat, aber nicht relevant für deinen Content ist, wird Google deine Seite für dieses Keyword nicht anzeigen.
  • Wenn die Schwierigkeit niedrig und das Keyword relevant ist, aber kein Suchvolumen vorhanden ist, wirst du keinen Traffic bekommen.
  • Wenn Suchvolumen und Relevanz in Ordnung sind, aber die Schwierigkeit zu hoch ist, wird es schwer, deine Konkurrenten auszustechen.

 

…wir alle wissen, was mit einem Stativ passiert, wenn man eines der Beine wegnimmt.

Genau, es fällt um….

Schauen wir uns diese 3 Beine einmal genauer an:

Popularität des Keywords (Suchvolumen)

Die Popularität des Keywords bezeichnet in der Regel das Suchvolumen. Also wie viele Menschen nach der gegebenen Phrase suchen. Es wird normalerweise als monatlicher Durchschnitt auf Basis der letzten 12 Monate berechnet.

Es gibt zwei grundlegende Quellen für Suchvolumendaten, die in Keyword Recherche Tools verwendet werden:

  • Google Daten – Suchvolumendaten aus der Google Keyword Planer Datenbank
  • Clickstream-Daten – Suchvolumen-Daten, die auf dem Verhalten von Internetnutzern basieren (gesammelt von Browser-Erweiterungen, Plugins, etc.)

 

Verschiedene Keyword-Tools nutzen unterschiedliche Quellen und unterschiedliche Arten der Daten-Nachbearbeitung. Dadurch kann es zu Unterschieden in den Suchvolumenwerten kommen.

Beide Quellen haben ihre Vor- und Nachteile und keine von ihnen ist 100% genau.

Vergiss nicht, dass ein gut geschriebener Beitrag höchstwahrscheinlich auch für viele andere Keywords ranken wird und das gesamte Suchvolumen höher sein wird. Mach dich also nicht zum Sklaven des Suchvolumens, sondern betrachte es als einen Anhaltspunkt.

KWFinder Suchvolumen

Du solltest dir die Popularität eines Keywords auch aus einer längeren Perspektive ansehen, indem du einen langfristigen Interessentrend des Keywords überprüfst.

Ein tolles Tool, das dir dabei hilft, ist Google Trends. Du gibst einfach ein bestimmtes Keyword oder Thema ein und das Tool zeigt dir das Interesse über die Zeit auf einer Skala von 1 bis 100.

Google Trends Keyword Recherche
Google Trends Keyword Recherche
Google Trends Keyword Recherche

Google Trends kann dir dabei helfen, zu überprüfen ob denn das jeweilige Thema noch gefragt ist oder nicht. Zudem kann es helfen die Saisonalität eines Keywords zu erkennen. Saisonale Keywords sind Keywords, die an eine bestimmte Zeit des Jahres gebunden sind (Sommer/Winter, Ferien, jährliche Ereignisse).

Schau dir den Keyword Gartenpool im Screenshot oben an.

Es gibt natürliche Spitzen während der Sommerperiode und geringeres Interesse im Winter. Dies solltest du bei der Erstellung des Content-Plans berücksichtigen.

Zu guter Letzt solltest du die Click-Through-Rate (CTR) in Betracht ziehen.

Die CTR hängt stark von der Position deiner Webseite ab. Es gibt noch andere Dinge, die sie beeinflussen, insbesondere die Rich Snippets.

Dazu gehören:

  • Google Ads
  • Featured Snippets
  • Antwortboxen
  • Karten-Pakete
  • Viele andere Snippets

 

Es gibt Tools, die den Einfluss von Rich Snippets auf die organischen Ergebnisse ermitteln. Du kannst sie in Betracht ziehen, wenn du die Besucherzahlen schätzt, die du von einem Keyword bekommen kannst.

Keyword Recherche SERP Analyse

Generell gilt, je mehr Snippets in den SERPs auftauchen, desto geringer wird die CTR für dieses Keyword sein und desto geringer der Traffic den Du bekommen kannst.

Da wir gerade von Google Ads gesprochen haben ist es noch wichtig zu wissen, dass wenn Google-Ads in den Suchergebnissen auftauchen, dass dies ein Hinweis darauf sein kann, dass ein Keyword profitabel ist.

Kennzahl hierfür ist der CPC. Dabei steht CPC für Cost-per-Click, also die durchschnittlichen Kosten die pro Klick auf ein Ergebnis für den Werbetreibenden im Rahmen einer Google Ads Werbeanzeige anfallen würden.

KWFinder CPC

Der CPC ist aber nicht nur für Werbetreibende interessant, sondern auch für die Suchmaschinenoptimierung:

Denn je höher der CPC für ein Keyword ist, desto mehr Werbetreibende gibt es, die Anzeigen für diese Suchanfrage schalten. Und das machen Sie nur, wenn mit dem Keyword auch Geld zu verdienen ist, denn ansonsten würden sie nicht so viel für einen Klick bezahlen. Ein hoher CPC signalisiert dabei zum einen zwar eine hohe Konkurrenz aber zum anderen, sofern man ranked auch eine gute Möglichkeit um mit dem Keyword Geld verdienen zu können z. B. durch den Verkauf eigener Produkte, Dienstleistungen oder über Affiliate-Marketing.

Werfen wir nun einen Blick auf das zweite Bein unseres Stativs.

Ein ziemlich wichtiges.

Keyword Difficulty (Keyword-Schwierigkeit)

Die Keyword-Schwierigkeit ist eine Kennzahl, die abschätzt, wie schwer es ist, für ein bestimmtes Keyword zu ranken. Je höher die Keyword-Schwierigkeit ist, desto schwieriger wird es sein, mit deiner Website für das Keyword zu ranken.

Die Keyword Difficulty, die in Keyword-Tools verwendet wird, berücksichtigt die Autorität der Websites, die in der 1. SERP ranken.

Wenn es viele Websites mit niedriger Autorität in der ersten SERP gibt, besteht eine hohe Chance, für das Keyword zu ranken.

Wie wird die Autorität der Website berechnet?

In den meisten Fällen werden bei der Berechnung zwei Dinge berücksichtigt:

  • Anzahl der Backlinks – wie viele Seiten auf die jeweilige Website verlinken
  • Qualität der Backlinks – hängt von der Autorität und Relevanz der verlinkenden Seiten ab

 

Es gibt verschiedene gut etablierte Autoritätsmetriken. Die beliebtesten sind Domain Rating (DR) von AHREFS, Domain Authority (DA) und Page Authority (PA) von Moz und Citation Flow (CF) und Trust Flow (TF) von Majestic.

Diese Metriken versuchen, die Autorität der Seite in einer Zahl auf einer Skala von 1 bis 100 zu erfassen. Wenn du die Autorität aller Webseiten berücksichtigst, die für ein Keyword in der 1. SERP ranken, kannst du abschätzen, wie schwierig es sein wird, für dieses Keyword zu ranken.

Im KWFinder* gibt es dazu eine Kennzahl die die Keyword Difficulty zusammenfasst und anhand verschiedener Farben (grün – orange -rot) mit einem Wert zwischen 1 (leicht) und 100 (Sehr schwer) schön aufbereitet darstellt.

KWFinder KW Difficulty

Darüber hinaus wird aus den oben beschriebenen diversen Backlink-Metriken die sogenannte LPS (kurz für Landing Page Strength) errechnet, die angibt, wie stark das Linkprofil für die jeweilige Webseite ist. Aus dem LPS errechnet der KWFinder* wiederum die Keyword SEO Difficulty.

Um mit der Keyword Difficulty Kennzahl richtig zu arbeiten, ist es wichtig, ein paar Dinge zu beachten:

Nimm die Keyword-Schwierigkeit nicht als einzigen Anhaltspunkt. Die Kennzahl sollte nur als Richtschnur dienen, nicht als absoluter Wert. Wenn dein Content besser und relevanter ist, kannst du Webseiten mit höherer Autorität ausstechen.

Vergleiche die Zahlen nicht zwischen verschiedenen Tools. Jedes Keyword-Recherche-Tool verwendet unterschiedliche Daten zur Berechnung der Keyword-Schwierigkeit, sodass die Werte unterschiedlich ausfallen werden. Vergleiche stattdessen die Schwierigkeitsmetriken zwischen den Keywords.

Vergiss nicht die subjektiven Faktoren. Keine Metrik kann dir genau sagen, wie schwer es FÜR DICH sein wird, für ein bestimmtes Keyword zu ranken. Es gibt viele subjektive Faktoren, die du berücksichtigen musst, nämlich:

  • deine SEO-Fähigkeiten,
  • die Autorität deiner Website,
  • die Relevanz deines Inhalts

Pro-Tipp 1: Finde Konkurrenten mit einer ähnlichen Website-Autorität wie deine (du kannst zum Beispiel DA/PA oder CF/TF vergleichen). Schau dir dann die Keywords an, für die sie ranken und erstelle bessere Inhalte, um sie zu überflügeln.

Pro-Tipp 2: Der LPS eignet sich sehr gut um die sogenannten tiefhängenden Früchte abzugreifen. Wenn Du bei der SERP Analyse feststellen solltest, das auf Google Seite 1 mehrere (mindestens 3) mit einem sehr niedrigen LPS Wert ranken (gerade im Vergleich zu deinem), dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch in relative kurzer Zeit mit einem neuen, hochwertigen Artikel, auf die Seite 1 zu kommen.

Alternative Wege zur Einschätzung der Keyword-Schwierigkeit

Obwohl die Schwierigkeitsmetrik wahrscheinlich der zuverlässigste Weg ist, um den Wettbewerb einzuschätzen, gibt es noch einige andere Möglichkeiten:

  • Domainalter – du kannst dich auf das Alter der Domains konzentrieren, um SERPs mit relativ jung rankenden Websites zu finden. Zum Beispiel könnte ein Keyword mit einer 6 Monate alten Website in der ersten SERP leicht zu ranken sein.
  • Keyword Golden Ratio – diese Methode erlaubt es dir, Long-Tail Keywords zu finden, für die du sofort ranken solltest. Lies mehr darüber in meinem Keyword Golden Ratio Leitfaden.

Pro-Tipp 3: Manchmal, wenn es keinen relevanten Inhalt gibt, zeigt Google einfach semi-relevante Webseiten mit hoher Autorität an. Wenn du die Schwierigkeitskennzahl überprüfst, würdest du eine hohe Zahl sehen.

(Erinnerst du dich? Die Schwierigkeit wird basierend auf der Autorität der Webseiten in der SERP berechnet)

Das bedeutet nicht, dass du sie nicht mit einem hoch fokussierten, relevanten Inhalt übertrumpfen kannst. Du solltest immer die SERP-Analyse durchführen und dich nicht nur auf die Schwierigkeitsmetrik verlassen.

Apropos Relevanz, hier ist das dritte Bein des Keyword-Recherche-Stativs:

Relevanz ( Such-Intention oder Search Intent)

Suchmaschinen haben es sich zur Aufgabe gemacht, dem Nutzer stets die beste Antwort auf eine Frage zu liefern, welche die Nutzer in den Suchschlitz eingeben.

Das ist gar nicht so einfach, bei einem Pool tausender und aber tausender möglicher Antworten. Um ihren Nutzern die relevantesten Ergebnisse liefern zu können, müssen Suchmaschinen in der Lage sein abzuleiten, welches Ziel der Suchende mit seiner Suchanfrage verfolgt.

In der Welt des Online-Marketings wird das als Suchintention (Englisch: “Search Intent”) bezeichnet.

Als Betreiber einer Webseite solltest du dich bei der Keyword Recherche also stets fragen, welche Information sich der Suchende wünscht – und deine Inhalte entsprechend an das Ziel des Besuchers anpassen.

Die SERP-Analyse sollte daher ein fester Bestandteil jeder Keyword-Recherche sein.

Erstens kannst du die Schwierigkeit des Keywords besser einschätzen, indem du dir die Autorität der rankenden Webseiten ansiehst.

Zweitens hilft sie dir, die Suchabsicht bzw. den Search Intent hinter dem Keyword zu entdecken, um zu sehen, ob das Keyword relevant für deinen Content ist.

Es gibt 4 grundlegende Search Intent-Kategorien:

  • Navigation – der Nutzer sucht nach einer bestimmten Website/Marke
  • Informativ – der Nutzer sucht nach allgemeinen Informationen
  • Transaktional – Nutzer möchte etwas online kaufen
  • Kommerziell – der Nutzer möchte vor dem Kauf recherchieren

Der beste Weg, um die Absicht hinter dem Keyword herauszufinden, ist es, es zu googeln und zu sehen, was in der ersten SERP platziert ist.

Manchmal kann das Keyword thematisch relevant für deine Seite sein, aber nicht relevant in Bezug auf die Suchabsicht.

Lass mich dir ein Beispiel geben:

Nehmen wir an, du besitzt einen Online Shop für Aquarienbedarf und du möchtest ein Fokus-Keyword für die Produktseite eines neuen fortschrittlichen Aquarienfilters AquaClear finden.

Du findest ein Keyword “bester Aquariumfilter”. Es hat ein solides Suchvolumen und es scheint recht einfach zu ranken.

“AquaClear – der beste Aquarienfilter für dein Aquarium!”

Ein ziemlich eingängiger Titel, oder?

Ein kurzer Blick auf die SERP zeigt dir jedoch, dass dein gewähltes Keyword nicht für deinen Content geeignet ist.

Warum das so ist? Die Suchabsicht stimmt nicht überein.

Keyword Recherche Search Intent

Google versteht “bester Aquariumfilter” eindeutig als kommerzielles Keyword – alle Ergebnisse sind Testberichte und Kaufanleitungen.

Du würdest mit deiner Produktseite nicht ranken können, da sie einen transaktionalen Charakter hat.

Du hast nun zwei Möglichkeiten:

  • Finde ein Fokus-Keyword mit einem passenden Intent (z.B. “aquarium filter kaufen”, “aquaclear filter preis”)
  • Erstelle einen neuen Inhalt, der zur Suchabsicht passt (z.B. ein Vergleich der besten Aquarienfilter mit Links zu deinem Online-Shop)

Das Hauptziel hier ist es, die Absicht hinter der Suchanfrage mit deinem Inhaltstyp abzugleichen.

Pro-Tipp: Konzentriere dich nicht nur auf transaktionale und kommerzielle Keywords. Schreibe informative Blogbeiträge und biete einen gewissen Mehrwert.

Einige deiner Besucher wollen vielleicht nicht sofort kaufen, aber sie werden sich an dich als Autorität auf dem Gebiet erinnern, wenn sie in der Zukunft bereit sind zu kaufen.

Wie kann man die Suchabsicht identifizieren?

Manchmal ist es schwer, die Suchabsicht hinter einem Keyword zu erraten.

Wenn jemand nach Home Gym sucht, kann er nach Ideen für Home Gym suchen (Informationsabsicht) oder er möchte Home Gym Equipment kaufen (Transaktions- oder kommerzielle Absicht).

Suchmaschinen haben mit dem gleichen Problem zu kämpfen. Sie kennen die Suchabsicht nicht immer mit 100%iger Genauigkeit, aber sie tun ihr Bestes, um Ergebnisse zu liefern, die den Nutzer höchstwahrscheinlich zufriedenstellen, basierend auf der großen Menge an Daten, die sie haben.

Der beste Weg, um die Suchabsicht hinter einer Suchphrase herauszufinden, ist, diesen Schritten zu folgen:

  1. Schau dir die Suchergebnisse an
  2. Scanne die Top 10 Seiten
  3. Identifiziere die häufigste Art von Inhalt

Wenn du dir zum Beispiel die SERP anschaust und alle Seiten, die dort ranken, sind Review-Artikel, kannst du mit Sicherheit sagen, dass das Keyword eine kommerzielle Absicht hat und du die besten Chancen hast, dafür zu ranken, wenn du die gleiche Art von Inhalten erstellst.

Wir haben die ersten beiden Schritte abgedeckt – geeignete Keywords Finden und das Analysieren der Keywords.

Jetzt ist es Zeit, zum dritten Schritt überzugehen.

Idee

Die Keyword Verwendung

Jetzt, wo du die Keywords analysiert hast, kannst du dir Gedanken darüber machen, wie du sie in deinem Content verwenden kannst.

Viele Keyword-Recherche-Anleitungen enden an diesem Punkt. Du hast das Keyword gefunden. Du hast die mit den besten Metriken ausgewählt.

Die Frage ist: Wie geht es weiter?

In diesem Abschnitt werfen wir einen Blick auf einige nützliche Prinzipien und Tipps, wie du die Keywords richtig einsetzt.

Sie sind eng mit der On-Page-Optimierung und der Content-Strategie verbunden, aber auch sehr relevant für die Keyword-Recherche.

Keywords sind Themen (das Content-Hub-Modell)

Anstatt die Artikel in künstlichen Kategorien zu organisieren (oder, noch schlimmer, überhaupt keine Struktur zu haben), organisiere sie nach Themen, die in Content Hubs unterteilt sind (manchmal auch Themencluster genannt).

Es gibt zwei Haupttypen von Inhalten im Content Hub Modell:

  • Pillar Content – der Hauptbeitrag oder die Hauptseite, die das Thema im Großen und Ganzen abdeckt und auf breitere Keywords abzielt
  • Cluster Content – unterstützende Blogbeiträge, die die Unterthemen im Detail erklären und auf spezifischere Keywords abzielen

Der Pillar Content und die unterstützenden Cluster-Artikel sind miteinander verlinkt.

Die Themencluster stärken die semantische Beziehung zwischen den Artikeln. Dadurch kann es Suchmaschinen helfen, die thematische Relevanz der Beiträge besser zu bewerten.

Du kannst das Modell nutzen, um deine Keywords in Keywordlisten zu organisieren, wobei 1 Liste = 1 Content Hub ist.

Das ist die Theorie, schauen wir uns ein konkretes Beispiel an:

Wenn sich einer der Content-Hubs auf deinem Kaffee-Blog auf die Kaffeesorten konzentriert, könnten die Keywords und Content-Titel wie folgt aussehen:

Fokus-Keyword und Pillar-Artikeltitel:

  • Kaffeesorten ( Der Ultimative Ratgeber über Kaffeesorten).

Fokus-Keywords und Titel möglicher Cluster Artikel:

  • flat white latte ( Ein Leitfaden für Einsteiger)
  • wie man Espresso zubereitet ( Wie man einen perfekten Espresso zubereitet)
  • Unterschied zwischen Latte und Mokka (Was ist der Unterschied zwischen Latte und Mokka?)
  • beste Kaffeebohnen für Espresso (Die besten Espressobohnen auf dem Markt (Expertenbericht))

Wenn du die Keywords als separate Content-Themen betrachtest, bringt dich das dazu, über die natürlichen Beziehungen zwischen ihnen nachzudenken.

Du wirst verstehen, dass es bei der Keyword-Recherche nicht nur um Suchvolumen und Schwierigkeiten geht. In erster Linie soll sie dir helfen, die Art und Weise zu verstehen, wie Menschen im Internet suchen und denken.

Das hilft dir dabei, Inhalte zu erstellen, die das Thema gründlich abdecken und die Bedürfnisse der Nutzer befriedigen.

Um nun solche Content Hubs schnell und einfach basierend auf einem Haupt Keyword zu erstellen nutze ich den Content Planer meines OnPage Optimierungstools SurferSEO.

Der Surferseo Content Planer liefert Dir basierend auf einem speziellen Keyword solche Themen Cluster mit entsprechenden Long Tail Keywords und somit die Ideen worüber Du in einem Themengebiet schreiben solltest.

Surfer SEO Content Planer

Wenn Du dann auf einen der Cluster klickst öffnet sich ein weiteres Fenster mit den wichtigsten zum jeweiligen Cluster passenden Keywords und den entsprechenden Angaben zum Suchvolumen des Keywords

Surfer Seo Content Planer

Du kannst dann auch wiederum per 1-klick alle Keywords in den gleich noch näher zu betrachtenden Content Editor überführen um so direkt mit der Erstellung von onpage optimierten Inhalten anhand mehrere zugrundeliegenden Keywords  in einem Themencluster beginnen.

Wenn Du Dir Surfer SEO erstmal im Detail ansehen willst, dann kannst Du Surfer SEO ganz unverbindlich für 7 Tage zu testen*.

Wähle das Fokus Keyword und verwende es in Deinem Content

Wähle ein Fokus-Keyword, das das Thema repräsentiert.

Verwende das Keyword nicht zu oft. Die beste Praxis ist es, das Keyword exakt zu verwenden in:

  • Dem Titel (sowohl H1 als auch Title Tag)
  • Meta-Beschreibung
  • Einer der ersten Absätze des Textes
  • Mindestens einer Zwischenüberschrift
  • Ein paar Mal im Text (natürlich)

Um hier nun entsprechende Orientierung zu bekommen, wie oft den welches Keyword in einem Artikel zu verwenden ist, nutze ich den Content Editor von SurferSEO.

Der Surfer Content Editor ist ideal dafür geeignet neuen Content basierend auf einem zu rankenden Keyword zu erstellen.

Dabei erzeugt er anhand einer Analyse einer oder mehrerer Keywords in den tatsächlichen SERPs, auf die Dein Inhalt abzielt, einen einfach zu beflogenen Leitfaden, den Du nur noch umsetzen brauchst.

Surfer Seo Content Editor

So zeigt er bspw. die erforderliche Content- und Seitenstruktur, welche Keywords und Formulierungen in welcher Häufigkeit genutzt werden sollen, wieviel Überschriften und Bilder zu verwenden sind usw.

Auch geht der Content Editor darauf ein wie lang Dein Beitrag tatsächlich sein muss, um in eine Chance zu haben, überhaupt zu ranken. So erhält man datengestützt ein viel besseres Gefühl dafür wie der zu erstellende Artikel tatsächlich aufgebaut und geschrieben sein soll, anstatt nur pauschalen Aussagen zu folgen, wie “schreib lange Artikel” usw.

Als Orientierung erhält man zudem Live während man den Content erstellt eine Rückmeldung anhand eines Content Score sowie anhand einer genauen Rückmeldung wie oft man bspw. ein bestimmtes Keyword schon verwendet hat.

Da Surfer SEO aber noch viel mehr zu bieten hat, habe ich meine Erfahrungen dazu zusammengefasst.

Hier kannst Du Dir meine Surfer SEO Erfahrungen durchlesen und hier ansehen:

Wenn Du Dir Surfer SEO erstmal im Detail ansehen willst, dann kannst Du Surfer SEO ganz unverbindlich für 7 Tage zu testen*.

Wichtig ist in jedem Fall, dass bei allen Optimierungen, die Du auf Deinen Seiten vornimmst, dass darunter die Ladezeit Deiner Website nicht leidet.

Denn auch eine schnelle Website mit kurzen Ladezeiten kann ein wichtiger Rankingfaktor sein.

Fazit – SEO Keyword Recherche

Die Keyword Recherche ist ein immens wichtige Phase im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung. Ohne eine passende SEO Keyword Recherche wird es in der Tat schwer gute Google Suchmaschinenplatzierungen zu erhalten.

Die SEO Keyword Recherche besteht aus 3 Phasen.

  1. Die richtigen Keywords finden
  2. Keyword Analyse
  3. Keywords richtig verwenden

Um Dir die Keyword Recherche zu erleichtern empfehle ich Dir den in meinen Augen sehr gut geeigneten KWFinder* den Du unverbindlich testen kannst, indem Du auf den nachfolgenden Button klickst:

Kennst Du noch weitere wichtige Aspekte im Rahmen der Keyword Recherche? Lass es uns gerne in den Kommentaren wissen.