Zuletzt aktualisiert am Oktober 4, 2021 von Roman

Top 12 Live Streaming Fehler bzw. Probleme und wie Du sie verhinderst bzw. löst

Live-Streaming-Videos werden immer beliebter, egal ob es sich um eine Live-Präsentation über Zoom oder ein Live-Video in den sozialen Medien handelt. Bis 2028 wird die weltweite Live-Streaming-Branche voraussichtlich rund 224 Milliarden US-Dollar erreichen.

Einige Live-Streaming-Shows erfordern die Vorbereitung des Inhalts, die Planung, unterstützende Grafiken und hochwertige Ausrüstung, während andere einfach nur dein Smartphone in die Hand nehmen und auf „live gehen“ drücken.

Ich sage immer, der beste Weg, um mit einem Live-Streaming-Video anzufangen, ist, einfach anzufangen, und der beste Weg, um besser zu werden, ist, immer wieder Live-Streaming-Videos zu erstellen.

Das bedeutet aber nicht, dass du gleich zu Beginn einige häufige Live-Streaming-Fehler machen musst, die ich bei Anfängern und fortgeschrittenen Live-Videoproduzenten im Internet sehe.

Denn um mit dem Live-Streaming zu beginnen, brauchst du nicht viel. Es reicht ein einfaches Streaming Setup inklusive einer Kamera, einem entsprechenden Mikrofon und eine Plattform (z. B. eine Website oder App) bzw. Live Streaming Software, von der aus du live streamen kannst. Außerdem brauchst du mindestens ein Stativ, Licht, zusätzliche Kabel und zahlreiche Helfer/innen. Es ist auch wichtig, den richtigen Ort für dein Live-Streaming-Event zu finden und die Art der Veranstaltung zu bestimmen.

Von einer Yogastunde bis hin zu einem Video, das einen Blick hinter die Kulissen wirft, gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, mit dem Publikum in Kontakt zu treten. Aber egal, welche Art von Live-Streaming-Veranstaltung du planst, es gibt einige bewährte Methoden, die du beachten solltest, und einige häufige Fehler, die du vermeiden solltest.

Schauen wir uns deswegen diese häufigen Live Streaming Fehler und Streaming Probleme an, die du vermeiden solltest, damit du deine Live-Videos verbessern kannst.

Problem

Streaming Fehler #1: Minderwertige Videoqualität

Eine hohe Videoqualität ist die Voraussetzung für ein großartiges Live-Streaming-Erlebnis. Da du ein großes Publikum über geografische Grenzen hinweg erreichst, muss deine Videoqualität hervorragend sein. Unscharfe oder dunkle Aufnahmen, die gepuffert werden, enttäuschen dein Publikum nur und führen dazu, dass es den Stream verlässt.

Achte darauf, dass dein Live-Stream Full-HD-Qualität hat.

Sorge für eine angemessene Beleuchtung am Drehort.

Streame mit der Hälfte der gesamten Upload-Geschwindigkeit, damit auch Zuschauer mit langsamen Verbindungen und begrenztem Datenvolumen deinen Stream genießen können.

Ich würde empfehlen, die folgenden empfohlenen Videoeinstellungen für den Stream zu verwenden:

  • Format: mp4
  • Video-Codec: H.264 (AVC)
  • fps: 30 max (Höhere fps können den Stream stören)
  • Videodauer: Mindestens 1 Minute
  • Ausrichtung: Querformat, Hochformat, Quadratisch
  • Video-Bitraten: 1500 kbps – 6000 kbps
  • 360-Grad-Video-Bitrate: 5000 kbps – 10000 kbps

Empfohlene Videoauflösungen (Breite x Höhe) für beliebte Plattformen sind:

  • Facebook: 1280 x 720 (720p)
  • YouTube: 1920 x 1080 (1080p)
  • Twitch: 1920 x 1080 (1080p)
  • 360° oder 180° Auflösung (Breite x Höhe): 2560 x 1440

Streaming Fehler #2: Minderwertige Audioqualität

Die Audioqualität ist genauso wichtig wie die Videoqualität für den Erfolg eines Livestreams. Live-Streams können mit hervorragender Beleuchtung und Full-HD-Qualität durchgeführt werden, aber wenn das Publikum dich nicht klar und deutlich hören kann, ist das ein entscheidender Nachteil. Und das ist der Punkt, an dem die meisten Streamer/innen ihr Publikum aus den Augen verlieren.

Wenn du dein Live-Streaming-Setup und deine Ausrüstung verbesserst, konzentriere dich zuerst auf deinen Audiobereich.

Vermeide es, das eingebaute Mikrofon deiner Webcam oder deines Computers zu benutzen. Wenn du mit einem Smartphone streamst, hat es vielleicht ein gutes Mikrofon. Solange du dich in der Nähe des Telefons befindest und in einem ruhigen, echofreien Raum streamst, kannst du dein Telefon gut benutzen.

Alternativ kannst du auch einen Kopfhörer mit Mikrofon verwenden. Leider bringen die meisten kabellosen Headsets und Kopfhörer eine Menge Hintergrundgeräusche mit sich, also sei auch bei diesen vorsichtig.

Wenn du mit einem Computer live streamst, solltest du idealerweise ein USB- oder XLR-Mikrofon verwenden, das du an deinen Computer anschließen kannst. Es gibt eine große Auswahl an Mikrofonen, die zwischen 50 und 500 Euro und mehr kosten können. In diesem Artikel habe ich die besten Streaming Mikrofone für Dich näher vorgestellt.

  • Stelle sicher, dass du dein Mikrofon überprüfst, bevor du deinen Live-Stream einrichtest.
  • Investiere in hochwertige Mikrofone und andere audioverbessernde Geräte.
  • Verwende ein drahtloses Mikrofon bzw. ein Lavalier Mikrofon, wenn die Audioquelle weit von der Kamera entfernt ist.
  • Halte das Mikrofon so nah wie möglich an der Tonquelle.
  • Verwende Geräte zur Störgeräuschunterdrückung, um die Tonqualität zu verbessern.

Ich empfehle, beim Streaming die folgenden empfohlenen Audioeinstellungen zu verwenden:

Audiocodec: AAC

Audio-Bitrate: 128 kbps

Also, ja, konzentriere dich auf den Audiobereich, wenn du deine Ausrüstung verbesserst oder aufrüstest. Denk daran, dass die Zuschauer deine Streams wahrscheinlich anhören, ohne das Video zu sehen.

Streaming Fehler #3: Mangelnde Planung im Voraus

Der Unterschied zwischen einem erfolgreichen Livestream und einem totalen Desaster hängt oft von der Qualität der Planung im Vorfeld ab. Um sicherzustellen, dass am Tag der Veranstaltung alles wie am Schnürchen läuft, musst du alle bekannten Variablen lange vor der Veranstaltung testen. Wenn du erst einmal auf Sendung bist, gibt es keinen Spielraum mehr für Fehler.

Als Erstes musst du sicherstellen, dass deine Inhalte für deine Zielgruppe interessant sind. Wähle nicht einfach Themen, die du persönlich interessant findest, oder Inhalte, die nur dazu dienen, deine Marke hervorzuheben. Es ist wichtig, dass du deine Zielgruppe im Auge behältst.

Frag dich selbst:

„Was hat das Publikum von deiner Live-Sendung? Warum werden sie ihre kostbare Zeit opfern, um deinen Live-Stream zu sehen, anstatt etwas anderes zu tun?“

Als Teil deiner Vorbereitung solltest du deine Ausrüstung und deine Verbindung testen und den Ablauf der Veranstaltung schon Wochen vor der Live-Schaltung proben.

Sorge dafür, dass du alle Materialien zur Hand hast, die du brauchst – von Bildern über Slide-Decks bis hin zu vorab aufgezeichneten Videoabschnitten. Sei dir darüber im Klaren, wie jedes Segment in das nächste übergehen wird, damit du nahtlos von einem Thema zum nächsten übergehen kannst.

Wenn du eine Live-Streaming-Veranstaltung für ein internationales Publikum durchführst, solltest du unterschiedliche Zeitzonen oder Feiertage einkalkulieren.

Auch wenn es den Anschein hat, dass Live-Streaming für spontane Beiträge geeignet ist, kann die Realität anders aussehen. Erstens gibt es bei einem Live-Stream, wie der Name schon sagt, kein Schneiden und Wiederholen, d.h. wenn du einen Fehler machst, wird er für alle sichtbar.

Zweitens haben Menschen im Internet eine begrenzte Aufmerksamkeitsspanne für so ziemlich alles: Text, Audio, Bild, Video usw. Und zu allem Überfluss gibt es auch noch eine Menge Konkurrenz um die Aufmerksamkeit der Zuschauer. Das bedeutet, dass dein Livestream schon in den ersten Sekunden fesselnd sein muss und gleichzeitig schnell die wichtigsten Informationen vermitteln muss. Um den perfekten Mittelweg zwischen diesen beiden Punkten zu finden, brauchst du ein Skript.

Eine gute Planung hilft dir auch, mögliche Hindernisse im Voraus zu erkennen.

Wenn du zum Beispiel eine Produktvorführung machen willst, musst du sicherstellen, dass du das richtige Werkzeug hast, um die Verpackung schnell und sicher zu öffnen. Es gibt noch weitere Überlegungen, wenn du an einem aufwendigen Set arbeitest, z. B. für eine Küchen-, Lebensmittel- oder Getränkepräsentation.

Das Letzte, was du willst, ist, dass du dich mit etwas abmühst, in dem du eigentlich ein Profi sein solltest.

Es kann neben den bereits angesprochenen noch mehrere Problembereiche geben, die vor der Live-Schaltung durch eine gute Planung adäquat angegangen werden müssen.

  • Stelle sicher, dass die Ausrüstung effizient läuft.
  • Stelle sicher, dass du eine stabile und unterbrechungsfreie Internetverbindung hast.
  • Teste die Internetgeschwindigkeit, bevor du online gehst.
  • Vergewissere dich, dass deine Geräte vollständig aufgeladen sind und du eine gute Backup-Batterie und -Stromversorgung hast.
  • Vergiss nicht, das Gerät zu testen, bevor du live gehst.
  • Stelle die Kamera auf die optimale Position ein, um häufiges Nachfokussieren während des Live-Streams zu vermeiden.
  • Überprüfe das Mikrofon und seine Verbindung mit der Kamera.
Idee

Streaming Fehler #4: Schlechte Themenrecherche

Dies ist einer der häufigsten Fehler, die man beim Live-Streaming vermeiden sollte und die einen Livestream zerstören können, noch bevor er beginnt. Manche Leute stellen sich vor, wie toll es wäre, bestimmten Aktivitäten nachzugehen, während sie live streamen. Sie halten an diesem Gefühl fest und machen sich nicht die Mühe, herauszufinden, ob die Leute ihnen bei diesen Aktivitäten zusehen wollen. Das Ergebnis ist ein Live-Stream, bei dem diejenigen, die streamen, Spaß haben, aber alle anderen schalten schnell ab.

In anderen Fällen wählst du vielleicht das richtige Thema, machst dir aber nicht genug Mühe, um den Zuschauern neue Informationen zu geben. Es kann ziemlich störend sein, wenn die Zuschauer/innen merken, dass du nur das Gleiche sagst wie alle anderen. Deshalb ist es wichtig, das Internet nach anderen Videos und Inhalten zu durchsuchen, die mit dem Thema, das du behandeln willst, zu tun haben.

So findest du heraus, was dir fehlt, und kannst es in den Mittelpunkt deines Livestreams stellen.

Streaming Fehler #5: Keine ausreichende Werbung für das Live-Streaming-Event

Ansonsten kann unzureichende Werbung zu einem misslungenen Live-Streaming-Erlebnis führen. Wenn niemand von deinem Stream weiß, ist es sinnlos, so viel Mühe und Ressourcen zu investieren. Das Internet und die sozialen Medien sind voll mit einer Fülle von Videoinhalten, aber wenn deine Kunden und Interessenten deinen Stream nicht kennen, kannst du nicht erwarten, dass sie dich irgendwie durch Zufall entdecken.

Es ist zwar verlockend, deine Live-Streams auf überraschende Weise zu gestalten. Denk an die kurzen Ankündigungen wenige Minuten bevor du den Live-Button drückst. Oder die Live-Sessions, die gar nicht angekündigt werden. Die Idee dahinter ist, dass Zuschauer/innen, die über deine Live-Inhalte stolpern oder eine plötzliche Benachrichtigung erhalten, sich aus FOMO-Gründen beeilen, sie anzusehen. Viele Menschen wollen aber nicht immer die Ersten sein, die es sehen oder erfahren.

Außerdem kann es sein, dass ein Teil deines zukünftigen Publikums in seinem Tagesablauf nur wenig Zeit für Online-Inhalte einplant. Diese Menschen sehen sich wahrscheinlich nur das an, was auf ihrer „To Watch“-Liste steht. Wenn du also vor dem Streaming nicht genügend Aufmerksamkeit erregst, kann es sein, dass du weniger Zuschauer hast als erwartet.

Wenn du deine Live-Übertragungen bewirbst, können die Zuschauer Fragen vorbereiten und sich möglicherweise intensiver mit deinen Inhalten beschäftigen.

Die Leute können deine Seiten durchstöbern, um sich ein Bild von deinem Angebot zu machen, deine Promo-Beiträge mit Fragen zu deinem Thema kommentieren oder du kannst ihnen im Voraus ein Formular schicken, in dem sie Themen vorschlagen können, die du während deines Live-Streams behandeln möchtest. Diese Ideen können als wertvolles Feedback dienen, das du nutzen kannst, um die Themenliste für deinen Live-Stream zu verfeinern. Du kannst auch die Bestandteile des Livestreams aufschlüsseln und dein Publikum in einer Zusammenfassung über jeden einzelnen Punkt informieren. Mit einem Beitrag für jeden dieser Punkte kannst du schon im Vorfeld einen ordentlichen Hype für deinen Live-Stream aufbauen.

Es reicht allerdings nicht aus, das Live-Streaming-Event ein- oder zweimal in den sozialen Netzwerken anzukündigen, um es bekannt zu machen. Du musst gründlich recherchieren, um herauszufinden, wo sich dein potenzielles Online-Publikum aufhält. Erstelle dann Beiträge, die auf den Stil des jeweiligen Kanals zugeschnitten sind. Erkläre den Zuschauern, welche Vorteile sie von der Teilnahme an deiner Veranstaltung erwarten können, und teile ihnen mit, wann und wo die Veranstaltung stattfinden wird.

Mach es den Teilnehmern leicht, sich für deine Veranstaltung anzumelden – egal ob über deine Website, per E-Mail oder per Telefon.

Mache regelmäßig Werbung für deine Veranstaltung. Versende sieben Tage vor der Veranstaltung eine E-Mail und erinnere die Besucher/innen kurz vor Beginn daran, dass sie sich anmelden müssen. Nutze eine E-Mail-Plattform wie KlickTipp, um deine Klickraten zu überwachen, damit du sehen kannst, welche deiner Botschaften am besten ankommen.

Erstelle eine tolle Landing Page auf deiner Website, um die Veranstaltung zu bewerben – oder ein PopUp bspw. mit einem PopUp Plugin, damit deine Besucher/inneninformiert werden, wenn sie auf der Website landen.

Übrigens kannst Du hier meinen umfassenden Vergleich der Besten Landing Page Software Lösungen ansehen.

Streaming Fehler #6: Dein Live-Streaming-Event ist nicht interaktiv

Was nützt ein Livestream, wenn es nicht gelingt, das Zielpublikum einzubeziehen und mit ihm zu interagieren? Dennoch führen viele Leute Live-Streams als Einbahnstraße durch und beschweren sich dann über mangelnde Zuschauerzahlen.

Anders als das Lesen eines Blogs oder das Anschauen eines aufgezeichneten Videos sollte das Live-Streaming ein Dialog in beide Richtungen sein. Betrachte Live-Streaming demnach als eine wechselseitige Beziehung, die es dem Streamer und den Zuschauern ermöglicht, in Echtzeit zu interagieren. Zudem erhält der Live-Stream durch Interaktion eine persönliche Note.

Live-Videos können eine persönliche Verbindung zwischen Moderator/in und Publikum herstellen, wenn du Umfragen und Zuschauerfragen einbaust. Die Ergebnisse können auch als Grafiken über den Stream angezeigt werden. Durch die Schaffung einer Feedbackschleife zwischen Moderator/in und Zuschauer/in haben die Zuschauer/innen das Gefühl, wirklich dabei zu sein. Chat und Messaging sind weitere nützliche Werkzeuge, um zwischenmenschliche Verbindungen zu schaffen. Überlege dir ein Setup, in dem:

  • Der Moderator/die Moderatorin direkt in die Kamera blickt und die Zuschauer/innen direkt ansieht.
  • die Möglichkeit besteht, auf Feedback, Kommentare und Fragen zu reagieren.
  • eine Präsentationssoftware benutzt wird, um Grafiken, Diagramme und Tabellen zu erstellen, die das Interesse der Zuschauer/innen aufrechterhalten und eine aufmerksame Teilnahme gewährleisten.
  • Gamification und Belohnungen als Elemente hinzugefügt werden. (z.B. Vergabe von Punkten an Zuschauer/innen und Anzeige von Ranglisten der Zuschauer/innen über Benutzernamen.)
idee

Streaming Fehler #7: Zu viel Engagement für das Live-Publikum

Es ist die beste Praxis, dein Live-Publikum anzuerkennen, besonders wenn es kommentiert oder Fragen stellt. In einer guten Multistreaming-Software wie bspw. Restream kannst du alle Kommentare für jede Plattform, auf die du streamst, sehen und sie auf dem Bildschirm anzeigen. Es gibt jedoch einen richtigen und einen nicht ganz so richtigen Zeitpunkt, um dies zu tun.

Es ist leicht möglich, dass die Live-Kommentare dich von den Inhalten ablenken, die du lieferst. Begrüße deine Live-Zuschauer/innen und gehe auf ihre Kommentare und Fragen ein, aber tue dies zwischen deinen Hauptpunkten. Einer der häufigsten Fehler beim Live-Streaming ist es, einen Kommentar mitten im Satz oder sogar mitten in einem Konzept, das du erklärst oder lehrst, zu erwidern.

Unterteile deine Inhalte in Abschnitte und sprich dein Publikum zwischen den einzelnen Abschnitten an.

Streaming Fehler #8: Mangelnde Kreativität oder Organisation bei der Produktion

Dies ist ein großes Problem bei Live-Streams, an denen viele Menschen beteiligt sind. Wenn du Podiumsdiskussionen und Moderatoren hast, musst du unbedingt darauf achten, dass sich die Beiträge nicht zu sehr wiederholen, Rednerinnen und Redner übersprungen werden, die Zeit für bestimmte Abschnitte überschritten wird und du die Kontrolle über den Ablauf der Veranstaltung verlierst. Und selbst wenn es sich um eine sehr formelle Veranstaltung handelt, musst du einen Weg finden, um einige lustige Momente einzubauen.

Das kann eine Auswahl von Zuschauerkommentaren sein, die die Podiumsteilnehmer/innen beantworten können, Challenges mit Preisen am Ende des Streams, kleine Anekdoten, die mit den diskutierten Themen zu tun haben, usw. Vergiss nie, das Publikum einzubeziehen.

Einer der häufigsten Fehler beim Live-Streaming, den es zu vermeiden gilt, ist, die Sendung direkt mit der Tagesordnung zu beginnen.

Ein besserer, wenn auch etwas ermüdender Ansatz ist es, den Live-Stream kurz vor dem eigentlichen Inhalt zu beginnen und einige Momente hinter den Kulissen zu zeigen. Diese könnten darin bestehen, Gespräche zu führen und gleichzeitig kleine, gelegentliche Hinweise auf das zu geben, was in Kürze ansteht.

Das Gleiche gilt für das Ende des Livestreams. Du kannst die Kommentare des Publikums in einem After-Show-Segment mit mehr freiem Fluss live übertragen. Die Zuschauer können dann ihre Fragen ausgiebig beantworten lassen und sogar ein Mini-Networking betreiben.

Das Wichtigste ist, dass du den Leuten den Einstieg in die Inhalte erleichterst. Du darfst sie nicht einfach überrumpeln und dann verschwinden, wenn du fertig bist.

Streaming Fehler #9: Nicht direkt in die Kamera schauen

Wenn du live streamst, wirst du dich die meiste Zeit selbst auf dem Bildschirm sehen, und es liegt in der menschlichen Natur, sich selbst anzuschauen oder in die eigenen Augen zu schauen. Wenn du eine entsprechende Streaming Software benutzt und einen Gast auf dem Bildschirm hast, wirst du vielleicht sogar dazu neigen, das Gesicht deines Gastes auf dem Bildschirm anzuschauen.

Damit dein Publikum dir in die Augen schauen kann und das Gefühl hat, dass du ihm in die Augen schaust, musst du direkt in die Kameralinse schauen.

Beachte, dass du bei den meisten Live-Streaming-Konfigurationen von deinem Bildschirm wegschauen musst. Das kann die Webcam sein, die Linse oben auf deinem Handy oder die Kamera auf dem Stativ.

Auch wenn es einfach klingt, braucht es Übung. Das liegt daran, dass man von Natur aus dazu neigt, auf den Vorschaubildschirm zu schauen. Wenn du mit dem Live-Streaming beginnst, musst du dir das oft erst einmal angewöhnen. Und ehrlich gesagt, kann das einige Zeit dauern.

Aber denk daran: In die Kameralinse zu schauen bedeutet, deinem Publikum in die Augen zu schauen.

Idee

Streaming Fehler #10: Auf Fragen oder Kommentare antworten, ohne sie laut vorzulesen

Du solltest auf jeden Fall auf Kommentare und Fragen antworten, während du live dabei bist. Und vielleicht weißt du bereits, dass du das zwischen deinen Hauptkonzepten tun solltest. Aber ein weiterer wichtiger Teil des Engagements ist es, die Kommentare und Fragen laut vorzulesen.

Oft sind deine Zuhörer/innen mit Multitasking beschäftigt und achten nicht auf die Kommentare, die eingehen. Wenn du gleich loslegst und antwortest, kann das dein Publikum verwirren, weil es nicht weiß, welche Frage du beantwortest oder warum du das sagst, was du sagst.

Das ist besonders wichtig, wenn du mehrere Streams machst. Jemand, der deinen Stream auf YouTube anschaut, kann die Kommentare, die in deinem Facebook-Livestream gepostet werden, nicht sehen. Es kann also verwirrend sein, wenn du dich auf Facebook an „Markus“ wendest, während auf YouTube kein „Markus“ kommentiert.

Die Anzeige des Kommentars mit einer Streaming-Software ist eine gute Möglichkeit, dein Publikum zu verbinden. Achte aber auch darauf, ihn laut vorzulesen, wenn du dabei bist.

Streaming Fehler #11: Keine Nutzung der Live-Streaming-Daten nach der Veranstaltung

Einer der wichtigsten Vorteile des Live-Streamings sind die Erkenntnisse und Daten, die du aus deinem Event gewinnen kannst. Von Nutzerprofilen bis hin zum Verhalten der Zuschauer während einer Live-Übertragung kannst du herausfinden, welche Aspekte sie am meisten fesseln.

Wenn du einen Weg findest, die Ergebnisse zu messen und Daten zu erfassen, werden dir deine Analysen zeigen, wie effektiv deine Inhalte sind und was du ändern musst. Unabhängig davon, welche Streaming-Lösung du verwendest, sollte sie in der Lage sein, dir Standard-Analysen zu liefern, wie z. B.:

  • Anzahl der einmaligen Besucher
  • Anzahl der wiederkehrenden Besucher
  • Geografischer Standort der Teilnehmer
  • Genutzte Bandbreite

Biete den Zuschauern nach dem Event die Möglichkeit, sich in deine Mailingliste einzutragen, damit du ihnen Updates und Informationen über kommende Live-Streams schicken kannst. Fordere die Zuschauer auch auf, eine Umfrage auszufüllen und ihre E-Mail-Adressen anzugeben.

Du kannst deine Plattform auch mit Google Analytics verknüpfen, um die Traffic-Quellen zu verfolgen. So kannst du den Erfolg von verknüpften Werbekampagnen messen.

Nutze die Daten, um deine Strategie für Live-Inhalte zu verbessern. Wenn du z. B. feststellst, dass viele Menschen aus einem bestimmten Land teilgenommen haben, könntest du überlegen, ob du beim nächsten Mal in einer anderen Sprache streamen willst.

Damit du die Veranstaltung auch denjenigen zur Verfügung stellen kannst, die nicht anwesend sein können, musst du sicherstellen, dass du dein Live-Event aufzeichnest.

Achte darauf, dass das System ausreichend dimensioniert und zuverlässig genug ist, um mit einem breiten Publikum zu kommunizieren. Die Zuschauer wollen keine schwankende Tonqualität oder eine Verbindung, die plötzlich abbricht.

Streaming Fehler #12: Nicht oft genug Live-Videos erstellen

Ich habe bereits erwähnt, dass eine der besten Möglichkeiten, deine Live-Videos zu verbessern, darin besteht, immer wieder Live-Videos zu machen. Wenn du denkst, dass du live streamen kannst, wann immer du willst, und dann erwartest, dass deine Zuschauer dabei bleiben, irrst du dich gewaltig.

Inkonsequenz ist einer der häufigsten Fehler beim Live-Streaming, den du vermeiden solltest, denn du wirst bessere Ergebnisse mit deinen Streams erzielen, wenn du regelmäßig und konsequent live gehst. Was glaubst du, warum Fernsehsendungen immer an denselben Wochentagen zur selben Zeit ausgestrahlt werden? Um den Zuschauern die Ausstrahlung der nächsten Sendung zu erleichtern und sie an die Sendung zu binden. So ist es auch beim Live-Streaming.

Ich empfehle dir, mindestens ein Live-Video pro Woche am selben Tag und zur selben Uhrzeit zu erstellen. Sei dabei immer pünktlich und vermeide es, zu spät zu kommen. Dein Publikum muss wissen, wann es sich auf deinen nächsten Stream einstellen muss. Kündige deswegen deine nächste Live-Streaming-Session am Ende deiner letzten Session an.

Konsistente Inhalte zu erstellen ist keine neue Strategie in der Welt des digitalen Marketings, und das liegt daran, dass sie funktioniert. Blog-Posts, Podcasts, E-Mails und Videos – Inhaltsersteller/innen liefern ihrem Publikum oft wöchentlich einen Kerninhalt.

Live-Videos sollten nicht anders behandelt werden.

Vielleicht erstellst du bereits jede Woche andere Inhaltsformate und der Gedanke, deine Strategie um Live-Videos zu erweitern, erscheint dir vielleicht entmutigend. Du musst das Rad nicht neu erfinden. Die Wiederverwendung von Inhalten ist eine der besten Möglichkeiten, um mehr Inhalte hinzuzufügen und gleichzeitig mit deinen Live-Videos konsistent zu bleiben.

Wenn du deine Live-Videos jede Woche am gleichen Tag und zur gleichen Uhrzeit erstellst, weiß dein Publikum auch, wann es einschalten muss. Und es ist eine gute Möglichkeit, die Zahl deiner Live-Zuschauer zu erhöhen.

Fazit – Top 12 Streaming Fehler bzw. Probleme und wie Du sie verhinderst bzw. löst

Live-Streaming ist die nächstbeste Lösung zu einer persönlichen Begegnung bspw. auf einer Konferenz, Informationsveranstaltung etc. und hat sogar einige Vorteile gegenüber letzterer. Es ist weniger kostspielig und ermöglicht es dir, ein viel größeres Publikum als bisher zu erreichen. Angesichts der jüngsten Pandemie ist es auch ein wesentlicher Aspekt der Zukunft der Arbeit geworden.

Viele Dinge können deine Live-Streams beeinträchtigen. Achte darauf, dass du einige der häufigsten Fehler beim Live-Streaming vermeidest. Unterscheide dann zwischen Fehlern, auf die du Einfluss hast, und solchen, auf die du keinen Einfluss hast. Erstelle einen Notfallplan für plötzliche Störungen und bereite dich immer Tage oder sogar Wochen im Voraus vor, wenn du kannst.

Wenn du vorausschauend denkst und Routinefehler vermeidest, bist du gut gerüstet, um ein großartiges Live-Streaming-Erlebnis zu bieten. Auch wenn du nicht alles vorhersehen kannst (schließlich handelt es sich um eine Live-Veranstaltung), gibt dir die Vorbereitung die Gewissheit, dass du auch mit dem Unerwarteten fertig wirst.

Mit welchen Live Streaming Fehler oder Problemen warst Du bisher schon konfrontiert und wie hast Du sie gelöst bzw. vermieden? Schreibe es jetzt in die Kommentare.