Zuletzt aktualisiert am Mai 6, 2021 von Roman

Es gibt viele Arten, wie die bevorstehende Änderung an Apples iOS 14 beschrieben wird.

  • Ein Angriff auf das Geschäftsleben.
  • Ein längst überfälliger Sieg für die Verbraucher.
  • Etwas, das die Webseiten, die du liebst, stark beeinflussen wird.
  • Ein Weg für Nutzer, die Kontrolle über ihrendigitalen Auftritt zurückzugewinnen.
  • usw.

Es mag wie eine Menge Aufregung um ein internes Betriebssystem erscheinen, aber es ist wahr.

Dieses iOS 14 Update und die damit verbundenen Auswirkungen, die in erster Linie das Tracking von Nutzern betriffen ist tatsächlich so bahnbrechend und polarisierend, wie es dargestellt wird.

Und wenn es um bahnbrechende und polarisierende technologische Veränderungen geht, dann ist es oftmals gar nicht so einfach den Überblick zu behalten und zu wissen, was wirklich wichtig ist und was direkt auf dich zutrifft.

Tipp: Dies ist wirklich wichtig, und es betrifft dich direkt. In jedem Fall dann, wenn Du Ads auf Facebook, Pinterest, TikTok, Snapchat, Instagram, YouTube, Twitter usw. schaltest um darüber Interessenten und Kunden zu gewinnen.

Deshalb habe ich die Grundlagen dieser Veränderung sowie die iOS 14 Tracking Update Auswirkungen in diesem Artikel beschrieben und will Dir damit auch aufzeigen, was Du im Rahmen dieses iOS 14 Tracking Updates nun tun kannst.

facebook like

Um was geht es beim iOS 14 Update eigentlich und warum ist das für Online Marketing und Facebook Ads so wichtig?

In den kommenden Wochen wird Apple ein Update für iOS 14 (das neueste Betriebssystem für iPhones und iPads, dazu gehören iOS 14, iPadOS 14 und TVOS14) ausrollen, das es den Nutzern erlaubt, zu kontrollieren, wie sie ihre Daten teilen, sowie mit wem und was sie ihre Daten teilen.

Diese neuen Datenschutzberechtigungen, bei denen die User bspw. der Facebook, Instagram, YouTube und Twitter App (um nur einige zu nennen) explizit zustimmen müssen, damit Apps auf die Werbedaten und andere Tracking Informationen ihres Geräts zugreifen können.

Bei der Nutzung aller iOS-Apps wird eine solche Abfrage mit dem ausgerollten Update erscheinen.

Über diese „Opt-In Abfrage“ kann der User dann entscheiden, ob das Tracking abgelehnt oder akzeptiert wird. Bisher war das Einverständnis der Nutzer vorausgesetzt worden.

Für den Fall, dass ein User dieses Tracking vermeiden wollte, dann musste er das manuell deaktivieren.

Apple macht nun also das bisherige „Opt-out“ zu einem „Opt-in“. Und da diese Abfrage und das damit verbundene Thema nun sichtbarer wird, ist zu erwarten, dass viele Nutzer die Zustimmung nicht geben werden.

Wenn der User das Tracking ablehnt, werden verschiedene Datenerfassungen und -weitergaben untersagt. Aber auch wenn der User zustimmt stehen die Daten nicht mehr vollumfänglich zur Verfügung.

Diese Änderung kommt nur wenige Wochen, nachdem Apple damit begonnen hat, Privacy Labels zu verlangen, die Unternehmen und Entwickler dazu zwingen, die Verwendung deiner Daten zu erläutern, bevor du eine neue App herunterlädst.

Einmal implementiert, wird das angesprochene „Opt-in“ die bedeutendste Änderung sein, die jemals an einem Betriebssystem in Bezug auf den Datenschutz vorgenommen wurde.

Und es gibt viele unterschiedliche Meinungen darüber, welche Auswirkungen diese Änderung haben wird und wen sie am meisten betreffen wird.

Diese Änderung kommt nicht nach Monaten, sondern nach Jahren der Diskussion über Datenschutzbedenken. Diese reichen ja von der Wahlbeeinflussung, Fake News Verbreitung bis hin zum allgemeinen Misstrauen der Öffentlichkeit gegenüber Tech-Unternehmen.

Der Datenschutz steht immer mehr im  Mittelpunkt der Diskussionen über die Macht, die Tech- und Social-Media-Unternehmen besitzen.

Viele haben das Gefühl, dass diese neue digitale Welt zu einem Mangel oder sogar zum Verlust der Kontrolle über die eigenen persönlichen Daten geführt hat.

Und dieses iOS 14 Update soll aus der Sicht von Apple zur Lösung dieses Problems beitragen.

Während die meisten Menschen, sowohl Verbraucher als auch Tech-Giganten, zustimmen würden, dass eine Erhöhung und Fokussierung auf persönliche Datensicherheit eine gute Sache ist, hat dies vor allem auf eine Sache einen sehr massiven Einfluss:

Auf die Personalisierung von Online Werbung.

Problem

Denn die die neuen Datenschutzrichtlinien und die damit verbundenen Maßnahmen haben klare Auswirkungen auf die Effektivität von bspw. Facebook Werbeanzeigen.

Deswegen ist es Marketing Sicht auch nachvollziehbar, dass sich Facebook gegen die geplanten Maßnahmen von Apple gewehrt hat.

Und doch hat sich Facebook letztlich doch entschlossen, die vorgegeben Restriktionen und Richtlinien einzuhalten. In der Folge hat Facebook nun weitreichende Anpassungen an seinem System vorgenommen, die Auswirkungen auf die Attribution, das Reporting, das Tracking, die Auslieferung sowie die Optimierung und das Targeting von Werbekampagnen haben.

Somit stellt dieses Update für Facebook Ads Marketer neben den oftmals gesperrten Werbekonten, eine weitere ernstzunhemende Herausforderung dar.

Was sind die iOS 14 Tracking Auswirkungen durch das Update und was bedeutet das nun konkret für die Online Werbung?

Es ist zu erwarten, dass einige Nutzer, wenn nicht sogar die meisten, sich gegen die Weitergabe ihrer Daten durch entsprechende Apps entscheiden werden. Das bedeutet, dass die Nutzer weniger relevante Werbeempfehlungen erhalten werden, was zu einer Verschlechterung des Nutzererlebnisses im Allgemeinen führen könnte. Die Werbung wird immer noch da sein, sie könnte nur nicht mehr zu den Interessen des Nutzers passen. Einfach gesagt, könnte es für Werbetreibende schwieriger werden, ihre Zielgruppe so zu erreichen, wie sie es bisher tun.

Das bedeutet, dass Online-Werbung, zumindest auf iOS-Geräten, deutlich weniger effektiv werden könnte.

Google und Facebook, die beiden größten Werbenetzwerke der Welt, haben sich vehement gegen diese bevorstehende Änderung ausgesprochen. Und Facebook argumentiert, dass die Änderung kleinen Unternehmen, die seine Werbeplattform nutzen, schaden wird.

Facebook ist bei weitem die effektivste und erschwinglichste Möglichkeit für kleine Unternehmen, zu werben und auf ihre Produkte, Sales Pages, Opt-In Seiten oder Sales Funnel aufmerksam zu machen. Durch die Verringerung der Zielgruppengröße wird es schwieriger werden, eine große Anzahl von Menschen zu erreichen.

Werbetreibende werden auch weniger Anhaltspunkte haben, um herauszufinden, was funktioniert und was nicht. Es wird wahrscheinlich viel mehr Rätselraten geben, wenn es um die Optimierung von Kampagnen geht.

Egal, ob du ein kleiner Anbieter bist, der Facebook-Anzeigen nutzt, um Produkte zu verkaufen, oder eine App oder eine inhaltsbasierte Plattform, die Anzeigen schaltet, um Geld zu verdienen, Facebook argumentiert, dass diese Änderung an iOS einen signifikanten und negativen Einfluss auf dein Geschäft haben wird.

Zunächst einmal erwartet Facebook, dass diese Änderung die Effektivität des Audience Networks sofort verändern wird. Ohne die Möglichkeit für Publisher, Daten und Informationen mit den Werbetreibenden zu teilen, werden Unternehmen nicht mehr in der Lage sein, auf ihre eigenen Nutzerdaten zuzugreifen, um ihre Werbegelder effizient auszugeben. Und mit dem schrumpfenden Pool an Konsumenten erwartet Facebook, dass die Nutzung des Audience Networks für Werbetreibende deutlich weniger beliebt wird.

Alles in allem könnte es sogarsein, dass Facebook das Audience Network irgendwann aus iOS entfernt.

Das bedeutet, dass du durch die Implementierung von Audience Network Anzeigen nur noch Nutzer von Nicht-Apple-Geräten erreichen wirst. Aber das bleibt abzuwarten, und es wird einige Zeit dauern, bis Facebook abschätzen kann, ob das wirklich das ist, was sie tun wollen.

Um fair zu sein, gab es schon immer Zweifel an der Effektivität des Audience Network. Obwohl es für einige funktioniert, führte es typischerweise zu einer Vielzahl von versehentlichen Klicks und Bot-Interaktionen.

Facebook geht auch davon aus, dass dies die Effektivität von Werbung für vor allem mobile Nutzer stark beeinflussen wird. Denn wenn ein Benutzer auf deine Anzeige bzw. den Link dazu klickt, der ihn zu seinem mobilen Browser leitet, kann Facebook diese Informationen nicht nachverfolgen. Denn der Pixel von Facebook ist dann nicht mehr in der Lage diese Person auf deiner Website zu identifizieren. Das Cookie Tracking wird hier unterbrochen mit der Folge, dass Conversion-Tracking dann nicht mehr funktioniert und Retargeting basierend auf Website Besuchen auch unmöglich wird.

Zu guter Letzt führt Facebook das Aggregated Event Management ein, um ein gewisses Tracking durchzuführen, ohne spezifische, persönliche Daten zu sammeln. Wir haben nur begrenzte Informationen darüber, aber wir wissen eines: Facebook beschränkt die Nutzer auf 8 Conversion Events pro Domain.. Solche Events sind sogenannte Aktivitäten deiner Besucher, u.a. „PageView“, „Lead“, „Verkauf“, „Besuch Bestellformular“, etc.

Und der Werbetreibende wird in der Lage sein, zu priorisieren, welche Conversion Events er tracken möchte. Dies gibt Werbetreibenden eine Art von Information über die Effektivität ihres Werbe- und Verkaufsprozesses.

Behalte im Hinterkopf, dass dies pro Domain ist.

Das könnte E-Commerce-Unternehmen, die viele Produkte verkaufen und daher viele Produkte auf ihrer Website haben, wirklich stark betreffen. Es ist möglich, dass sich dies ändert oder nur bestimmte Ereignisse für das Tracking berücksichtigt werden, aber es gibt wirklich keine Möglichkeit, dies zu wissen, bis es tatsächlich eingeführt wird.

Ist nur Facebook von diesem iOS 14 Update betroffen?

Nein. Dieses Update von Apple wirkt sich auf alle Apps aus, nicht nur auf die Apps der Facebook Familie. Es sind also alle Apps davon betroffen, welcheNutzerdaten sammeln, um personalisierte Werbung und generelle Personalisierungen anzubieten. Dazu gehören also auch Apps wie Youub, Twitter, TikTok, Snapchat, Pinterest oder LinkedIn.

Hat dieses iOS 14 Tracking Update auch Auswirkungen auf das Web-Tracking?

Das Update hat keinen Einfluss darauf, was von Websites über den Facebook Pixel getrackt werden kann und was nicht, egal ob über Cookies oder serverseitiges Tracking. Anders sieht es aus, wenn die Seitenaufrufe innerhalb einer App bspw. über den In-App Browser von Facebook geschehen. Denn dort wird das Tracking unterbrochen.

Zu beachten ist allerdings, dass das Web-Tracking den Restriktionen bezüglichder angesprochenen 8 Conversion-Events unterliegt.

Alternative

Was du jetzt tun musst, um Dich auf das iOS 14 Tracking Problem vorzubereiten

Das Beste, was du jetzt tun kannst, ist laut Facebook, deine Domain zu verifizieren. Dies ist besonders wichtig für Unternehmen mit Pixeln, die von mehreren Business Managern oder persönlichen Anzeigenkonten verwendet werden.

Durch die Verifizierung der Domain wird sichergestellt, dass es weder sofort noch in Zukunft zu Unterbrechungen bei der Konfiguration von Conversion-Events kommt.

Als nächstes solltest dir bewusst sein, dass du künftig nur noch 8 Conversion Events verwenden kannst. Das bedeutet, dass du die Conversion-Ereignisse, die für dich am wichtigsten sind, priorisieren musst. Denn sobald du diese priorisierst, werden Anzeigensets, die diese 8 Ereignisse nicht nutzen, automatisch pausiert.

Danachkannst du dich weiter vorbereiten. 28-Tage-Click-Through-, 28-Tage-View-Through- und 7-Tage-View-Through-Attributionsfenster werden nicht mehr unterstützt. Stattdessen ist es notwendig, sich auf den neuen Standard in den Attributionsfenstern vorzubereiten (7-Tage-Click / 1-Tag-View). Historische Daten für diese Attributionsfenster werden allerdings weiterhin über die Ads Insights API zugänglich sein.

Aber sei dir bewusst, dass sich die Art und Weise, wie viele von ihnen die Ergebnisse gemessen haben, ändern wird, also wird sich auch die Art und Weise, wie man den Erfolg von Werbung quantifiziert, ändern müssen.

Idee

Falls Du eine 1zu1 Anleitung suchst, wie du deine Kampagnen so umstellst, damit sie nach dem iOS Update immer noch gut funktionieren, dann kann ich Dir die Anleitung von Facebook Marketing Experte Jako Hager in seinem Traffic Insider empfehlen. Falls Du Dort schon drin bist, dann melde dich dort im Mitgliederbereich an und du siehst direkt das neue Video.

Wenn du noch nicht dabei bist, kannst du den Traffic Insider 7 Tage kostenfrei testen*:

 http://trafficinsider.academy/

Traffic Insider

Was sich durch das iOS 14 Tracking Update nicht ändert

Nicht ändern wird sich durch das iOS 14 Tracking Update, dass Du für Deine Facebook Ads in jedem Fall entsprechend gute und klickstarke Anzeigen brauchst.

Und genau dabei können Dir diese 17 „Malen nach Zahlen“ Vorlagen* für Facebook Ads helfen, die dich 10x schneller sichtbar machen, sodass du deine Wunschkunden anziehst. Du stichst dadurch aus der Masse hervor, sodass mehr Menschen auf deine Anzeigen klicken und DU mehr Umsatz generieren kannst.

FB Ads Blaupausen

Zudem erstellst Du mit diesen 17 Vorlagen für Anzeigen-Texte und 21 Ideen für Anzeigen-Bilder du deine Anzeigen schneller und sparst wertvolle Zeit. 

Sicher Dir jetzt Deine 17 Facebook Ads Blaupausen*, indem Du auf den nachfolgendne Button klickst:

Abschließende Gedanken zum iOS 14 Tracking Update

Diese Änderung hat deinen Marketing Plan wahrscheinlich um einiges komplizierter gemacht. Dies sind zugegebenermaßen massive Änderungen, aber das Beste, was du tun kannst, ist dich darauf vorzubereiten, flexibel zu sein.

Die Dinge ändern sich für jeden. Mit dem, was ich oben beschrieben habe, sind hier noch einige

abschließende Fragen und Denkanstöße:

  1. Wie kannst du wirklich ableiten, ob eine Kampagne effektiv war oder nicht? Da sich durch dieses iOS Update die Art und Weise, wie wir die Effektivität und unsere Metriken messen verändert, werden die Leute, die herausfinden, wie man den Erfolg misst, diejenigen sein, die in diesem neuen Paradigma den Weg weisen werden.
  2. Wie können wir all die Apple-Nutzer erreichen, die sich abmelden? Wenn die Hälfte von ihnen sich für ein Opt-Out entscheidet, wie können wir sie dann erreichen?
  3. Wie kannst Du Retargeting Kampagnen gestalten?

Am Ende des Tages wirst du kreativ werden müssen.

Und es ist anzunehmen, dass organische Werbekampagnen plötzlich wieder beliebter werden könnten. Denn Alles was direkt auf den Facebook Plattformen passiert, z.B. das Anschauen von Videos, Interaktionen mit Beiträgen, Ads, usw. kann weiterhin ohne Einschränkungen getracked werden und so in entsprechende Custom Audiences einfließen, die man dann selbstverständlich für Retargeting etc. nutzen kann.

Und da helfen in jedem Fall die angesprochenen Faacbook Ads Blaupausen. Sicher Dir jetzt Deine 17 Facebook Ads Blaupausen*, indem Du auf den nachfolgendne Button klickst:

Facebook könnte Recht haben – das wird sich am meisten auf kleine Unternehmen auswirken, und zwar auf die, die am wenigsten versiert sind.

Dennoch gilt es festzuhalten: Gerate nicht in Panik, aber sei bereit, deine Herangehensweise zu ändern.

Im Moment gibt es noch viele Unklarheiten, die sich mit der Zeit klären werden. Sobald diese Änderungen eingeführt werden, können wir mit dem Umschwenken beginnen. Bereite dich so gut wie möglich vor, denn das ist nur eine Generalprobe für das, was unvermeidlich ist. Der Fokus auf Datenaustausch und Privatsphäre wird so schnell nicht verschwinden. und das ist aus Nutzersicht mehr als sinnvoll, auß Online Marketing Sicht aber eine Herausforderung.

Wie gehst Du mit diesem iOS 14 Tracking Update im rahmen deiner Online Werbung um? Schreibe es jetzt in die Kommentare.