Zuletzt aktualisiert am Mai 29, 2021 von Roman

Suchmaschinen sind das Lebenselixier jeder Website. Egal wie gut geplant und effektiv deine sozialen Strategien sind, wenn deine Seite in den Suchergebnissen nicht deutlich hervorsticht, wird es für dein Unternehmen und deine Marke schwer (wenn nicht sogar unmöglich) sein, zu wachsen.

Eines der wichtigsten Dinge, die du tun kannst, ist, dafür zu sorgen, dass deine Website für organischen Traffic über Suchmaschinen optimiert ist.

Und das ist SEO. Zu Deutsch: Suchmaschinenoptimierung.

Und es ist bei weitem nicht so beängstigend, wie es zunächst für Anfänger und Einsteiger den Anschein haben mag. Deswegen will ich Dir in diesem einfachen SEO Leitfaden Die Frage was SEO ist und wie es funktioniert grundlegend beantworten.

SEO (ins deutsche übersetzt, Suchmaschinenoptimierung) ist das Organisieren und Strukturieren deiner Webseite für maximale Suchmaschinensichtbarkeit.

Das ist alles.

Es ist ein ziemlich einfaches Konzept. Gutes SEO verschafft dir eine gute Platzierung in den SERPs (Ergebnisseiten der Suchmaschinen).

Die eigentliche Arbeit, die in dieser Optimierung steckt, ist jedoch etwas weniger einfach. In diesem Artikel werden wir die grundlegenden Konzepte und Elemente zeigen, die eine Suchmaschine auf deiner Seite sucht.

Ich will dir helfen, all die verschiedenen beweglichen Teile und deren Zusammenspiel zu verstehen, damit du sie Stück für Stück in Angriff nehmen kannst, um deine ultimative Website zu erstellen, die schließlich auch gefunden wird.

Was ist SEO

Verschiedene Arten von Website-Traffic

Der ganze Sinn von SEO besteht darin, Besucher über Suchmaschinen auf deine Website zu locken. Diese Besucher nennt man auch organischer Traffic.

Sie sind organisch auf deine Website gekommen, indem sie ihre eigenen Suchbegriffe und Methoden verwendet haben.

Du hast sie nicht dorthin geleitet (das nennt man Direkt-Traffic). Genauso wenig wie eine andere Website die Besucher auf Deine Website geleitet hat (Referral-Traffic). Sie haben auch nicht auf einen Link auf Facebook, Instagram, YouTube oder Twitter geklickt (sozialer Traffic).

Organischer Traffic SEO

SEO wirkt sich nur auf den organischen Traffic aus. Wenn du dir also deine Kennzahlen und Metriken ansiehst und eine SEO Analyse deiner Website durchführst, sollte der direkte, soziale und Referral-Traffic nicht berücksichtigt werden. Google ist stellt zudem keine Referral Traffic Quelle dar.

Da Deine Besucher Deine Website über die Suchmaschine gefunden haben, kannst du mit Hilfe weterer Analysen festzustellen, um welche Art von organischem SEO Traffic es sich dabei handelt. Damit meine ich, ob es sich bei dem Traffic, den du bekommst, um qualitativ hochwertigen Traffic handelt, der in Verkäufe oder Mitglieder deiner Community konvertiert wird, oder nur um die reine Quantität an Besuchern.

Das wären zwar sehr viele Website Besucher, die allerdings auf deiner Seite keine Aktionen durchführen wie bspw. Käufe, Eintragungen usw. sein. Anders ausgedrückt, qualitativ minderwertiger Traffic, der eben nicht konvertiert.

Gutes SEO hilft dir dabei, eine große Menge an qualitativ hochwertigem Traffic zu erhalten.

Conversion rate optimieren

Wonach suchen Suchmaschinen auf Deiner Website?

Das ist ehrlich gesagt eine schwierige Frage. Weil sie sich mit der Zeit ändert, da Google und andere Suchmaschinen ihre Suchalgorithmen ständig verändern.

Im Allgemeinen suchen die Suchmaschinen jedoch nach ein paar Dingen, die sich nie ändern (auch wenn ihre Bedeutung für SEO zu einem bestimmten Zeitpunkt unterschiedlich sein kann).

Eingehende und ausgehende Links

Hast du schon mal von Backlinks gehört? Nun, sie sind wirklich eine wichtige Säule dessen, was SEO ist. Ein Backlink ist ein Link von “außen”, der auf deine Seite zurück zeigt.

Links von qualitativ hochwertigen (und verwandten) Websites zu bekommen, kann schwierig sein.

Aber es ist es absolut wert. Google und andere Suchmaschinen sehen Backlinks  als einen Inidkator für deinen guten Ruf. Je mehr Links auf deine Seite verweisen, desto mehr zeigt es, dass deine Seite es wert ist, hoch in den SERPs gelistet zu werden.

Und das Gegenteil ist auch wahr. Wenn du keine Backlinks hast, wird Google davon ausgehen, dass du keinen Inhalt veröffentlichst, der es wert ist, in den SERPs hoch eingestuft zu werden.

Denke mal darüber nach wie bei Wikipedia. Deren Richtlinien besagen, dass Informationen nicht ohne ein Zitat oder einen Link zur Quelle in einen Eintrag aufgenommen werden können. So sollte deine Website auch aufgebaut sein. Wenn du eine Behauptung aufstellst oder ein Thema vertiefst, zeige deine Arbeit und gib deinen Lesern noch mehr Informationen und Dinge zum Lesen oder anschauen.

Zusätzlich besteht ein großer Teil von SEO aus Sitemapping und Schema-Markup.

Außerdem kannst du Google helfen, auf deiner Seite zu navigieren und zu lernen, wie verschiedene Teile deines Inhalts miteinander in Beziehung stehen, indem du Links zu anderen Artikeln auf deiner eigenen Website setzt (…wie diesen hier zum Beispiel)

Zwar solltest du es nicht übertreiben und auf Inhalte verlinken, die nichts miteinander zu tun haben, aber wenn du einen Artikel über Schwimmbadpflege und einen Artikel über den Chlorgehalt im Schwimmbad hast, sollten sie mit dem richtigen Anker-Text miteinander verlinkt werden.

Google wird dann deine Seite ein wenig besser verstehen (und deine Leser erhalten mehr Informationen über die Themen, über die sie gerade etwas lesen).

SEO Power

Domain-Autorität und Page Rank

Ganz kurz, die Domain-Autorität und der Page Rank zeigen den relativen Wert deiner Domain für die Suchmaschine an.

Es geht (angeblich) darum, wie vertrauenswürdig du bist und wie aufschlussreich, relevant und genau dein Content ist. Das Problem mit DA und PR ist, dass Google und andere Suchmaschinen diese Werte auf der Anzahl der Backlinks stützen, die du besitzt. Und von wem du sie hast.

Wenn du viele Links von hohen DA-Websites hast, geht Google davon aus, dass du eine erstklassige Website bist. Wenn du hauptsächlich Links von zwielichtigen Online-Apotheken und Casinos hast, denkt Google, dass du auch ziemlich zwielichtig bist.

Es geht nicht darum, was du weißt, sondern wer du bist.

Da du nicht kontrollieren kannst, wer zu dir verlinkt, ist es möglich, Backlinks zu verweigern, von denen du denkst, dass sie deinem Online-Ruf schaden könnten.

Eingebettete Videos

Google mag seine eigenen Produkte. Und Internetnutzer mögen Videos. YouTube ist die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Sie folgt auf Google, das sich im Besitz des gleichen Unternehmens befindet.

Seit den letzten Aktualisierungen der Google-Suchalgorithmen ranken Artikel und Webseiten mit eingebetteten, thematisch verwandten Videos höher als solche ohne diese.

Es ist sowohl “Vetternwirtschaft” auf Seiten von Google, aber auch UX, also User Experience für die Suchenden.

Die Möglichkeit, die Informationen sowohl im Text als auch im Video zu finden, ist ein Mehrwert für alle Beteiligten.

 Hier findest Du ein Beispiel für ein eingebettetes Video:

Wichtig ist in jedem Fall, dass egal wieviele Videos Du einbettest, dass darunter die Ladezeit Deiner Website nicht leidet. Denn auch eine schnelle Website mit kurzen Ladezeiten kann ein wichtiger Rankingfaktor sein.

Keywords (Suchbegriffe) und relevanter Content

SEO Keywords Search Bar

Keywords sind neben den Backlinks das andere wichtige SEO Standbein.

Ganz simpel erklärt sind Keywords die Begriffe, nach denen die Leute suchen. Das ist das Wort oder die Begriffe, die die Leute bei Google in den Suchschlitz eingeben.

Vielleicht hast du diesen Artikel gefunden, indem du in Google „Was ist SEO?“ eingegeben hast?

Und wenn du das getan hast, bedeutet das, dass es uns gelungen ist, ein Keyword in diesem Artikel zu verwenden, nach dem die Leute suchen.

Keywords spielen auch über deine URL und den Namen deiner Website eine große Rolle bei SEO. Aus diesem Grund solltest du eine URL verwenden, die entweder deinen Markennamen oder die Branche, in der dein Unternehmen tätig ist, beinhlatet. Du solltest bspw. superswimmingpools.com nicht verwenden, wenn du einen E-Commerce-Shop für Kochzubehör betreibst. Das gilt auch für die konkreten URLs (Permalink), die du für einzelne Seiten und Beiträge verwendest.

Auch wenn du vielleicht gelegentlich einen themenfremden Beitrag hast (vielleicht einen Beitrag mit Grillrezepten für deine Schwimmbadseite), solltest du im Allgemeinen alle Inhalte, die du postest, für das Gesamtthema deiner Seite relevant halten.

Das heißt, dass Du nicht anfangen solltest persönliche Babyfotos auf deiner Business Website zu posten oder zu versuchen, bezaubernde, bestickte Kätzchenpullover und Handschuhe auf deiner professionellen Ringer-Fanseite zu verkaufen.

Die Permalinks zu Beiträgen, Seiten und Produkten in deinem Shop sind ein wichtiger Bestandteil von SEO. Du solltest das Keyword (oder eine Variation davon) in der Benennung haben. Google geht davon aus, dass es bei beispiel.com/swimming-pool-linien wegen dieser Url in irgendeiner Weise um Swimmingpool-Linien geht. Wenn es in dem Artikel stattdessen um Schwimmbad-Filtrationsanlagen geht, bearbeite die URL, da dies dein SEO und deine Platzierungen in den SERPs negativ beeinflussen kann.

Wenn dir das irgendwann passiert ist und du feststellst, dass sich der Inhalt einer Seite von der URL weg verlagert hat, kannst du die URL so ändern, dass sie dem neuen Schlüsselwort entspricht, und dann eine 301-Umleitung von der alten Webseite erstellen, damit keine Backlinks verloren gehen. Siehst du, wie das alles zusammenhängt?

Hinweis: Google wird die Verschiebung des Contents nicht bestrafen oder mit einer 301-Umleitung weiterleiten, wenn der Inhalt weiterhin zusammenhängt. In diesem Fall beziehen sich die Inhalte beide auf Swimmingpools, es ist also in Ordnung. Wenn Du sie jedoch zu einem Koch-Blog-Rezept weiterleitest, wird Google nicht glücklich darüber sein und Dich bestrafen. Solche Vorgehensweise nennt man auch Black Hat SEO und sollten nicht angewendet werden.

Wie Du einfach und vor allem kostenlos an entsprechende Informationen bzgl. Keywords gelangst, habe ich in diesem Artikel hier ausführlich beleuchtet, bie dem ich Dir zudem noch ein tolles kostenloses keyword Tool vorstelle.

Den KWFinder, Ein Profi Keyword Tool, das ich sehr empfehlen kann, habe ich im Artikel KWFinder Erfahrungen ganz genau unter die Lupe genommen.

Alternativ kann ich auch Morningscore empfehlen.

Also…was ist SEO nun?

Alternative

Alles davon.

All die angesprochenen Aspekte sind Teil der Suchmaschinenoptimierung.

Keywords, URL-Elemente (Permalinks), relevante Beiträge, Schema-Markup, Backlinks verwalten, Domain-Autorität aufrechterhalten, usw…. es ist eine Menge und noch viel mehr.

Aber im Grunde genommen kann man das alles so zusammenfassen:

Sei prägnant, konsistent und spezifisch.

Wenn du dich an das zugrundeliegende Thema Deiner Website hältst, wenn du den konstant wertvollen Content veröffentlichst und spezifisch bist, wenn es um deine Ziele und deine Zielgruppe geht, wirst du die SERPs in kürzester Zeit dominieren.

Mehr zum Thema Onpage und Offpage Optimierung kannst Du zudem hier nachlesen.

Was ist der nützlichste Ratschlag, den du jemals über SEO bekommen hast? Teile ihn in den Kommentaren mit uns!

Noch 2 Abschluss Tipps für besseres SEO:

Mehr SEO Tipps für Anfänger findest Du auch in diesem Artikel von mir.

Willst Du SEO von A bis Z* lernen, dann schau Dir das mal genauer an. Hier zeigt Dir Felix Beilharz, der über 18 Jahre SEO Erfahrung aufweisen kann, im Detail alles von A bis Z. Ideal für SEO Einsteiger und Anfänger.

SEO Kurs von A bis Z