Zuletzt aktualisiert am November 14, 2021 von Roman

Website Traffic generieren und Erzeugen: +40 Tipps für Mehr Website Besucher, um Deine Angebote und Online Kurse Vermarkten und Bewerben zu können

Der Tag ist endlich gekommen… du hast deinen Online-Kurs oder Dein Angebot fertiggestellt!

Es hat mehrere Wochen (vielleicht sogar mehrere Monate) gedauert, ihn zu erstellen, aber das ist nicht schlimm. Das Wichtigste ist, dass er fertig ist und du nach vielen langen Tagen und Nächten, in denen du an deinem Computer geklebt hast, um deine Kursinhalte zu erstellen, aufzunehmen und zu bearbeiten, endlich wieder Zeit hast, das Tageslicht zu genießen.

Es gibt nur ein Problem. Dein Kurs ist fertig, aber niemand weiß davon. Und leider ist das hier nicht der Film „Das Land der Träume“ , in dem das Prinzip „Baue es und sie werden kommen“ funktioniert. Das hier ist die reale Welt, in der du dich anstrengen musst, um deinen Kurs zu bewerben und Verkäufe zu erzielen.

Wenn du vergessen hast, eine Marketingstrategie für deinen Kurs zu entwickeln, brauchst du dich nicht zu ärgern. Du bist bestimmt nicht die erste Person, die einen Kurs erstellt, ohne einen Plan für die Vermarktung zu haben.

In der Tat ist Traffic oft ein großes Problem für alle, die Produkte, Dienstleistungen oder Online-Kurse verkaufen. Bspw. auf Online Kurs Plattformen oder auf entsprechenden Online Coaching Plattformen.

Problem

Traffic zu generieren ist eine Kunst für sich und eine, die Anbieter von Produkten und Dienstleistungen, wie bspw. Online Kurse, Coachings, physische Produkte usw. aber meist unterschätzen.

Nachdem man bspw. seinen Online Kurs erstellt hat, seine Website, oder Landing Page bzw. die entsprechende Sales Page oder den kompletten Sales Funnel Online gestellt hat kommt man zu einer der zentralen Fragen im Online Marketing:

„Wie kann ich mehr Website Besucher bzw. Website Traffic generieren?“

Traffic

Denn die beste Website bringt nichts, wenn sie nicht besucht wird.

Es gibt Dutzende verschiedener Strategien, um Website Besucher/innen zu gewinnen um Traffic zu generieren, aber in Wirklichkeit gibt es nur zwei Hauptarten: kostenlose und bezahlte.

In diesem ausführlichen Artikel erfährst du die besten Marketingstrategien um Website Traffic generieren und erzeugen zu können, um dadurch mehr Website Besucher zu bekommen, die dann im Idealfall Deine Produkte, Online Kurse, Coachings usw. auch tatsächlich kaufen.

Let´s go ????

Inhaltsverzeichnis

Was ist Traffic?

Neben den Themen Funnel und Conversion ist Traffic das zentrale Thema im Online Marketing.

Der Begriff „Traffic“ stammt aus dem englischen und bedeutet wörtlich ins deutsche übersetzt “Verkehr”.

Im Bereich des Online Marketing wird Website Traffic folgendermaßen definiert:

Traffic bezeichnet die Zugriffe auf Webseiten durch entsprechende Besucher.

Der Traffic einer Website lässt sich mit speziellen Tools wie bspw. Google Analytics sehr genau messen und analysieren.

Die durch diese Messung gewonnen Kennzahlen einer Website stellen einen wichtigen Indikator dar, um zu ermitteln, ob die Webpräsenz für die anvisierte Zielgruppe auch tatsächlich interessant ist.

In der Regel betreibt man eine Website, um damit bestimmte Ziele zu erreichen.

Ziele

So kann eine Website bspw. informellen Charakter haben. Auf der anderen Seite kann man mit Webseiten aber auch Geld verdienen, bspw. indem darüber Werbeeinnahmen generiert werden oder Produkte, Dienstleistungen, Online Kurse darüber verkauft werden.

Damit wird zwangsläufig klar, dass je höher der Website Traffic ist, desto höher auch die Werbeeinnahmen bzw. die Einnahmen durch die Verkäufe. Deswegen steht die Anzahl der Besucher einer Website und finanzieller Erfolg oft in engem Zusammenhang.

Diese Ziele können aber zwangsläufig nur dann erreicht werden, wenn die Website über Besucher also Traffic verfügt. Ohne Traffic auch keine Information an die Zielgruppe und keine Einnahmen.

Somit stellt der Website Traffic den „Treibstoff“ bzw. das „Lebenselixier“ für ein Online Business bzw. eine Online Präsenz dar.

Wie oben beschrieben kann Traffic über verschiedene Wege erzeugt und generiert werden. Zur besseren Orientierung findest Du nachfolgend eine entsprechende Einordnung:

Bezahlter Traffic

In den meisten Fällen zahlst du bei bezahltem Traffic pro Besucher.

Ein Vorteil von bezahltem Traffic ist, dass du in der Regel keine zusätzlichen Inhalte erstellen musst, um ihn zu nutzen. Und da du bereits Zeit in die Erstellung von Inhalten für deinen Kurs investiert hast, kann es sehr verlockend sein, keine weiteren Inhalte zu erstellen.

Die wichtigsten Quellen für bezahlten Traffic sind Google Ads und Facebook Ads. Es gibt auch noch einige andere Werbeplattformen, darunter Bing Ads, LinkedIn Ads, Twitter Ads, YouTube Ads und Instagram for Business.

Kostenloser Traffic

Es gibt viele verschiedene Arten von kostenlosem Traffic. Zu den kostenlosen Traffic-Quellen gehören vor allem soziale Medien, die Erstellung von Inhalten, Q & A Marketing und Outreach. Schicke den Traffic auf deine Landing Pages.

Mit all diesen Methoden erstellst du mehr Inhalte, egal ob sie mundgerecht oder viel umfangreicher sind.

Es dauert in der Regel länger, Traffic aus kostenlosen Quellen zu generieren als aus bezahlten, aber wenn du einmal anfängst, bekommst du in der Regel auch weiterhin Traffic, zumindest ein bisschen.

Kostenloser Social Media Traffic

Social Media Traffic ist eine beliebte Form, um Traffic für Online-Kurse zu generieren. Viele Anbieter von Online-Kursen sind bereit, kleine Inhalte zu erstellen, die sie auf sozialen Plattformen veröffentlichen, um den Verkauf ihrer Kurse zu fördern. Hier sind die wichtigsten sozialen Plattformen:

  • Instagram
  • Pinterest
  • LinkedIn
  • Facebook
  • Twitter

Frage- und Antwort-Marketing

Beim Frage- und Antwort-Marketing gibst du dein Wissen an Menschen weiter, die Fragen stellen und Diskussionen zu deinem Thema starten. Das Beantworten von Fragen ist bei Kurserstellern beliebt, weil du durch die Erstellung von Online-Kursen wahrscheinlich schon ein Experte bist. Das bedeutet, dass die Beantwortung der Fragen für dich einfach sein wird.

Zu den wichtigsten Aktivitäten, die sich dafür eignen, gehören:

  • Blog-Kommentare
  • Forenbeiträge
  • Q & A-Seiten

Erstellung von Inhalten um Traffic generieren zu können

Da du bereits einen Kurs erstellt hast, bist du wahrscheinlich besonders gut im Erstellen von Inhalten. Hier sind die wichtigsten Strategien zur Erstellung von Inhalten, die den Traffic erhöhen:

  • Content Marketing/Blogging
  • Suchmaschinen-Optimierung
  • Video-Marketing-Strategien
  • Infografiken
  • E-Books schreiben
  • Bilder/Visualisierungen
  • Podcasting
  • YouTube-Marketing
  • Multistreaming auf verschiedenen Streaming Plattformen
  • Gast-Blogging

Outreach zur Traffic Generierung

Beim Outreach-Marketing gehst du hauptsächlich auf andere zu, oft auf Publikationen oder eine Community, und erzählst ihnen von deinem Online-Geschäft um Traffic generieren zu können. Hier sind einige gängige Outreach-Strategien:

  • Öffentliches Reden
  • Pitching bei HARO
  • Interviews geben
  • Pressemeldungen
  • Empfehlungsmarketing
  • Werbegeschenke/Wettbewerbe
  • Affiliate Marketing

E-Mail-Marketing

Die beste Strategie zur Traffic Generierung ist es, die E-Mail-Adressen deiner potenziellen Kunden zu sammeln und eine E-Mail Liste aufzubauen, damit du dich mit ihnen, im besten Fall völlig automatisiert mit Autoresponder Kampagnen,  in Verbindung setzen kannst.

Traffic

Die 3 Arten von Website Traffic

Wenn du Deine Ziele, die Du mit einer Webseite hast auch tatsächlich erreichen willst, dann musst du verstehen, dass es nur drei Arten von Traffic gibt, die einen Einfluss auf die Einnahmen einer Webseite haben.

  1. Website Traffic, den du kontrollierst
  2. Website Traffic, den du NICHT kontrollierst
  3. Website Traffic, den du besitzt
Website Traffic Arten

Wenn du erst einmal verstanden hast, wie die einzelnen Traffic Arten funktionieren und wie alles zusammenhängt, wirst du in der Lage sein, deinen Traffic zu kontrollieren oder, genauer gesagt, den richtigen Traffic auf die richtige Webseite zu lenken. Wenn du das geschafft hast, kannst du mehr von deinem Traffic in Käufer und Kunden umwandeln. Bei dieser Umwandlung spricht man dann von der sogenannten Conversion.

Dein einziges Ziel beim Thema Traffic besteht darin, so viel Traffic zu besitzen, wie du kannst.

Vielleicht kennst du den Spruch

„das Geld steckt in der Liste“.

Wenn du deinen Traffic verstehst und ihnen ein relevantes, hilfreiches Angebot bspw. in Form eines Lead Magneten unterbreitest, kannst du deine Liste wachsen lassen und deine Verkäufe steigern.

Im Folgenden werde ich die drei Arten des Traffics beschreiben und wie du sie nutzen kannst, um deine Leads und Verkäufe zu steigern.

Website Traffic, den Du besitzt

Alternative

Wir beginnen mit dem der wichtigste Traffic Quelle.

Dem Traffic den Du besitzt. Dieser Art von Traffic ist Deine eigene E-Mail Liste.

Traffic, den du besitzt, ist die BESTE Art von Traffic den Du haben kannst, weil es einerseits Traffic ist, den du von Kunden, Abonnenten, Fans und Followern bekommst.

Und zum anderen, weil Du jederzeit, wann und wie Du willst Website Traffic generieren kannst.

Dies ist möglich, indem Du Nachrichten bzw. E-Emails an Deine Liste sendest mit dem Ziel, das die Leser der E-Mails auf deine Website gelenkt werden. Bspw. dann, wenn Du einen neuen Blog Beitrag veröffentlicht hast, ein neues Produkt verkaufen willst oder ähnliches.

Diese Art von Traffic ist deswegen so wertvoll, weil Du dabei nichts von diesem Traffic von einer anderen Plattform oder Website kaufen musst und Du jederzeit ohne zusätzliche Kosten eine Nachricht verschicken kannst und somit völlig kostenfrei Traffic für Deine Website generieren kannst. Zudem bist Du mit dieser Art von Website Traffic komplett unabhängig. Insbesondere vor etwaigen Algorithmusänderungen bei Google, Facebook, Instagram und Co.

Somit wird jetzt schon klar, dass Dein wichtigstes Ziel im Thema Traffic darin besteht, so viel Traffic zu besitzen, wie nur möglich.

Website Traffic, den Du kontrollierst

Website Traffic

Die nächste Art von Website Traffic ist der Traffic, den du kontrollierst. Du kannst den Website Traffic dann kontrollieren, wenn du die Möglichkeit hast, zu entscheiden, wohin der Besucherstrom gehen soll.

Wenn du zum Beispiel Werbung auf Google oder Facebook oder einer anderen Plattform schaltest, dann gehört Dir der Traffic nicht. Er gehört Google oder Facebook.

Aber Du kannst über die Webeanzeige einen Nutzer, der von dieser Plattform aus auf deiner Werbeanzeige klickt, dorthin leiten, wo du ihn haben möchtest. Dies könnte eine Conversion optimierte Landingpage oder dein letzter Blog-Post oder eine Veranstaltungsseite sein.

Jede Art von kostenpflichtiger Online Werbung ist Traffic, den Du kontrollierst. Weitere Beispiele für Möglichkeiten, wie du den Traffic kontrollieren kannst, sind

  • Pay-Per-Click-Anzeigen bspw. Google Ads, Facebook Ads, Linkedin Ads oder ähnliches
  • Banner-Anzeigen
  • Native Ads

Der Traffic, den du kontrollieren kannst, kann Dich in deiner mit Deiner Website verbundenen Zielsetzung immens unterstützen.

Deswegen finde ich persönlich diese Traffic Art auch fantastsich. Aber… bei dieser Art von Traffic es gibt ein großes Problem. Denn jedes Mal, wenn du mehr von dieser Art von Traffic haben willst musst du mehr Geld dafür ausgeben.

Problem

Aus diesem Grund senden die besten Internet Marketer immer Traffic auf eine Seite, die als Squeeze-Page bzw. Opt-In Seite bekannt ist. Sobald der Traffic deine Squeeze Seite erreicht, gibt es nur eine Möglichkeit: Gib deine E-Mail-Adresse an oder verlasse sie.

Opt In Seite

Ein gewisser Prozentsatz des Traffics wird gehen, aber dennoch wird ein Teil der generierten Besucher dir ihre persönliche Email-Adresse geben. Dadurch wird der Traffic, den Du kontrollierst zum Traffic, den du besitzt.

Nun hast Du die Möglichkeit jederzeit Traffic zu erzeugen. Völlig kostenlos und unabhängig.

Website Traffic, den Du nicht kontrollierst

Website Traffic

Das Coole am Online Marketing ist, dass, wenn du erst einmal mit der Veröffentlichung von Inhalten und Content bspw. auf Deinem Blog, auf YouTube, Facebook oder Instagram angefangen hast, irgendwann Traffic von ganz von allein „einfach auftaucht“.

Er wird auftauchen und du wirst keine Kontrolle darüber haben, wo er auf deiner Webseite landet oder wohin er von dort aus geht.

Ein gutes Beispiel für einen Kanal für Traffic, den du nicht kontrollierst, ist sogenannter organischer Traffic. Dein von Dir veröffentlichtes YouTube Video oder Blog-Post kann von Suchmaschinen erfasst worden sein und Besucher betreten deine Seite von einer indizierten Seite oder vielleicht von einer deiner Social-Media-Plattformen wie Facebook, LinkedIn oder Twitter.

Etwas Kontrolle bekommt man natürlich indem man den veröffentlichten Content optimiert, bspw. für die Suchmaschinen.

Was soll/kannst du mit diesem Traffic machen?

Dein Ziel sollte es sein, diesen Traffic in Traffic zu verwandeln, den Du besitzt.

Genauso wie beim Website Traffic, den Du kontrollierst, strukturierst du deine Website und deinen Blog so, dass er dir als Möglichkeit zur Lead Generierung dient.

Lass deine Blogeinträge die Form einer „Mini“-Squeeze-Seite annehmen, auf der sich die Webiste Besucher mit ihrer persönlichen E-Mail-Adresse für deinen Lead Magneten eintragen können. Dadurch wird auch dieser WebsiteTraffic zu Traffic, den du besitzt.

Die beste Strategie, um mehr Website Traffic zu generieren

Ziele

Die beste Traffic Strategie um mehr Website Besucher zu generieren besteht als darin den Traffic den Du kontrollierst und auch den Traffic, den Du nicht kontrollierst in Traffic zu verwandeln, den Du besitzt.

Diese Umwandlung wird sicherlich seine Zeit brauchen und die Ergebnisse werden nicht so schnell eintrudeln, wie wenn Du bspw. Google Ads oder Facebook Ads schaltest. Jedoch sprechen die Unabhängigkeit, der Gratis Charakter und vor allem die Möglichkeit Traffic generieren zu können, wann immer Du willst, eindeutig dafür.

40+ Wege um Website Besucher und Traffic zu generieren und zu erzeugen

Im Folgenden gehe ich auf diverse Strategien ein, um mehr Website Traffic generieren und erzeugen zu können, um dadurch deinen Umsatz zu steigern.

Essentielle Voraussetzung um Traffic generieren zu können: Du musst wissen wo sich Deine Zielgruppe aufhält

Um erfolgreich zu sein, ist es wichtig zu wissen, wo sich deine Zielgruppe online aufhält und wie sie mit deinen Inhalten interagiert. Wenn du diese Traffic-Quellen sicher identifizieren kannst, kannst du deine Landing Page, Deine Produkte, Dienstleistungen oder Online Kurse über die entsprechenden digitalen Kanäle bewerben.

Das ist eine gute Idee

Baue eine E-Mail-Liste auf

Stell dir vor, du könntest den Weg deines Kunden vom Interesse bis zum Kauf kontrollieren. Nun, mit einer E-Mail-Liste kannst du das.

Email Funnel

Die meisten Menschen müssen mehrmals von dir hören, bevor sie sich entscheiden, bei dir zu kaufen. Deshalb ist eine E-Mail-Liste so effektiv. Darauf sind Menschen, die dich kennen, mögen und dir vertrauen (hoffentlich!), und die dir die Erlaubnis gegeben haben, mit ihnen zu kommunizieren.

Wenn jemand deinen E-Mail-Newsletter abonniert hat, kannst du zudem sein Vertrauen gewinnen, indem du ihm mit der Zeit hilfreiche Tipps und Ratschläge zu deinem Thema schickst. Wenn du ihnen schließlich deinen Kurs oder Produkt vorstellst, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie ihn kaufen, weil du ihnen im Vorfeld einen Mehrwert geboten hast, bevor du sie zum Kauf aufforderst.

Eine eigene E-Mail Liste aufzubauen ist mit der Beste Weg um Traffic generieren und erzeugen zu können. Und das immer und immer wieder.

In einem großen Vergleich der besten E-Mail Marketing Software und Newsletter Tools habe ich  einige Lösungen detailiert verglichen, falls Du noch auf der Suche nach einer Alternative bist:

Newsletter ToolBeschreibungBewertungJetzt Testen
Bestes Newsletter Tool
GetResponse
GetResponse

Eine Super All-in-One Lösung. 

Eine sehr gute E-Mail Marketing Software, Newsletter Tool mit inkludiertem Sales Funnel Builder sowie weitere zusätzliche sehr nützliche Funktionen, das alles nahtlos integriert ist.

Absolute Empfehlung, auch weil es einen kostenlosen Tarif gibt.

9.8
Jetzt Testen*
Top Empfehlung!
Quentn
Quentn

Quentn ist eine wie ich persönlich finde zuverlässige und tolle E-Mail Marketing Software mit wirklich einfach zu bedienenden Drag and Drop Editoren bspw. für Kampagnen, E-Mails und auch Landing Pages.

Sehr zu empfehlen.

9.8
Jetzt Testen*
E-Mail Marketing Spezialist
Klick-Tipp
Klick-Tipp

KlickTipp ist eine TOP Software und nur auf E-Mail Marketing, Newsletter und E-Mail Marketing Automatisierung (Kampagnen und Autoresponder) spezialisiert. 

TOP Empfehlung!

9.8
Jetzt Testen*
Super für Anfänger!
Sendinblue
Sendinblue

Sendiblue liefert alles, was du von einem E-Mail-Marketing Anbieter erwartest. Somit ist Sendinblue eine gute Wahl für kleine Unternehmen und für Anfänger!

Aufgrund der Funktionsweise des kostenlosen Kontos ist Sendinblue zudem eine großartige E-Mail-Marketinglösung, wenn du viele Abonnenten hast, aber nicht alle gleichzeitig anschreiben musst.

9.7
Jetzt Testen*
TOP für Automatisierung
ActiveCampaign
ActiveCampaign

ActiveCampaign ist ein einfach zu bedienendes und erschwingliches E-Mail-Marketing-Tool mit Fokus auf automatisiertes Newsletter und E-Mail Marketing. ActiveCampaign ist wahrscheinlich die beste Mischung aus Leistung, Erschwinglichkeit und Benutzerfreundlichkeit.

9.6
Jetzt Testen*
Tolles Einsteiger Tools
CleverReach
CleverReach

CleverReach ist ein einfaches "deutsches" listenbasiertes Newsletter Tool. Für diesen "eingeschränkten" Funktionsumfang ist der Newsletter-Dienst CleverReach eine tolle Wahl.

9.3
Jetzt Testen*
TOP Einsteiger Tool
Moosend
Moosend

Moosend ein günstiges aber dennoch tolles Newsletter Tool für Anfänger. Es ist benutzerfreundlich und macht es dir leicht, attraktive und zeitnahe Newsletter an deine Zielgruppe zu verschicken.

9.3
Jetzt Testen*
TOP Preis/Leistung
Mailerlite
Mailerlite

MailerLite ist die ideale (und erschwingliche) Wahl, wenn du keine komplizierte neue Software erlernen möchtest, aber dennoch fortschrittliche Marketingtechniken wie A/B-Tests nutzen, um den Erfolg deiner E-Mail-Kampagnen verbessern willst.

9.3
Jetzt Testen*
TOP für B2B
Hubspot E-Mail Marketing
Hubspot E-Mail Marketing

HubSpot ist die beste All-in-One-Marketing-Suite, denn sie bietet großartige Tools und Berichte für alle deine Marketingkampagnen über verschiedene Kanäle (Website, soziale Netzwerke, E-Mail-Marketing und mehr).

8.9
Jetzt Testen*
Gutes Newsletter Tools
Mailchimp
Mailchimp

Mailchimp ist ein sehr nützliches Tool mit vielen Funktionen, mit dem Du einfach kostenlos Newsletter erstellen kannst. Allerdings gehen mit Mailchimp auch einige Nachteile einher.

8.7
Jetzt Testen*

Hier sind einige meine Favoriten:

Top Empfehlung!
GetResponse
9.8/10Unser Urteil

Eine herausragende All-in-One Marketing Lösung.

Eine sehr gute E-Mail Marketing Software inklusive tollen Automatisierungs Funktionen. Zudem kommt GetResponse mit inkludiertem Sales Funnel Builder, Landing Page Tool, Webinar Software, Live Chat Tool sowie weitere zusätzliche sehr nützliche Funktionen.

Und das alles nahtlos integriert mit tollem Preis-/Leistungsverhältnis.

TOP Empfehlung!

Hier kannst Du Dir meine GetResponse Erfahrungen im Detail ansehen.

Top Empfehlung!
KlickTipp Erfahrungen
9.8/10Unser Urteil

KlickTipp ist eine wie ich persönlich finde zuverlässige und tolle E-Mail Marketing Software, die absolut zu empfehlen ist.

Hier kannst Du Dir zudem meine Klick Tipp Erfahrungen im Detail ansehen.

Top Empfehlung!
Quentn
9.8/10Unser Urteil

Quentn ist eine wie ich persönlich finde zuverlässige und tolle E-Mail Marketing Software mit wirklich einfach zu bedienenden Drag and Drop Editoren bspw. für Kampagnen, E-Mails und auch Landing Pages.

Sehr zu empfehlen!

Hier kannst Du Dir meine Quentn Erfahrungen im Detail ansehen.

Super für Anfänger!
SendinBlue
9.7/10Unser Urteil

Sendinblue liefert alles, was du von einem E-Mail-Marketing-Service erwartest.

TOP!

Somit ist Sendinblue eine sehr gute Wahl für kleine Unternehmen und für Anfänger!

Aufgrund der Funktionsweise des kostenlosen Kontos ist Sendinblue zudem eine großartige E-Mail-Marketinglösung, wenn du viele Abonnenten hast, aber nicht alle gleichzeitig anschreiben musst.

Hier kannst Du Dir im übrigen meine Sendinblue Erfahrungen im Detail ansehen.

Bestes Automatisierungs-Tool
ActiveCampaign
9.6/10Unser Urteil

ActiveCampaign ist ein einfach zu bedienendes und erschwingliches E-Mail-Marketing-Tool. ActiveCampaign ist wahrscheinlich die beste Mischung aus Leistung, Erschwinglichkeit und Benutzerfreundlichkeit.

ActiveCampaign ist das beste Marketing Automation Tool!

Hier kannst Du Dir meine ActiveCampaign Erfahrungen im Detail ansehen.

Google Such Ads

Pay-per-Click (PPC)-Kampagnen via Google Ads gehören zu den gängigsten Methoden, um neue Kunden zu erreichen, die aktiv nach dem Thema suchen, für das du wirbst. Die bezahlte Suche ermöglicht es dir, deine Anzeige auf den Suchmaschinenergebnisseiten (SERPs) ganz oben (oder unten) zu platzieren, um dein Unternehmen als führende Lösung für ihr Problem zu positionieren.

Google Ads Search funktioniert gut, wenn es bestimmte Keywords gibt, nach denen deine Zielgruppe sucht, und du für diese Wörter sofort weit oben ranken willst. Der Trick ist, dass du mit den Verkäufen genug Geld verdienen musst, um dir diese Anzeigen leisten zu können.

Mit Google Ads erstellst du zunächst eine Textanzeige. Achte darauf, dass du deine Ausgaben zusammen mit deinen Umsätzen überwachst. Es ist möglich, mit Google Ads viel Geld zu verlieren, aber wenn du die Anzeigen richtig überwachst, solltest du eine gute Vorstellung davon haben, wann du zu viel Geld ausgibst und wann du Gewinn machst.

Du kannst sehr detailliert festlegen, wie viel du pro Anzeige und Keyword ausgeben willst, und dich dann hoffentlich von dort aus steigern.

Display Anzeigen

Manche Menschen wissen nicht, dass sie dein Produkt brauchen, bis sie es sehen. Display-Anzeigen sorgen dafür, dass du nie aus den Augen gelassen wirst. Google Display Ads funktioniert ganz anders als bei Search. Bei Display-Anzeigen erstellst du eine Bild- oder Videoanzeige und entscheidest dann über die Platzierung auf der Website.

Display Ads sind somit die Bildbanner am unteren Rand von Webseiten, die du besuchst, oder die Zwischenwerbung, die eingeblendet wird, bevor du in einen Artikel eintauchst. Das Tolle an Display-Anzeigen ist, dass sie deine Botschaft schnell, klar und in einer Art und Weise vermitteln, die dein Publikum gewohnt ist zu sehen.

Du kannst Google für dich auswählen lassen und es so einrichten, dass die Anzeige auch dann erscheint, wenn jemand deine Website bereits besucht hat.

Du kannst auch bestimmte Websites auswählen, auf denen deine Anzeigen erscheinen sollen. Das kann zum Beispiel ein bestimmtes Forum oder eine Website sein, die mit deinem Thema zu tun hat.

Ein weiterer Vorteil: Responsive Display-Anzeigen sind Retargeting-Maschinen.

Wenn du deiner PPC-Kampagne eine Vielzahl von Assets hinzufügst (z. B. Logos, Bilder und Videos), erhöht sich die Fähigkeit von Google, diese in deinem Namen zu verteilen. Ein maschinelles Lernmodell verbreitet deine Kampagne noch weiter, indem es die Größe und Formatierung auf bestimmten Plattformen an den verfügbaren Platz für Anzeigen anpasst.

Stell dir das mal vor: Du bist auf Youtube und willst gerade das nächste Video anklicken, als du eine Bildanzeige mit genau der Nachricht siehst, nach der du suchst. Schließlich klickst du darauf, um selbst herauszufinden, ob es sich um die richtige Anzeige handelt oder nicht. Für dich als Vermarkter ist dieser Klick alles, was du brauchst.

Bezahlte Werbung in sozialen Netzwerken

Weißt du noch, als wir sagten: „Um erfolgreich zu sein, ist es wichtig zu verstehen, wo deine Zielgruppe online ist und wie sie sich mit deinen Inhalten interagiert“?

Nun, genau hier zahlt es sich aus.

Für die meisten Unternehmen, die im digitalen Bereich tätig sind, ist es für den Aufbau einer Marke unerlässlich, eine Online-Präsenz aufzubauen, um die sozialen Gemeinschaften auf Plattformen wie LinkedIn, Twitter oder Instagram zu nutzen und sie direkt anzusprechen.

Wenn du für Anzeigen auf sozialen Plattformen bezahlst, kannst du dein Publikum und andere Gleichgesinnte erreichen (nimm das, Algorithmus) und sie auf deine Landing Pages einladen.

Bezahlte Social Ads sind nicht nur gut, um Traffic auf deine Website zu schicken. Sie geben dir auch Aufschluss darüber, welche Inhaltsformate auf den einzelnen Plattformen am besten ankommen, sodass du sie entsprechend gestalten kannst.

Facebook-Werbeanzeigen verwenden

Mit Facebook kannst du Werbeanzeigen erstellen, die Menschen auf der Grundlage ihrer spezifischen demografischen Daten, Interessen, Verhaltensweisen und Zugehörigkeiten ansprechen.

Vergiss nicht, dass Facebook ein soziales Netzwerk ist und die Leute dort Kontakte knüpfen wollen (und nicht, um etwas zu kaufen). Um ihnen deinen Kurs zu verkaufen, musst du sie von Facebook weg (und z. B. auf deinen Blog oder deine E-Mail-Liste bringen).

Wenn Du Facebook Ads beherrscht, dann kannst Du darüber auch Werbeanzeigen auf Instagram oder im Facebook Messenger ausspielen lassen.

Wenn du eine Anzeige bei Leuten schaltest, die nicht wissen, wer du bist (Cold Traffic), solltest du ihnen nicht dein Produkt oder deinen Online-Kurs anpreisen, sondern ein kostenloses Geschenk anbieten, das für sie hilfreich ist (z. B. ein Ebook, einen Spickzettel oder eine Checkliste). Nachdem sie dein kostenloses Geschenk heruntergeladen haben, schickst du sie auf deine Landing Pages.

Bedenke, dass die Facebook-Werbeplattform sehr umfangreich ist und es definitiv eine Lernkurve gibt. Deshalb solltest du ein paar Kampagnen in kleinem Rahmen testen, bevor du einen größeren Betrag für eine Kampagne ausgibst.

Wenn Du dabei Unterstützung benötigst, dann schau Dir unbedingt dies hier an. Dort erhältst Du eine Schritt für Schritt Anleitung für Instagram und Facebook Ads*.

AUCH INTRERESSANT: Was tun, wenn das Facebook Werbekonto gesperrt ist

Retargeting-Anzeigen

Manchmal ist ein Besuch einfach nicht genug. Mit Retargeting-Anzeigen kannst du mehr Informationen über die Customer Journey gewinnen und bestimmte Nutzer/innen daran erinnern, deine Website erneut zu besuchen.

Retargeting ist eine leistungsstarke Form der PPC-Werbung, bei der Browserdaten verwendet werden, um personalisierte Anzeigen an Kunden zu schalten, die sich bereits mit deinen Inhalten beschäftigt haben (keine verlorenen Leads mehr!). Retargeting hilft dir, Absprungraten gegen Conversions zu tauschen.

Vernachlässige aber nicht den Traffic und die Kunden, die du bereits hast. Du kannst auch Teilgruppen deines Publikums erneut ansprechen, um ehemaligen Kunden zu helfen, zurückzukehren, und ähnliche Profile nutzen, um ihr Netzwerk zu beeinflussen.

Einen Blog betreiben

Bloggen ist wichtig. Es ist kein Geheimnis, dass ein Blog viele Vorteile hat. Ein Blog bringt nicht nur mehr Besucher auf deine Website, sondern kann auch deine Online-Kurse auf eine einzigartige Weise bewerben, wie es kein anderes Online-Tool kann. Ein Blog stärkt die Markenautorität, indem er dich als Branchenführer positioniert, bereitet dein Publikum auf Produkteinführungen vor, unterstützt deine Social-Media-Strategie, indem er dir nützliche Inhalte liefert, und bringt eingehende Links, die deine SEO-Bemühungen stärken.

Ein Blog schafft außerdem eine treue Fangemeinde unter deinen derzeitigen Besuchern und Kunden und hilft dir, mehr Kunden zu gewinnen, die sich für dein Angebot interessieren. Du kannst jederzeit ein zuverlässiges Marken-Tracking-Tool ausprobieren, um deine Bemühungen besser zu verstehen und herauszufinden, wonach dein Kernpublikum sucht, damit du deinen Ansatz besser planen kannst.

Laut einem aktuellen Marketingbericht von Hubspot geben 80 Prozent der Unternehmen, die Blogging als Teil ihrer Marketingstrategie nutzen, an, dass sie durch Blogging mehr Kunden gewonnen haben.

Dieser Prozess vom Bloggen zum Abonnieren hilft uns zu verstehen, wie wichtig ein Blog ist. Schon die Definition eines Blogs macht dies deutlich: Ein Blog ist eine einfache und leicht zu bedienende Plattform, über die du zeitnahe und relevante Informationen mit deinen Kunden teilst. Das erklärt im Wesentlichen, wie ein Blog durch Beständigkeit und Geduld zu deinem direkten Kommunikationskanal mit deinem Publikum werden kann.

Warum also einen Blog erstellen?

  • Er informiert dein Publikum über das Thema, das du unterrichtest.
  • Er informiert über Neuigkeiten und Updates aus deiner Branche.
  • Mit Blogbeiträgen kannst du Inhalte für E-Mail-Newsletter erstellen.
  • Er hilft dabei, eingehende Links zu generieren, die deine SEO-Bemühungen verstärken.
  • Er hilft dir, in der Google-Suche besser zu ranken, indem er auffindbare Inhalte liefert.
  • Er erhöht die Anzahl der Leads, die Besucher der Website zu Kunden oder Teilnehmern machen können.
  • Es hilft, konstruktive Diskussionen über branchenbezogene Themen zu führen.
  • Es schafft Möglichkeiten, Links in deinem Blog zu teilen.
  • Es erhöht die Online-Präsenz und erweitert dein Publikum.

Bloggen ist ein wichtiger Teil deiner Content-Marketing-Strategie. Content Marketing als relativ neue Form des Marketings zielt darauf ab, das Interesse der Verbraucher am Kauf deiner Produkte und Dienstleistungen zu wecken.

„Content Marketing ist ein strategischer Marketingansatz, der sich darauf konzentriert, wertvolle, relevante und konsistente Inhalte zu erstellen und zu verbreiten, um ein klar definiertes Publikum anzuziehen und zu binden – und um letztendlich profitable Kundenaktionen zu fördern.“

Das geht ganz einfach, indem du Blogbeiträge teilst. In Kombination mit E-Mail-Marketing kannst du deine E-Mail-Liste nutzen und ein größeres Publikum erreichen!

Qualitativ hochwertige Inhalte sind für alle Arten von Marketing wichtig, vor allem aber für die Suchmaschinenoptimierung (SEO), denn sie können dazu beitragen, dass deine Online-Kurse in der Google-Suche besser platziert werden. SEO ist ein Prozess, bei dem du Änderungen an deiner Website vornimmst, um deine Marketingbemühungen zu verbessern, und der dafür sorgt, dass die Besucherzahlen deiner Website quantitativ und qualitativ durch kostenlose/organische Suchergebnisse in Suchmaschinen steigen.

Dein Blog ist also ein großartiger Ort, um für deinen Online-Kurs zu werben und um dafür Traffic zu generieren und zu erzeugen, besonders wenn du regelmäßig kostenlose Inhalte zu deinem Kursthema veröffentlichst. Wenn du Artikel über das gleiche Thema schreibst, das du in deinem Kurs unterrichtest, ist jede Person, die deinen Blog liest, ein potenzieller Teilnehmer für deinen Kurs.

Einige gute Orte, um deinen Kurs zu präsentieren, sind die obere Leiste deiner Website, am Ende jedes Blogbeitrags, in deiner Seitenleiste und auf deiner About Page.

SEO

Bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) geht es darum, die Anzahl der Besucher/innen einer Website zu maximieren, indem man sicherstellt, dass die Website weit oben in den Ergebnislisten einer Suchmaschine erscheint. Wenn jemand z. B. bei Google nach deinem Kursthema sucht, bedeutet das, dass deine Website in den Suchergebnissen auftaucht, was für dich kostenlosen Traffic bedeutet.

Organischer Traffic SEO

Wie schaffst du es, dass deine Website in den Suchergebnissen für Themen, die mit deinem Kurs zu tun haben, auftaucht und Du darüber Traffic erzeugen kannst?

Indem du tolle Inhalte (Blogbeiträge, Videos usw.) auf deiner Website veröffentlichst, die die Leute kostenlos konsumieren können.

Jetzt fragst du dich vielleicht: Warum solltest du nach all der harten Arbeit, die du in die Entwicklung deines Kursmaterials gesteckt hast, kostenlose Inhalte veröffentlichen?

Lass mich dir die Logik erklären:

Indem du hochwertige Inhalte kostenlos erstellst und vermarktest (normalerweise über einen Blog), schaffst du Vertrauen und Ansehen in deiner Nische. Wenn du kostenlose Inhalte erstellst, die den Menschen wirklich helfen, werden diese Menschen eher bereit sein, deinen Kurs zu kaufen, weil sie dich kennen, mögen und dir vertrauen. Kostenlose Inhalte fördern die Gegenseitigkeit.

Im Idealfall hast du bereits einen Blog und ein Publikum, bevor du mit dem Verkauf deines Kurses beginnst. Aber wenn nicht, ist es nicht zu spät, jetzt einen zu starten.

Der Schlüssel zum Erfolg deines Blogs ist ein wertvoller Inhalt, sowie ein Verständnis über SEO, Keyword Recherche usw.

Hier findest Du meine umfassende Anleitung zur Keyword Recherche

Content Marketing mit Pillar Content

Zweifelsohne war dies über die Jahre hinweg einer der wichtigsten Umsatztreiber für alle Online-Kurse oder andere digitale Produkte, die online verkauft werden. Und dafür schreibst du nicht einfach einen Artikel mit 500 Wörtern; du siehst an den Inhalten, die du gerade liest, was ich mache.

Das sind nicht einfach nur Beiträge, sondern umfangreiche Artikel voller Ratschläge und nützlicher Tipps, die gut organisiert sind und dann SEO Effekte heben und dadurch Traffic erzeugen.

Wenn du ein digitaler Online Kurs Anbieter bist, ist es sehr wichtig, dein Fachwissen zu zeigen. Nichts zeigt das besser als tiefgreifende Inhalte.

Es lohnt sich also.

Du solltest versuchen, nur Inhalte zu Schlüsselwörtern mit Suchanfragen zu schreiben.

Der Verkauf von Online-Kursen ist enorm, also brauche ich viel mehr Pillar Content zu diesem Thema. In vielen Fällen kannst du 3 oder 4 Pillar-Inhalte erstellen und dir einen großen Marktanteil sichern. Fang mit einem an, aber diese Strategie ist so gut, dass ich sie einfach teilen musste.

Gastartikel bloggen

Wenn du noch kein großes Publikum hast, dann nimm das eines anderen für dich in Anspruch! Mit einem Gastartikel kannst du auf einer Website mit hohem Traffic landen und hoffentlich einen Teil dieses Traffics zu dir zurückbringen.

Beginne mit der Suche nach beliebten Blogs und Websites in deiner Nische und schreibe sie an, um einen Gastbeitrag zu schreiben.

Füge einen Link zu deiner Website in deine Biografie ein, die am Ende deines Artikels erscheint. Achte darauf, dass dein Artikel für dein Zielpublikum hilfreich und für dein Thema relevant ist. So stellst du sicher, dass die Leute, die auf deine Biografie klicken, um mehr über dich zu erfahren, auch tatsächlich zur Zielgruppe deines Online-Kurses gehören.

Bitte Blogger, deinen Kurs oder dein Produkt zu bewerten

Finde Blogger/innen in deiner Branche und bitte sie, deinen Kurs oder dein Produkt zu bewerten. Eine gute Bewertung von einem beliebten Blog, der sich mit deinem Thema befasst, kann dir definitiv helfen, Dein Produkt oder deinen Online Kurs zu vermarkten.

Der beste Weg, um einen Blogger dazu zu bringen, deinen Kurs zu rezensieren, ist, ihm kostenlosen Zugang zu deinem Kurs anzubieten, wenn er deinen Kurs in seinem Blog öffentlich rezensiert. Du kannst ihnen sogar anbieten, sie in dein Partnerprogramm aufzunehmen (mehr dazu später), so dass sie eine Provision erhalten, wenn jemand, der ihre Rezension liest, sich entscheidet, deinen Kurs über ihren Partnerlink zu kaufen.

Nutze Deine Website um Traffic zu generieren

Du solltest deine Website auf jeden Fall nutzen, um für dein Produkt oder deinen Online-Kurs zu werben, und es gibt einige Stellen auf deiner Website, an denen du das tun kannst:

Die obere Leiste deiner Website (Pop Up)

Füge einen Link oder einen Call to Action-Button in die obere Leiste deiner Website ein (vergiss nicht, eine überzeugende Überschrift zu verwenden!). Manche WordPress-Themes lassen das zu, aber wenn deines das nicht kann, ist OptinMonster* eine gute Option.

Füge eine Landing Page (Verkaufsseite) zu deinem Menü Deiner Hauptwebsite hinzu

Wenn du eine Website oder einen Blog hast, füge eine Landing Page zu deiner Website hinzu, die Details über deinen Kurs enthält. Sobald diese Seite eingerichtet ist, füge einen Link zu dieser Seite in das Hauptmenü deiner Website ein, damit Besucher sie leicht finden und mehr über deinen Kurs erfahren können. Füge einen Link zum Kauf deines Kurses direkt auf dieser Seite ein oder füge alternativ einen Link zur Verkaufsseite deines Kurses ein, damit sie mehr über den Kurs erfahren und entscheiden können, ob sie ihn kaufen möchten.

In deiner Seitenleiste

Füge ein Bild, das dein Produkt bewirbt, in die Seitenleiste deiner Website ein. Wenn jemand zum Beispiel einen Artikel in deinem Blog liest, kann er dieses Bild sehen und sich entscheiden, darauf zu klicken.

Am Ende deines Blogbeitrags

Ein weiterer guter Ort, um Leute einzuladen, dein Produkt auszuprobieren, ist am Ende der Artikel in deinem Blog. Füge eine Texteinladung oder ein Bild ein, um es wirklich deutlich zu machen.

In einem Popup-Fenster

Ein Popup-Fenster auf deiner Website ist ebenfalls eine effektive Methode, um für dein Produkt oder deinen Online-Kurs zu werben, denn es zwingt deine Website-Besucher/innen zu entscheiden, ob sie klicken wollen oder nicht. Bei den anderen oben genannten Methoden besteht die Möglichkeit, dass deine Website-Besucher sie gar nicht bemerken. Es ist schwer, ein Popup zu übersehen. Du kannst es so einstellen, dass es nach einer bestimmten Zeit erscheint oder kurz bevor jemand versucht, deine Website zu verlassen (Exit Intent Pop Up).

Exit Intent Pop Up Layer

Um ein Pop Up Fenster erstellen zu können, ist OptinMonster* eine gute Option.

Bestes Pop-Up Tool
OptinMonster
9.6/10Unser Urteil

OptinMonster ist das in meinen Augen Beste Pop Up Tool zur Lead Generierung auf dem Markt. OptinMonster ist die perfekte Lösung für Online-Marketer, Blogger und Webseitenbesitzer im Allgemeinen, die nicht nur eine coole E-Mail-Popup-Lösung in die Hände bekommen wollen, sondern auch alle ihre E-Mail-Optin-bezogenen Bemühungen von einem einzigen Tool erledigen lassen wollen.

Das ist der Grund, warum OptinMonster das beste WordPress Popup Plugin ist.

TOP Empfehlung!

Starte einen YouTube-Kanal

YouTube ist die am zweithäufigsten besuchte Suchmaschine der Welt (nach Google). Täglich suchen Millionen von Menschen auf YouTube nach Anleitungsvideos. YouTube-Videos können in den Suchergebnissen zahlreicher Suchmaschinen sogar höher ranken als Websites.

YouTube wird in der E-Learning-Praxis immer beliebter, weil es die beste Möglichkeit bietet, Informationen für Bildungszwecke zu übermitteln.

Starte einen YouTube-Kanal zu deinem Kursthema und veröffentliche regelmäßig hilfreiche Videos.

Mit YouTube kannst du einen Kanal einrichten, auf dem du für deine Online-Kurse wirbst, oder eine Liste mit Tutorials oder Lehrvideos erstellen. Außerdem kannst du deine eigenen Live Webinare hochladen, damit dein Publikum immer auf dem Laufenden ist, was du tust.

Füge dann in deinen Videobeschreibungen einen Link zu deiner Website oder deinem Online Kurs ein, um Website Traffic zu generieren.

YouTuber, die versuchen, ihren YouTube-Kanal zu monetarisieren, greifen auch darauf zurück, Online-Kurse oder andere Arten von bezahlten Inhalten zu erstellen. Wenn du bereits einen YouTube-Kanal hast, kannst du ihn als Marketingkanal nutzen oder mit Creators zusammenarbeiten, um gemeinsam einen Online-Kurs zu erstellen oder sogar Affiliate zu werden.

Youtube

Werbevideo auf YouTube veröffentlichen

Erstelle ein kurzes Video, um deinen Kurs oder dein Produkt zu bewerben und veröffentliche es auf YouTube. Du könntest sogar mehrere Werbevideos erstellen, jedes mit einem anderen Titel, um die Aufmerksamkeit für deinen Kurs zu erhöhen. Achte darauf, dass du in den Videotiteln und -Beschreibungen beliebte Schlüsselwörter zu deinem Thema verwendest, damit sie in den Suchergebnissen für diese Begriffe gut platziert werden (YouTube Algorithmus).

Füge einen Link zu deiner Website oder deinem Kurs oder Deinem Produkt in deine Videobeschreibung ein, um Traffic zu erzeugen.

Wenn dein Promo-Video gut ankommt, solltest du überlegen, ob du dafür zusätzliche noch Werbung schalten willst, z. B. auf Facebook, Google und natürlich auf YouTube selbst.

Bewirb deinen Kurs auf anderen YouTube-Kanälen

Finde beliebte Videos auf YouTube, die mit dem Thema deines Kurses zu tun haben. Kontaktiere den Besitzer des Videos per privater Nachricht und teile ihm mit, dass du eine Möglichkeit hast, mit deinen Videos zusätzliches Geld zu verdienen. Biete ihnen an, sie dafür zu bezahlen, dass sie in ihrer Videobeschreibung einen Link zu deinem Kurs einfügen oder sogar im Video selbst eine Handlungsaufforderung, deinen Kurs zu checken. Du könntest sie auch als Partner für deinen Kurs einrichten und ihnen einen eindeutigen Link geben, den sie in ihren Videos und Videobeschreibungen verwenden können. Auf diese Weise erhalten sie jedes Mal eine Provision, wenn sie einen neuen Kunden für deinen Kurs werben.

YouTube-Anzeigen kaufen

Der Kauf von YouTube-Anzeigen ist eine gute Möglichkeit, deinen Kurs bei denjenigen zu bewerben, die sich YouTube-Videos zu deinem Kursthema ansehen. Du kannst deine Anzeigen auch auf bestimmte geografische Gebiete und/oder demografische Kriterien ausrichten.

Starte einen Podcast

Eine gute Möglichkeit, ein Publikum aufzubauen, das sich für das Thema deines Kurses interessiert, ist ein Podcast über dieses Thema zu starten. Einen Podcast zu starten ist nicht so schwierig, wie du vielleicht denkst. Du musst nur ein Thema finden und anfangen, dich selbst aufzunehmen.

Wenn es dir schwer fällt, ein Thema zu finden, schau dir deinen fertigen Kurs an. Vielleicht gibt es Teile deines Lehrplans, die du herausnehmen und in Mikrosegmenten aufgreifen kannst. Das können Ideen sein, die du für spätere Kurse nutzen kannst.

Jede Person, die sich deinen Podcast anhört, ist ein potenzieller Teilnehmer für deinen Online-Kurs. Gib in jeder Podcast-Episode wertvolle Tipps zu deinem Thema und füge am Ende jeder Episode einen Call-to-Action ein, um deine Website zu besuchen und/oder mehr über deinen Kurs zu erfahren.

Wenn du deinen Podcast auf Plattformen wie iTunes, Stitcher und Google Play einstellst, kannst du monatlich Hunderte oder sogar Tausende von Menschen kostenlos erreichen und so Traffic generieren. Das ist eine großartige Werbung für deine Kurse und deine Marke im Allgemeinen.

Wenn du deinen ersten Podcast erstellst und veröffentlichst, öffnest du die Tür zu einer Welt voller Möglichkeiten. Podcasts führen zu mehr Website-Besuchern für dein Angebot. Außerdem bauen sie organisch den Bekanntheitsgrad deiner Marke auf, und du kannst in jedem Vertriebsnetzwerk, das du nutzt, Links zu deiner Website einfügen. Das hilft bei der Sichtbarkeit und der Suchmaschinenoptimierung.

Du kannst dir mit deinen Podcasts eine treue Fangemeinde aufbauen, indem du regelmäßig ansprechende Inhalte veröffentlichst. Das ist ähnlich wertvoll wie das Bloggen, bei dem du dir eine Autorität zu Themen aufbaust, die du für den Verkauf nutzen kannst.

Lass dich in Podcasts interviewen

Recherchiere nach Podcasts, die mit deinem Thema zu tun haben und deren Publikum sich wahrscheinlich für deinen Kurs interessieren würde. iTunes ist ein guter Ort, um nach Podcasts zu suchen. Gib einige Schlüsselwörter zu deinem Thema in die Suchleiste ein und erstelle eine Liste mit den Podcasts, die in den Suchergebnissen erscheinen. Lies dir unbedingt die Beschreibung jedes Podcasts durch (und hör dir am besten ein paar Folgen an), bevor du den Gastgeber kontaktierst. Schicke jedem Podcast-Moderator eine persönliche E-Mail, in der du dich vorstellst und erklärst, warum du glaubst, dass du gut in deine Sendung passen würdest.

Denke daran, dass der Zweck eines Podcast-Interviews darin besteht, den Zuhörern einen Mehrwert zu bieten. Dein Interview sollte kein großes Verkaufsgespräch für deinen Kurs sein. Verrate den Hörer/innen am Ende deines Interviews, wie sie mit dir in Kontakt treten und mehr über deine Kurse erfahren können.

Veröffentliche ein Buch auf Amazon

Eine großartige Möglichkeit, deine Kursinhalte weiterzuverwenden, ist, die gleichen Konzepte in einem Buch oder eBook zu veröffentlichen. Du kannst dein Buch auf Amazon in digitaler Form mit Amazon Kindle und im Taschenbuchformat mit CreateSpace veröffentlichen.

Ebook schreiben erstellen verkaufen

Die Veröffentlichung eines Buches kann eine großartige Möglichkeit sein, deinem Unternehmen eine zusätzliche Einnahmequelle zu verschaffen, aber dein Buch wird dir auch helfen, mehr Teilnehmer/innen für deinen Online-Kurs zu gewinnen. Erwähne in deinem Buch unbedingt deinen Kurs und lade deine Leser/innen ein, deine Website oder die Verkaufsseite deines Kurses zu besuchen, um mehr darüber zu erfahren.

Ich hier noch einen tollen Tipp für ein kostenloses Online Training, in dem lernst, wie Du ein ebook schreiben, erstellen, und auf Amazon veröffentlichen und verkaufen* kannst.

Optimiere deine Profile in den sozialen Medien

Deine Profile in den sozialen Medien sind eine gute Möglichkeit, deine persönliche Marke aufzubauen und dich als Experte für dein Kursthema zu positionieren. Aktualisiere bspw. Deine Bio in allen sozialen Netzwerken, in denen Du ein Profil hast, damit sie Dein Fachgebiet widerspiegelt. Wie bspw. die Instagram Bio.

Füge um Traffic generieren zu können, in deinen Profilen einen Link zu deiner Hauptwebsite (oder sogar direkt zur Sales Page für Deinen Kurs) ein (Link in Bio), damit Menschen, die sich für dein Kursthema interessieren, wissen, wo sie mehr erfahren können.

Poste regelmäßig auf deinen sozialen Kanälen

Sichtbarkeit ist das A und O, wenn es darum geht, Besucher auf deine Website und Landing Pages zu bringen.

Idee

Regelmäßige Beiträge auf den sozialen Medienplattformen deines Unternehmens sind genauso wertvoll wie die Pflege einer Verkaufsbeziehung. Wenn du die sozialen Medien nutzt, um dein Geschäft und deine Unternehmenswerte transparent zu machen, haben deine Kunden die Möglichkeit, eine emotionale Bindung zu deiner Marke aufzubauen. Wo es geht kannst Du deine Produkte etc. verlinken, um Traffic generieren zu können.

Eine Facebook-Seite erstellen

Erstelle eine Facebook-Seite (unabhängig von einem Facebook-Profil) für deinen Online-Kurs. Benenne die Seite nach deinem Online-Kurs oder etwas sehr Ähnlichem. Das wird deiner Facebook-Seite helfen, in den Suchergebnissen auf Facebook für dein Kursthema zu ranken. Mit einer Facebook-Seite kannst du Fans für deine Seite gewinnen, damit du Inhalte zu deinem Thema mit ihnen teilen kannst. Beauftrage einen Grafikdesigner mit der Erstellung eines professionellen Titelbildes für deine Seite und füge einen Link zu deinem Kurs in deine Seitenbeschreibung ein, zur Traffic Generierung. Du kannst auch Facebook-Anzeigen auf deiner Facebook-Seite schalten.

Starte eine Facebook-Gruppe

Wenn du eine Facebook-Gruppe zu deinem Thema gründest, kannst du eine Gemeinschaft von Menschen aufbauen, die potenzielle Teilnehmer/innen für deinen Kurs sind. Eine Facebook-Gruppe ist auch gut für dein persönliches Branding geeignet, denn sie hilft dir, dich als Experte für dein Thema zu positionieren.

Kommentiere in Facebook-Gruppen

Tritt ein paar Facebook-Gruppen bei, die mit deinem Thema zu tun haben. Du kannst in der Hauptsuchleiste auf Facebook nach Gruppen zu deinem Kursthema suchen. Damit diese Strategie funktioniert, konzentriere dich darauf, den Gruppen, denen du beitrittst, einen Mehrwert zu bieten. Gib hilfreiche Tipps, beantworte Fragen und beteilige dich an Diskussionen. Die meisten Facebook-Gruppen verbieten Eigenwerbung. Lies also unbedingt die Gruppenrichtlinien, bevor du direkte Links zu deiner Website, deinem Blog oder deinem Kurs mit der Gruppe teilst. Das Ziel ist es, Beziehungen zu deiner Zielgruppe aufzubauen um dann Traffic generieren zu können.

Pro-Tipp: Vermeide Konflikte um jeden Preis. Wenn du mit jemandem in einer Social-Media-Gruppe nicht übereinstimmst, zieh weiter. Streitereien im Internet sind das Niedrigste vom Niedrigen, besonders in einem professionellen Umfeld. Vermeide es außerdem, zu viel Werbung zu machen und die Gruppenmitglieder mit Links zum Kauf deines Kurses zu überhäufen. Social Media-Gruppen basieren auf echten Menschen, die echte Unterstützung bieten. Die Verkäufe werden kommen. Sei einfach authentisch.

Starte eine LinkedIn Gruppe

Eine LinkedIn-Gruppe zu deinem Thema zu gründen, ist eine weitere gute Möglichkeit zur Traffic Generierung und um eine Gemeinschaft potenzieller Teilnehmer/innen für deinen Kurs aufzubauen, vor allem, wenn deine Zielgruppe Fachleute sind. LinkedIn ist auch eine großartige Plattform für professionelles Networking im Allgemeinen, was zu zahlreichen Gelegenheiten führen kann, z. B. für Vorträge, Partnerschaften, Kundenempfehlungen und vieles mehr.

Teile Infografiken auf Pinterest

Infografiken sind auf Pinterest sehr beliebt. Erstelle eine Infografik, die interessante Fakten, Statistiken oder eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zu deinem Thema enthält, und veröffentliche sie auf Pinterest. Füge einen Link in deinen Beitrag ein, um den Traffic von Pinterest auf deine Website oder deinen Online-Kurs, ein Produkt oder deinem Angebot zu lenken.

Mit Canva kannst du übrigens sehr leicht attraktive Infografiken erstellen.

Kaufe Shoutouts auf Instagram-Konten

Finde Instagram-Konten mit einer großen Anzahl von Followern. Schicke dem Besitzer des Kontos eine private Nachricht und frage ihn, ob er ein Bild von seinem Konto posten würde, um deinen Kurs zu bewerben. Da in Instagram-Posts keine Links erlaubt sind, ist es sinnvoll, den Besitzer des Instagram-Accounts zu bitten, den Link in seiner Bio für 24 Stunden zu ändern und dann ein Bild mit einer Beschreibung zu posten, die seine Follower anweist, auf den Link in seiner Bio zu klicken. Eine tolle Möglichkeit um günstig Traffic generieren zu können.

Du kannst auch einen Prominenten ein Shoutout-Video aufnehmen lassen, und das ist billiger als du denkst!

Nutze Instagarm um Traffic zu generieren

Um mit Instagram Traffic generieren zu können, gibt es einige Möglichkeiten. Hier findest Du ein paar Tipps, wo Du überall einen Link auf Instagram teilen kannst.

Zudem gibt es im folgenden Video zwei weitere Tipps zum Thema Traffic erzeugen:

Live-Videos in den sozialen Medien (Multistreaming)

Facebook, Instagram und YouTube setzen alle auf Live-Videos. Das bedeutet, dass du jede (oder alle!) dieser Streaming Plattformen mit einer entsprechenden Streaming Software nutzen kannst, um Live-Präsentationen mit deinen Freunden, Followern und Abonnenten zu teilen (Multistreaming).

Du kannst eine Live-Videopräsentation fast genauso wie ein Webinar veranstalten, d.h. du kannst sie im Voraus planen, einige deiner besten Inhalte bereitstellen und am Ende deiner Präsentation deinen Kurs anpreisen. Live-Videos in deinen sozialen Netzwerken zu hosten, ist eine gute Alternative zu Webinaren, für die du zusätzliche Webinar Software benötigst.

HIER WEITERLESEN: Streaming Setup für Anfänger

Beantworte relevante Fragen auf Quora

Suche auf Quora nach Diskussionen, die mit deinem Produkt oder Kursthema zu tun haben. Bringe dich in die Diskussion ein, indem du deine Erkenntnisse mitteilst. Versuche nicht, deinen Kurs in deinen Beiträgen zu verkaufen, aber füge auf jeden Fall einen Link zu deiner Website oder deinem Kurs in deiner Quora-Bio ein, um Traffic generieren zu können.

Nimm an Forumsdiskussionen teil

Nutze Google, um nach Foren zu suchen, die mit deinem Kursthema zu tun haben. Foren sind im Wesentlichen Online-Gemeinschaften, in denen sich Menschen mit gemeinsamen Interessen treffen und austauschen. Beteilige dich an den Diskussionen. Beantworte Fragen. Sei hilfsbereit. Achte auf die Fragen, die die Leute zu deinem Thema stellen (das ist auch eine gute Möglichkeit, um Ideen für die Inhalte deines Kurses zu bekommen). Bewirb und vermarkte deinen Kurs nicht, ohne vorher einen Mehrwert für das Forum zu schaffen.

Erstelle einen wertvollen und kostenlosen Lead Magneten, wie bspw. einen Mini-Kurs

Wenn du Online-Kurse in großem Umfang verkaufen willst, brauchst du einen Grund, damit sich deine potenziellen Kunden für den Erhalt weiterer Informationen von dir entscheiden.

Es kann eine Weile dauern, bis sich die Leute mit dir und deinem Unternehmen so vertraut gemacht haben, dass sie für die Teilnahme an deinem Kurs bezahlen. Vielleicht musst du ihnen auch erklären, warum sich dein Kurs lohnt.

Nicht alle Kunden sind sofort bereit, etwas zu kaufen, wenn sie deine Seiten besuchen. Aus diesem Grund brauchst du einen Sales Funnel, der sie dazu bringt, den Prozess Schritt für Schritt voranzutreiben.

Leadmagnete stehen an der Spitze dieses Funnels. Das sind die kleinen „Geschenke“, die du deinen Besuchern im Tausch gegen die E-Mail-Adresse eines Leads machst.

Lead Magnete werden in einem sogenannten Lead Magnet Funnel auf einer Opt In Seite im Austausch gegen eine Form der Währung Deiner Zielgruppe angeboten.

Lead Magnet Funnel Ablauf

Die gebräuchlichste Form der Währung in einem solchen  Funnel ist ein Eintragung (Opt-In), bei dem der Website Besucher seinen Vornamen und seine E-Mail-Adresse in ein Opt-In Formular einträgt, um im Gegenzug Zugang zum Lead Magneten zu erhalten. Die Auslieferung des Lead Magneten erfolgt dann ganz automatisch mit einer E-Mail Marketing Software. Meine Empfehlung in diesem Zusammenhang ist Klick Tipp

Top Empfehlung!
KlickTipp Erfahrungen
9.8/10Unser Urteil

KlickTipp ist eine wie ich persönlich finde zuverlässige und tolle E-Mail Marketing Software, die absolut zu empfehlen ist.

oder Quentn.

Top Empfehlung!
Quentn
9.8/10Unser Urteil

Quentn ist eine wie ich persönlich finde zuverlässige und tolle E-Mail Marketing Software mit wirklich einfach zu bedienenden Drag and Drop Editoren bspw. für Kampagnen, E-Mails und auch Landing Pages.

Sehr zu empfehlen!

Hier findest Du zudem einen Vergleich: Quentn vs. Klick-Tipp)

Es gibt viele verschiedene Leadmagnete, die du verwenden kannst:

  • Kostenlose Kurse
  • Ebooks
  • PDF-Downloads
  • Checklisten (Toolkits, Ressourcen, Schritte in einem Prozess)
  • White-Papers

Pro-Tipp: Nimm bestimmte Abschnitte oder Konzepte aus deinem Hauptkurs und veröffentliche sie als Lead Magnet in einem Minikurs.

Verschenke deinen Minikurs kostenlos und lade deine Teilnehmer/innen am Ende des Kurses ein, deinen Hauptkurs zu kaufen, wenn sie tiefer in dein Thema einsteigen wollen. Diese Strategie gibt deinen potenziellen Lernenden eine risikofreie Möglichkeit, von dir zu lernen, bevor sie sich für den Kauf deines Hauptkurses entscheiden.

Veröffentliche einen kürzeren Online Kurs auf einem Online-Kursmarktplatz

Einen Kurs auf einem Online-Kursmarktplatz zu veröffentlichen, kann allein schon deshalb von Vorteil sein, weil Tausende von potenziellen Kunden dort bereits Kurse kaufen. Die meisten Online-Kursmarktplätze verbieten es dir, für Produkte und Dienstleistungen zu werben, die du außerhalb ihres Marktplatzes verkaufst, aber sie erlauben dir, auf deine Hauptwebsite zu verlinken. Eine kürzere Version deines Hauptkurses auf einem Marktplatz zu veröffentlichen, kann eine gute Möglichkeit sein, deine Bekanntheit zu erhöhen und Besucher/innen auf deine Website zu leiten, wo sie mehr über deinen Hauptkurs erfahren können.

Füge einen Link zu deinem Kurs oder Angebot in deine E-Mail-Signatur ein

Wahrscheinlich verschickst und beantwortest du täglich zahlreiche E-Mails, und einige dieser Empfänger/innen könnten an deinem Kurs oder Produkt interessiert sein, wenn sie davon wüssten. Füge einen kurzen Satz in deine E-Mail-Signatur ein, der einen Link zu deinem Kurs oder Produkt enthält. Selbst wenn jemand, der deine E-Mail-Signatur sieht, nicht an deinem Kurs interessiert ist, kennt er vielleicht jemanden, der daran interessiert ist, und erzählt ihm davon. dies ist eine gute Strategie um hochqualifizierten Traffic generieren zu können.

Sprich bei lokalen Veranstaltungen und Meetup-Gruppen

Lokale Veranstaltungen und Meetup-Gruppen sind eine gute Möglichkeit, um vor deiner Zielgruppe zu sprechen. Recherchiere nach lokalen Veranstaltungen, die mit deinem Thema zu tun haben, und nimm Kontakt mit den Veranstaltern dieser Events auf. Erwähne, dass du einen Online-Kurs anbietest und gerne einen Vortrag vor dem Publikum halten würdest. Wenn sie ihren Referenten erlauben, ihr Produkt oder ihre Dienstleistung am Ende ihres Vortrags zu vermarkten, bewerben und zu verkaufen, biete ihnen an, die Einnahmen mit ihnen zu teilen. Denke daran, dass du nicht deine gesamte Präsentation zu einem Verkaufsgespräch machen solltest. Als Faustregel gilt, dass deine Präsentation zu 80% aus wertvollen Inhalten und zu 20% aus Verkaufsgesprächen bestehen sollte.

Starte eine lokale Meetup-Gruppe

Eine lokale Meetup-Gruppe zu deinem Thema zu gründen, ist eine sehr effektive Methode, um regelmäßig mit deiner Zielgruppe in Kontakt zu treten. Es hilft auch, dich als Marke in deiner Community zu positionieren. Du kannst auch andere Referenten einladen, die ihre Erkenntnisse mit deiner Gruppe teilen. Diese Strategie ist definitiv eine Menge Arbeit, aber auf lange Sicht (wenn deine Meetup-Gruppe wächst) kann sie sehr effektiv sein, um offline entsprechenden online Traffic generieren zu können.

Werbebanner kaufen

Sprich Websites und Blogs an, die deine Zielgruppe ansprechen, und biete ihnen an, für die Schaltung eines Werbebanners für deinen Kurs auf ihrer Website zu bezahlen. Bevor du dich verpflichtest, einen Website-Betreiber für einen langen Zeitraum zu bezahlen, solltest du darum bitten, deine Werbung einen Monat lang testen zu dürfen, um zu sehen, wie ihre Website-Besucher auf deine Werbung reagieren.

Mit Canva kannst du ganz einfach Werbebanner erstellen. Erstelle für jede Website, auf der du Banner schaltest, einen eindeutigen Link oder Gutscheincode, damit du verfolgen kannst, wie viele Verkäufe von jeder Website kommen.

Erstelle ein Partnerprogramm (Affiliate Marketing)

Lass andere Leute Dein Produkt oder deinen Online-Kurs vermarkten als Gegenleistung für eine prozentuale Beteiligung an jedem Verkauf, indem du ein Partnerprogramm für deinen Kurs erstellst (Affiliate Marketing).

Beim Affiliate-Marketing verdienst du jedes Mal Geld (Provisionen), wenn du die Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens bewirbst und einen Verkauf erzielst. Affiliates werden nur dann bezahlt, wenn sie einen Verkauf generieren, genau wie ein/e Handelsvertreter/in auf Provisionsbasis.

Wenn du als neuer Kursersteller Menschen oder Unternehmen eine Provision anbietest, damit sie für deinen Kurs werben, ist das eine risikoarme Marketingtaktik, mit der du schnell Gewinne erzielen kannst. Du entscheidest, wie viel Prozent des Verkaufspreises als Provision angeboten wird. Erfolgreiche Programme geben oft 20-50% für Verkäufe ab, die sie sonst nicht bekommen hätten.

Aber lehne dich nicht einfach zurück und hoffe, dass die Partner dich finden werden. Sei proaktiv. Sprich Leute an, die ein Publikum haben, das deinen Kurs wahrscheinlich kaufen würde, und frage sie, ob sie daran interessiert wären, deinen Kurs als Partner zu bewerben.

Ein gut strukturiertes Partnerprogramm bietet cleveren, motivierten Marketern und Influencern die Chance, einen Anteil an deinen Verkäufen zu verdienen. Die gute Nachricht ist, dass es nicht schwer ist, ein Partnerprogramm für den Verkauf von Online-Kursen, Produkten oder Dienstleistungen einzurichten.

So erhalten Teilnehmer/innen und Affiliate-Vermarkter/innen eine eindeutige URL bzw. einen Affiliate Link, die sie auf ihrer Website, in E-Mails, in Blogs und auf Social-Media-Kanälen teilen können. Jedes Mal, wenn jemand über diesen Link deinen Kurs kauft, erhält der Partner eine Provision. So bleibt der Partner zufrieden, damit er deinen Kurs weiter empfehlen kann. Außerdem generiert es Einnahmen, die du in andere Online-Marketing-Ideen und -Strategien reinvestieren kannst.

Affiliate Marketing ist eine herausragende Möglichkeit entsprechenden Traffic zu generieren, insbesondere wenn man sich eine Affiliate Armee aufbauen kann. Ralf Schmitz bspw. erzielt in seinen Launches regelmäßig sechsstellige Umsätze. Der Traffic dafür kommt in erster Linie über seine zahlreichen Affilates.

Erstelle einen Sales Funnel für deinen Online-Kurs

Zu guter Letzt solltest du einen Sales Funnel für deinen Online-Kurs und Deine Angebote erstellen. Ein Sales Funnel ist ein ganz bestimmter Prozess, durch den du einen potenziellen Kunden führst und der dazu führt, dass er sich für den Kauf deines Online-Kurses entscheidet.

Conversion Umwandlung Intressenten zu Kunden

Obwohl alle in diesem Artikel genannten Marketingmaßnahmen dazu beitragen können, deine Bekanntheit zu steigern und den Verkauf deines Kurses zu erhöhen, sind viele von ihnen für sich genommen weniger effektiv als andere, wenn es darum geht, Menschen dazu zu bringen, deinen Kurs sofort zu kaufen.

Wenn du die Verkaufszahlen deines Kurses in die Höhe treiben willst, musst du einen Sales Funnel erstellen, in dem mehrere der oben genannten Marketingtaktiken zusammenwirken. Tatsächlich sind die meisten der oben genannten Marketingmaßnahmen hervorragend geeignet, um Leute in deinen Sales Funnel zu bringen. Und wenn du einen Sales Funnel hast, der nachweislich potenzielle Kursteilnehmer/innen in zahlende Kunden umwandelt, kannst du deine Marketingbemühungen ausweiten, weil du weißt, dass sie zu Verkäufen führen werden.

Um einen Sales Funnel zu erstellen benötigst Du eine entsprechende Sales Funnel Software. In einem umfassenden Vergleich habe ich in diesem Artikel die Besten Sales Funnel Builder beschrieben. Hier findest Du eine kompakte Zusammenfassung:

SoftwareBeschreibungBewertungPreis
Testsieger
Funnelcockpit
Funnelcockpit

Wenn Du die in meinen Augen aktuell beste Sales Funnel Software nutzen möchtest, die zudem “Made in Germany” und DSGVO konform ist, und die auch von der Online Marketing Elite im deutschsprachigen Raum verwendet wird.

TOP Empfehlung und Testsieger!

9.8
Jetzt Testen*
Bestes Mobile Funnel Tool
Perspective
Perspective

Wenn Du ein wirklich tolles Tool mit einem starken einen Fokus auf mobile Funnel nutzen willst, weil bspw. Deine Zielgruppe in erster Linie mobil unterwegs ist, um dadurch “besser” Leads zu generieren und diese in Kunden umzuwandeln.

9.7
Jetzt Testen*
Nur Landing Pages
Onepage
Onepage

Wenn Du eine nur auf Landing Pages fokussierte und deswegen einfach zu bedienende Software suchst, und eben keinen umfangreicheren Sales Funnel Builder.

9.7
Jetzt Testen*
Starkes Tool mit KI
Unbounce
Unbounce

Unbounce ist ein tolle und intuitives Sales Funnel Tool, mit Fokus auf LAnding Pages, das mit künstlicher Intelligenz ausgestattet ist.

Der smarte Landing Page Builder von Unbounce ist deswegen sehr leistungsfähig, und zudem unglaublich einfach zu bedienen. Du kannst durch die KI Unterstützung ganz einfach dynamische Landing Pages für noch bessere Conversion erstellen.

Die Seiten sehen professionell aus und sie konvertieren!

Eine TOP Empfehlung!

9.7
Jetzt Testen*
TOP All-in-One Tool
GetResponse
GetResponse

Wenn Du einen sehr guten Sales Funnel Builder sowie weitere zusätzliche sehr nützliche Funktionen suchst und zudem ein tolles und vor allem nahtlos integriertes E-Mail Marketing Tool nutzen willst.

9.7
Jetzt Testen*
Beste All-in-One Software
Builderall
Builderall

Wenn Du eine umfassende All-in-One Lösung suchst, die noch dazu über weitere Tools für Dein Online Business verfügt, dabei etwas komplex wird, aber dennoch ein unschlagbares Preis-/Leistungsverhältnis aufweist.

9.3
Jetzt Testen*
KartraKartra

Wenn Du eine tolle All in One Lösung suchst, die leider nur in englisch verfügbar ist.

9
Jetzt Testen*
Top für WordPress
Thrive Suite
Thrive Suite

Wenn Du du auf der Suche nach einem speziellen preisgünstigen Sales Funnel Tool für WordPress bist.

8.3
Jetzt Testen*
Keine Empfehlung
Clickfunnels
Clickfunnels

Wenn Du trotz der Nachteile unbedingt Clickfunnels nutzen möchtest. Alles in allem gibt es meiner Meinung nach aber bessere, schnellere und günstigere Lösungen.

5.8
Jetzt testen*
Absolut KEINE Empfehlung
Groovefunnels
Groovefunnels

Groovefunnels ist aktuell noch in einer Beta, wird aber dennoch schon verkauft. Das ist unverständlich, denn der elementare Page Builder ist noch so verbuggt, dass ein Arbeiten mit der Software in meinen Augen, de facto nicht möglich ist. Deswegen zumindest noch aktuell: Finger weg von Groovefunnels.

2.1
Jetzt Testen*

Ich nutze dazu unter anderem den Testsieger Funnelcockpit*. Funnelcockpit ist auf die Erstellung von Conversionstarken Sales Funnel, aber auch Sales Pages (die wir gleich noch betrachten) spezialisiert. Darin bekommst D viele Vorlagen und kannst diese in einem einfachen Baukasten-Editor anpassen.

Hier kannst Du meine Funnelcockpit Erfahrungen nachlesen. In meinen Augen ist Funnelcockpit auch besser geeignet um Sales Funnel zu erstellen, als der bisherige Platzhirsch ClickFunnels. Warum das so ist, habe ich in meinen ClickFunnels Erfahrungen ausführlich beschrieben.

Und das beste?

Du kannst Funnelcockpit* 14 Tage für nur 1,- € testen.

Klick dazu einfach auf den untenstehenden Button.

Top Empfehlung!
Funnelcockpit Erfahrungen
9.8/10Unser Urteil

Funnelcockpit ist nach meinen Erfahrungen aktuell das Beste Funnel Builder und Landing Page Tool. Funnel Cockpit ist einfach und intuitiv zu bedienen, sieht designmäßig toll aus (auch das Endprodukt) und zudem funktioniert es fehlerfrei und sehr zuverlässig.

Funnelcockpit ist somit ideal geeignet hoch konvertierende Sales Funnel, Landing Pages, Verkaufsseiten, Sales Pages, Danke Seiten usw. zu erstellen.

ABSOLUTE Empfehlung!

 

Essentiell bei der Traffic Generierung: Bevor du dich ins Getümmel stürzt, solltest du dein Tracking-System installieren

Jetzt, wo du all diese Möglichkeiten kennst, um Besucher auf deine Website zu locken, möchtest du am liebsten sofort loslegen, oder?

Schnell

Nicht so schnell.

Ohne ein System, mit dem du deine Besucherströme tracken kannst, bleiben die Besucher genau das: Besucher.

Indem du Daten über die Leistung der Traffic-Quellen sammelst, die zu deiner Website führen, kannst du die Ausgaben in Bereichen mit hoher Konversionsrate anpassen und Kampagnen koordinieren, die deine Präsenz steigern.

Nehmen wir an, du stellst fest, dass über deine LinkedIn-Anzeigen viel Traffic hereinkommt, während über deine PPC-Anzeigen nur wenige Besucher auf deine Website kommen.

Du kannst entweder:

  • Deine PPC-Anzeigen optimieren: Überarbeite den Anzeigentext, erhöhe dein Budget oder biete auf Keywords.
  • Dich auf LinkedIn konzentrieren: Verfeinere die Targeting-Parameter auf LinkedIn, erstelle ansprechendere Inhalte und setze mehr Budget für das ein, was bereits funktioniert.

Wie auch immer du dich entscheidest, deine Entscheidung basiert auf echten, messbaren Daten, die dir Aufschluss darüber geben, wie du einen bestimmten Kanal für die Konversion optimieren kannst.

Was gemessen wird, wird auch gesteuert.

Deshalb ist es wichtig, dass du Deine Traffic und vor allem die Links, über die der Traffic kommt sorgfältig überwachst und organisierst.

Mit anderen Worten: Link Management und Link Organisation sind unverzichtbar.

Aus diesem Grund entscheiden sich einige Marketer dafür, ihr Link Management mit einer speziellen Software zu unterstützen. Wenn du das auch tun möchtest, solltest du Dir meinen Artikel über die Besten URL Shortener und Link Kürzer nähe ansehen. Darin gehe ich auf einige Tools ein, die man für ein effizientes managen und organisieren von Links und somit Traffic verwenden kann.

Im Folgenden findest Du eine Auswahl der Tools, die ich mir in diesem Zusammenhang näher ansehe:

SoftwareBeschreibungBewertungPreis
Top Empfehlung!
Convertlink
Convertlink

Wenn Du den in meinen Augen besten URL Shortener mit umfassenden Funktionen nutzen willst, der zudem über eine praktische App verfügt, so dass Du Deine Links immer mobil dabei hast.

9.8
Jetzt Testen*
Geheimtipp
TraceFunnels
TraceFunnels

Wenn Du einen umfassenden Link Verkürzer nutzen willst, der dabei zudem preislich sehr attraktiv ist und Du zudem auf eine mobile App verzichten kannst.

9.4
Jetzt Testen*
Tipp!
Pretty Links
Pretty Links

Wenn Du WordPress nutzt und Affiliate Marketer bist. Es hilft Dir dabei, Deine Links zu tracken, zu gruppieren, zu organisieren und zu verfolgen. Neben dem Affiliate Marketing ist Pretty Links auch für Blogger, Podcaster, Merchants, Social Media Marketer und alle anderen nützlich, die einfach die Kontrolle über ihre Linkstrategie übernehmen wollen.

8.8
Jetzt Testen*
Tipp!
ThirstyAffiliates
ThirstyAffiliates

Wenn Du WordPress nutzt und Affiliate Marketer bist  und mehr aus Deinen Kurzlinks herausholen willst.

8.5
Jetzt Testen*
TINYURLTINYURL

Wenn Du einen kostenlosen und anonym nutzbaren Link Kürzer suchst.

8.1
Jetzt Testen
Bedingt zu Empfehlen
Bitly
Bitly

Wenn Du ein großes Unternehmen bist, das seine Short Links branden und tracken will. Zudem ist der Kurz URL Dienst eine gute Wahl für kleine Unternehmen, die kurz URLs generieren und ihre Statistiken für eine bescheidene Anzahl von Kampagnen verfolgen wollen und zudem mit den im Review angesrprochenen Nachteilen leben kannst.

7.3
Jetzt Testen
RebrandlyRebrandly

Wenn Du viele Domains hast, für die Du Links kürzen möchtest.

7.1
Jetzt Testen

Fazit – Website Traffic generieren und Erzeugen: 40+ Wege für Mehr Website Besucher, um Deine Angebote und Online Kurse Vermarkten und Bewerben zu können

Das waren sie nun, die besten 40+ Wege um Website Traffic zu generieren und zu Erzeugen, um dadurch mehr Website Besucher zu bekommen, um Deine Angebote und Online Kurse Vermarkten und Bewerben zu können.

Ich hoffe Du konntest etwas Inspiration mitnehmen, um Deine Online Kurse und Angebote besser zu vermarkten und zu bewerben .

Was ist Deine Lieblings Traffic Quelle? Welcher Weg fehlt noch zur Website Traffic Generierung? Schreibe es in die Kommentare.